6. TGCP in Hamburg


Überraschung
Kleine Überraschung. – „Wer ist denn die neue Blondine da drüben?“ „Das bin ich.“
© Prof. Dr. phil. habil. Rainer Kohlmayer (*1940)

Also, am Wochenende war also die TGCP und man munkelt, es wäre die letzte ihrer Art, da sich Henriette herauszieht und noch nicht so ganz klar ist, ob und wie es mit dieser Party wohl weiterginge. Es wäre schade drum, aber bekanntlich wird ja nichts so heiß gegessen wie gekocht. Kathryn hat ja auch in der Vergangenheit TGCP’s veranstalten können, warum sollte das nicht wieder klappen – mit Hilfe weiterer hamburger Mädels sollte das doch wohl möglich sein.

Nun denn. Sarah-Maria und Freundin hatten sich bereits für Freitag angekündigt – mitgenommen aus Köln von Babsy. Mitgenommen waren die drei dann auch, da sie diverse Staus auf dem Wege nach Hamburg hatten. Ein Essen sowie ein wenig Alkohol können dabei aber Wunder wirken, also gingen wir in eine der besten Hamburger Cocktailbars, das Christianens. Dort spielten wir frei nach dem Motto „Ich will was spannendes, und was zum Spielen und Schokolade“ das Spielchen, ich bestelle was was du nicht kennst.

Unsere Wünsche, „herb, fruchtig, lecker“ oder „Minze, frisch aber kein Mojito“ konnten den Barmixer allerdings nicht verwirren und wir bekamen jeweils einen passenden Drink gemixt.

Ich frage mich nur bis heute, ob der Schnuffi Deluxe ebenfalls so gehießen hätte, wenn ihn der stoppelbärtige Kerl, der Sarah dort noch war, bestellt hätte und nicht die in rosa gekleidete Babsy…

Zu der Party am Samstag ist eigentlich zu erwähnen, dass es die schlechteste der drei TGCP’s war, die ich habe miterleben dürfen. Leider glänzten viele Mädels durch Abwesenheit, die ich dort erwartet hätte. Auf Anhieb fallen mir diverse Nordlichter sowie deutschlandweite Mädels ein, die aus unterschiedlichsten Gründen leider fehlten. Schade schade.

Irgendwie stimmte das Timing dort nicht. Das mag mit der verhältnismäßig leiden Werbung zusammenhängen, die sich dieses Mal fast nur durch die TG_N Gruppe und Mund-zu-Mund-Propagande auszeichnete. Wenn es noch eine TGCP geben sollte, dann sollte auch daran gedacht werden. (Gerne werde ich dabei behilflich sein)

weniger Gäste ==> weniger Stimmung

Leider ist das ein normaler Vorgang und insofern war die Stimmung gedämpft wie die Musik. Relativ schnell zeigte sich, dass einige Mädels diesen Abend etwas stimmungsvoller verbringen wollten und in eine der auf der Reeperbahn in Massen beheimateten Discos umziehen wollten….

Ein Paar Worte noch zur TGCP. Es gab schon bessere Partys, es gab aber auch schlechtere Partys. Wenn sich aber jemand mukiert, dass die Musik nicht laut genug war oder das Fingerfood zu wenig Fingergeeignet war, dann ist das traurig. Für 10 € hatten wir die Möglichkeit in einer großartigen Atmosphäre zu feiern. Wenn wir es nicht schaffen zu kommen oder es nicht über die Lippen bringen, die Musik doch ein wenig lauter / stimmungsvoller zu machen, dann ist es nicht das Problem der Veranstalterin. Partys für 10 € ohne Buffet und ohne Begrüßungssekt gibt es zu hauf, insofern ist die Kritik wenig zu verstehen. Wer es besser kann, der möge bitte die Hand heben und zur nächsten TGCP auch beweisen.

Man mag hoffen, dass sich für eine eventuell folgende Party wieder Mädels finden und dass diese Party dann auch wieder besser beworben und voller wird.


suchen


One thought on “6. TGCP in Hamburg

  1. Pingback: Zoes Transgender Blog » TGCP Trannyparty 07.10. Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.