Transsexualität: Hat Gott einen Fehler gemacht?


Katholizismus Whow!

Kumpel Jesus

Hört hört.

Transsexuelle können geheilt werden und ihre ursprüngliche geschlechtliche Identität als Mann oder Frau annehmen. Davon ist die Mitarbeiterin des christlichen Hilfswerks „“Lebensbrücke“, Monika Theuss (Biebertal bei Gießen), überzeugt, die sich seit über 13 Jahren seelsorglich um Transsexuelle kümmert. Bei einer Schulung für die Mitarbeiter der christlichen Drogenrehabilitation „“Neues Land“ in Hannover wies sie darauf hin, daß Gott als Schöpfer keine Fehler mache. Er liebe die Menschen so, „“wie er uns geschaffen hat: als Mann und Frau“. Alle Transsexuellen hätten demgegenüber eine ganz andere Botschaft: „“Gott hat bei uns einen Fehler gemacht: Er hat uns einen falschen Körper gegeben.“ Gott wolle Transsexuelle heilen, sagte die Referentin. Schätzungen zufolge gibt es in Deutschland zwischen 15.000 und 20.000 transsexuelle Menschen.

Obacht, ihr Transsexuellen, ihr könnt geheilt werden. Außerdem ist Gott Computergleich und somit fehlerlos. Aber er will Euch heilen. Also los, lasst Euch heilen.

Ist sie nicht mal wieder putzig unserer katholische Kirche? Ich weiß schon, warum ich diesem Verein nicht angehöre.


suchen


17 thoughts on “Transsexualität: Hat Gott einen Fehler gemacht?

  1. Gott hat uns so geschaffen, wie wir sind: Als Manner, Frauen, transsexuelle Manner und Frauen, intersexuelle Menschen, Blondschöpfe, Grünaugige, Langbeinige, Gelockthaarige, Blinde, Mandelaugige etc. Ohne Fehler, sondern so gewollt, jeden/r als besondereren Menschen mit besonderen Eigenschaften, Talenten, Starken und Schwachen. Geheilt zu werden verdient „kranke“ Blick, von außen und(!) von innen.

  2. Nun dann stelle ich mir aber ab und an schon die Frage, ob alles was geschieht, tatsachlich gottgewollt sein kann und wenn ja, warum?

    Ob transsexuell hin oder her oder blind. Es gibt ja noch ganz andere Beispiele, wo man sich fragt, warum Gott dieses zulasst.

    Warum beispielsweise werden ca. ein Paar siamesische Zwillinge pro 1.000.000 Geburten geboren, von denen nur knapp 1/5 überhaupt lebensfahig sind und auch der Rest zwar ÜBERlebensfahig, nicht jedoch in unserer Welt auch LEBENSfahig ist.

    Warum ein solches?

    Ist es vielleicht so, daß Gott (sodenn es ihn denn tatsachlich gibt) seine Augen vielleicht doch nicht überall hat?

  3. Sorry Clara, ich habe versehentlich Deinen Beitrag gelöscht. Ich hoffe, jeder sieht, daß dieses nihct meine Worte waren, daher der letzte Satz 🙂

  4. Hallo Zoe –

    nach der Theorie macht Gott keine Fehler. Er hat die Transsexualitat geschaffen, damit Monika Theuss aus Biebertal bei Gießen sich damit beschaftigen kann. Die beste Heilung ware wohl die, alle vor Leuten wie Monika Theuss zu bewahren und diesen „Missionaren“ und ungebetenen Theoretikern vielleicht die Einsicht zu vermitteln, das Leben etwas gelassener zu betrachten.

    Na ja.

    Desiree

  5. Liebe Frau Theuss, liebe Leserinnen und Leser!
    Da ich selbst überzeugte Christin bin, weiß ich aus eigener Erfahrung, dass sich die Kirche sehr schwer tut mit diesem Thema. Sie sucht krampfhaft nach christlichen und moralischen Erklarungen und verkennt dabei Gottes Plan mit uns. Jeder Mensch ist Gottes Geschöpf und er liebt jeden Menschen, egal was er ist und wie er aussieht. Gott hat kein Problem mit Menschen die anders sind, als es die Gesellschaft gerne hatte. Behinderte aller Art sind ihm genauso lieb, wie die „gesunden“. Nur die Kirche hat ein Problem damit. Sie stuft ein nach Gesundheit, Stellung in der Gesellschaft, nach „Frieden“ unter ihren Schafchen und kann sich keine „Problemfalle“ leisten (ich könnte meine Erfahrung gerne naher erlautern). Damit will ich nicht den vielen wirklichen Christen weh tun, die sich für alle Menschen sorgen und nicht verurteilt. Wie Kirche diskriminiert, auswahlt und einem die Mitgliedschaft verwahrt, dass habe ich selbst gespürt. Sie sollte still sein, in sich gehen und Gott um Rat fragen, wenn sie sich ein Urteil erlauben will.
    Jesus hat nicht alle geheilt, als er auf der Erde wirkte und genauso tut er es heute nicht. Er verhindert keine Kriege, keine Hungersnöte, keine Armut und keine Diskriminierung. Das alles hat er uns Menschen überlassen, wir sollen sein Werk erfüllen. Wir sollen auf ihn schauen und so leben und urteilen wie er es getan hat und nicht wie wir es wollen, um unseren persönlichen Frieden zu finden. So sind auch manche Krankheiten nicht heilbar, nicht hier und nicht wie wir es wollen. Manchmal dienen sie zu unserem Wachstum, manchmal bekommen andere Menschen die Chance mit den Krankheiten anderer zu wachsen. Dazu gehört auch die Transsexualitat. Bestimmt sind viele TS nicht wirklich transsexuell und sie können auch durch Therapie eine andere Lösung finden, als durch eine OP z.B. Ihnen muss geholfen werden und da unterstütze ich auch die Meinung von Frau Theuss unbedingt. Denn nichts ist schlimmer als eine falsche Entscheidung zu treffen, die nicht wieder (kaum) rückgangig gemacht werden kann. Richtige Therapie durch Aufbereitung seines Lebens, können so manches Verborgene ans Tageslicht bringen, was tief versteckt war und eine andere Ursache für den Wunsch nach einer neuen Identitat erklart. Psychotherapeutische Begleitung ist daher sehr wichtig für jeden TS und somit hat auch Frau Theuss Recht, dass auch einige „geheilt“ werden können. Andersherum ist auch die Geschlechtsangleichung für sehr viele eine wirkliche Heilung, um ihren Leidensdruck zu beenden. Beides sollte erkannt werden und nicht eines von beiden außeracht gelassen werden.
    Mein Leben und meinen Weg habe ich versucht mit Gott zu gehen, bin selbst oft an mir gescheitert, oder an der Frage. „Was will Gott von mir, was darf ich tun um nicht von seiner Gnade abzufallen?“ Lange habe ich versucht ihn zu gefallen durch Selbstverleugnung und hatte mich fast von ihn gelöst. Als ich mich meine „Krankheit“ TS Ihm bekannte und mich nicht mehr weigerte mich seinen Willen zu unterstellen, habe ich wirkliche Heilung erfahren. Ich bin heute glücklich und weiß, dass auch mich Gott sehr lieb hat.
    Alles Gute allen TS und allen nach Gott Suchenden ein Schlusswort: lauft nicht vor Ihm weg, er liebt auch euch und will dass auch ihr glücklich werdet (zur Not auch ohne kirchliche Hilfe). Svenja

  6. Grüß Euch herzlich aus Mannheim!
    Ich glaube das Gott keinen Fehler gemacht hat bezüglich transsexuellen Menschen.
    Als Betroffener, der der neuapostolischen Kirche angehört,habe ich jahrelang extrem unter Transsexualitat gelitten;ich konnte mich absolut nicht mit den Frauen identifizieren, war einsam.
    Ich qualte mich mit Schuldgefühlen, war auch wütend und wurde von Mitmenschen behandelt wie der „letzte Dreck“.Es ist traurig,das es Meinungen gibt, das wir „geheilt“ werden sollen,es gibt Nichtbetroffene die total atheistisch denken,aber niemals eine Geschlechtsangleichende OP machen lassen würden.Es gibt aber christlich orientierte Transsexuelle:Wer macht schon solche eine OP durch“aus Bosheit gegen Gott“.
    Was ist eigentlich mit den Menschen die als Intersexuelle(Zweigeschlechtlich geborene) auf die Welt kommen?
    Was sagen da die christlichen Fundamentalisten?
    Dürfen diese Menschen ihren Körper in Harmonie mit ihrer Seele vereinen?
    Ich bin sehr traurig und wütend, wenn Menschen die sich als christlich sehen Transsexuellen gegenüber so unmenschlich sich verhalten.
    Keiner ist daran schuld wie sich im Mutterleib der Körper und die Gehirnstruktur entwickeln und eines sollte auch jeder wissen:Kein Mensch hat durch die Hormontherapie und OP eines TS Schaden;es geht um die Identitat eines Menschen und darum das Seele und Körper miteinander in Harmonie sind nicht um eine sexuelle Perversion.
    Sexuelle andere schadigende Perversionen die von Seiten der Kirche bekampft werden sollen sind:Zoophilie, Kindesmißbrauch,Nekrophilie.
    Bitte seid so gut und denkt drüber nach.
    Ich bin Mitglied der Regenbogen-NAK(siehe gleichnamige Homepage.
    Danke fürs Lesen, es grüßt Euch freundlich
    Ragnar,37,aus Mannheim

  7. Pingback: 12 Monate - Zoe-HH

  8. Auch ich glaube, dass Gott keine Fehler macht.
    Aber die Aussage, Transsexuelle Menschen müssten geheilt werden, enthalt bereits die Annahme, diese Menschen seien krank bzw. irgendwie falsch, d.h. nicht perfekt. Gerade damit wird aber unterstellt, Gott habe mit den Transsexuellen einen Fehler gemacht.

    Wenn Gott perfekt ist, dann kann er auch nur Perfektes schaffen. Dass heißt aber, die Trans-X Menschen sind perfekt, nur die meisten Menschen können das (noch) nicht erkennen.

    Ich glaube, Gott will uns damit sagen, es gibt mehr als die Mann-Frau Dualitat in dieser Welt.
    Ich glaube auch, ein rein mannlicher Gott hatte unmöglich diese Welt so erschaffen können, wie sie ist. Vielmehr hat Gott alle Anteile, die wir in dieser Welt finden, d.h. mannliche und weibliche, bereits in sich. Gott ist also auch Göttin.
    Möglicherweise ist die wahre Botschaft, die Gott/Göttin uns durch die Trans-X Menschen sendet, dass das Göttliche nicht polar dualistisch, sondern vielfaltig ist und die göttliche Liebe alle Spielarten umfasst.

  9. gott hat die transexualitat sich nicht geschaffen!!! das ist alles ein ergebnis der gefallenen schöpfung. er liebt zwar jeden menschen (ob transexuell oder nicht), HASST aber das sündige, unzüchtige verhalten. er hat das nie so gewollt/gedacht.

    die menschen sind seit jeher so (dumm), dass sie für alles gott die schuld in die schuhe schieben. warum macht gott dies, warum lasst er das zu etc.
    dabei sehen sie nicht, dass wir selber, SEINE SCHÖPFUNG (wie verletzend das wohl für gott sein muss, wie traurig er über uns, seine kinder ist) die zerstörer, krieger, sind. vom teufel missbraucht, zu morden, unheil zu bringen, ohne es zu merken. und dieser hat seine freude daran. dabei kann nur jesus als brücke zu gott dienen, weil er sein blut für unsere sünden (und keine ist zu gross, um nicht vergeben werden zu können) vergossen hat.

    amen

    http://www.jesus.ch

    es lohnt sich, be so blessed

  10. Darf ich jemanden da draussen fragen stellen? Warum war jesus ein mann warum ist er nicht als frau zur welt gekommen? Klar früher hatten frauen nichts zu sagen…und wieso hat Gott überhaupt den menschen erschaffen? Gott ist allwissend er hat doch von anfang an gewußt das er den menschen aus dem paradies werfen muss..und wieso stellt er den baum noch rein? Tut ihm das gar nicht leid? Er sieht doch wie die menschen leiden..kaum geboren und schon kaputt gemacht denkt doch nur mal an kindesmissbrauch..

  11. Was weiß er was wir nicht wissen? Ich meine wie kann er das alles ertragen das die menschen so leiden? Sagt mir nur bitte nicht weil Gott die menschen liebt. Wenn ich meinen hund liebe setze ich ihn nicht aus aber Gott hat uns auf erden ausgesetzt Dies soll keine anklage an Gott sein es sind nur fragen die meine seele zerfressen ob Gott einen fehler bezüglich der transsexualitat gemacht hat weiß ich nicht aber ich weiß das solche menschen leiden und Gott ertragt nicht ihr leben wir sind die die leiden..

  12. Hallo Pet… ,
    ich glaube, Gott findet es gut, dass du so viele Fragen stellst. Weißt du, als erstes möchte ich dir die Hoffnung geben, dass es einmal eine Zeit gibt, wo wir ihn nichts mehr fragen werden (steht so in der bibel, weiß leider die stelle nicht…)
    Ich glaube, je naher wir Gott kommen, desto mehr wird uns ein Licht aufgehen. Ich möchte dich ermutigen, weiterzusuchen und nicht aufzugeben. Gott hört jede einzelne Frage und weiß jeden Gedanken schon bevor du ihn gedacht hast. Es ist wichtig, dass wir Gottes Herz suchen, damit wir sein Wesen besser verstehen. Wir können noch nicht alles hier auf Erden verstehen. Aber es wird einmal die Zeit kommen, da wird alles offenbar werden und es lohnt sich definitiv, ihm hier und jetzt zu vertrauen.
    Das Leid und Elend auf dieser Welt macht Gott sehr traurig und zornig aber er hat uns den Weg hinaus geebnet. Durch seinen Sohn Jesus Christus, den Gekreuzigten und Auferstandenen, hat er uns seine Erlösung von allem Leid, aller Traurigkeit, aller Last geschenkt. Aber nur wenige Menschen nehmen das volle Ausmaß dieser Verheißung in Anspruch. Folge Gottes Wort, und du wirst erkennen, einen inneren Frieden haben, der jede menschliche Vernunft übersteigt, und selig werden. Diese Verheißung gilt allen Menschen.

    Jetzt grüble ich noch ein wenig über deine speziellen Fragen, mach ich namlich auch gern…
    Zum Sündenfall:
    Der Mensch sollte nach Gottes Ebenbild erschaffen werden. Er sollte Gottes Geist widerspiegeln. Aber der Mensch hat sich von Gott entfernt (niemals aber Gott vom Menschen!). Dann hat Gott einen Weg gesucht, wie er die Menschen wieder nach Hause holen kann und hat seinen Sohn in die Welt gesandt. Wir können uns von seinem Geist füllen lassen und so wieder in die innige Gemeinschaft mit Gott kommen, die er für uns Menschen bestimmt hat. Die ganze Menschheitsgeschichte ist ein einziges Rufen von Gott, nach seinen verlorengegangenen Kindern. Jedem Einzelnen geht er persönlich nach, um es zu retten, – weil jeder etwas Besonderes für ihn darstellt und wertvolll in seinen Augen ist, so wertvoll, dass er seinen eingeborenen Sohn hingab, auf dass alle Menschen gerettet werden. Denn das ist der Wille Gottes, der in Christus Jesus erfüllt werden sollte. – weil er für jedes einen Plan hat, den nur ganz allein er/ sie ausführen kann und sonst niemand. Wir wollen nur oft seine Stimme nicht hören.
    Ich wünsche dir alles gute und hoffe, dass du noch auf viele Fragen in diesem Leben eine Antwort findest, aber was noch wichtiger ist, dass du den Herrn selbst, der ist und war und immer sein wird, suchst und findest. Und er lasst sich von Herzen gerne finden. Er sehnt sich nach seinen Kindern. Aber sehnen wir uns auch nach ihm?
    lg lena

  13. Hallo nochmal liebe(r) pet…,
    mir ist noch ein Buch eingefallen. Das heißt „Mein liebes Kind“ von Colin Urquhart. Vielleicht findest du da noch ein paar Antworten? Aber eigentlich gibt es immer nur eine Antwort auf jede Frage, und dass ist die Liebe Gottes. Die Liebe Gottes zu uns Menschen. Ich würde mir wünschen, dass jeder Mensch diese Liebe kennenlernt und annimmt.
    Vielleicht gibt es auch einmal Zeiten, in denen alles sinnlos scheint, aber am Ende steht und siegt immer die Liebe, sofern wir Gottes Zorn nicht herausfordern. Deshalb sollen wir in Ehrfurcht vor dem Herrn leben und ihn ehren. „Denn ich bin der Herr dein Gott, der Himmel und Erde gemacht hat.“ In Ewigkeit. Amen.

    Schöne Grüße, lena

  14. Liebe Mitbetroffene,
    habe aufmerksam das meiste Eurer Einsendungen gelesen. Bin jetzt 65 Jahre alt, mit bereirs 34 Jahren wegen TS früpensioniert (was heute jeglicher EU-Rechtsgrundlage entbehrt!) und gegab mich in Behandlung beim UKE, HH. In der weiblichen Rolle bekam ich Kontakt zu den Mormonen,die mir weismachten, daß es vor Gott Unrecht sei, sein Geschlecht zu wechseln. Als gläubige Christin ließ ich mich beeinflussen, um ja alles richtiug zu machen, ich heiratete sogar (als Mann), die Ehe lief katastrophal, Eheauflösung folgte. Danach vegetierte ich mehr recht als schlecht durchs Leben, jetzt erst habe ich erkannt, daß ich die eigentliche „Sünderin“ vor Gott bin, weil ich die ganze Zeit vor der Umwandlung weggelaufen bin!Wie ich es heute verstehe, hat Gott mich so geschaffen, damit ich den für mich vorgesehenen Weg der Umwandlung bis zum Ende gehe, Gott möchte, daß auch ich noch mal glücklich werden kann. Die Tragik, daß ich oft auf andere Menschen gehört habe, kann ich nicht wiedergutmachen, aber jetzt kann ich , darf ich nur nach vorne sehen, ganz eng an Jesu Hand, der mich liebt und mich auch durch diesen Teil meines Lebens sicher führen wird! Ich kann sicher sein, daß ich im Vertrauen auf Gottes Liebe diesen Weg noch ganz positiv gestalten werde!
    Anfang der 80er Jahre habe ich mal in einem TV-Bericht der Luc Jochimsen gesagt, daß sich „ein Mensch vor Gott nicht umwandeln lassen darf“! Dieses widerrufe ich hiermit! Ich stand damals zu sehr unter dem Einfluß der Mormonen! Und ich bitte alle Transgender um Verzeihung, sollte ich irgendjemand diesbezüglich geschädigt haben!
    Ich glaube, wir Menschen machen überhaupt zu oft den Fehler, daß wir uns von „gutmeinenden “ Mitmenschen manipulieren lassen. Nein, wir sollten uns ausschließlich von unserem Herrn Jesus, dem Christus, geleiten lassen!
    Überhaupt: wie steht es in der Schrift, Gen. 1, 27:“ Gott schuf also den Menschen als sein Abbild: als Abbild Gottes schuf er ihn. Als Mann und Frau schuf er sie.“ Demnach ist Gott zu gleichen Teilen männlich und weiblich, noch Fragen?
    Noch ein Wort an die Fundamentalisten: Was würdet Ihr sagen, wenn Ihr mal für paar Wochen in solcher TG-Problematik stecken würdet? Immer noch so schlau daherreden? Ihr redet von Nächstenliebe? Gott ist die Liebe, und Gott hat uns TGs so geschaffen,also hat Er auch einen gangbaren Weg für uns bereitet!
    Wir TGs sollten jedoch nicht den Fehler machen, unseren allmächtigen Gott, der gerade uns so sehr liebt, aus unserem irdischen Bewußtsein auszuklammern, das wäre in der Tat fatal! Nein, gehen wir diesen Weg bewußt mit Gott, immer an der Hand Jesu Christi, wir werden spüren, daß gerade dadurch Segen für uns entsteht! Ich grüße Euch alle sehr, Jutta!

  15. Liebe Frau Theuss, liebe Leserinnen und Leser,

    Theologisch ist die Frage, ob wir Krankheiten als gottgewollt akzeptieren müssen oder ob wir sie im Rahmen unserer medizinischen Möglichkeiten heilen sollen eindeutig entschieden: Jesus hat Menschen geheilt, und vom frühesten Mittelalter an wurde in den Klöstern Heilkunst betrieben. Transsexualität ist eine Krankheit, und wir kennen nur eine einzige Therapie: die gesellschaftliche Rolle und das anatomische Geschlecht dem gefühlten anpassen!

    Im Falle von Transsexualität ruft die katholische Kirche öffentlich dazu auf, einem Kranken seine (oft lebenswichtige) Behandlung zu verwehren. Das ist nicht nur widerlich sondern ganz und ganz und gar unchristlich!

    Das Argument, Gott mache keine Fehler, ist nicht stichhaltig: Bei Kindern mit angeborenem Herzfehler sagt ja auch kein Mensch, das sei nunmal Gottes Wille, da dürfe man nicht operativ eingreifen.

    Liebe Grüße, Roland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.