Mietwagen


Bremen – Batterieanzeige – Bullshit

Marie-Joanas Aussage am nächsten Tag war eindeutig richtig.

Könnt Ihr nicht einmal einfach nur so anreisen?

… Scheiße, sie hat einfach recht. Aber der Reihe nach. Es war klar, dass auch in diesem Jahr wieder die Jahresabschlußfeier im Cafe Scandal angesagt war – und wir (Annabelle und ich) uns die natürlich nicht entgehen lassen konnten. Irgenwann vor einem Monat oder so erfuhr ich also, dass ich dort hinfahre und erfuhr gleichzeitig auch wo ich denn schlafen würde. Widerspruch war hierbei ziemlich zwecklos und wäre nicht gerne gesehen worden.

Okay okay. Es sollte also bbereits einen Tag vorher losgehen um bei Petra und Bine zu nächtigen und ein paar Fotos zu schießen. Alles kein Problem. Da Annabelle aber meinte, ihren Wagen gegen einen Pfeiler setzen zu müssen, sollte ich fahren.

No Problem, ich habe ja noch zwei Tage TÜV bis mich ebender von meinem Zoe-Mobil trennen sollte und seit dem Erlebnis in Berlin hat es sich ordentlich verhalten. Gibt es also noch eine Abschlussfahrt nach Recklinghausen.

Bine hatte ich noch gesagt, dass alles kein Problem sei, ich hätte Annabelle im Auto und die hätte ein Navi, es gäbe also kein Problem und wie damals verfahren würden wir uns auch nicht.

Ich hatte morgens bereits Lust, mich zu dressen, also fertiggemacht, Annabelle als Kerl eingeladen und die Typen auf der Tankstelle verwirrt. (Laut Annabelle klebten die an der Scheibe… ich merkte nur, dass beim Zahlen doch diverse Personen dort rumstrolchten…) Egal. Reifendruck getestet und ab auf die Autobahn, damit wir knapp vor 18:00 noch den Recklinghausener Deichmann aufsuchen konnten…

Ganz so einfach war es dann aber leider doch nicht, denn ein Paar Meter vor Bremen leuchtete auf einmal eine Lampe auf, die ich bisdato nicht kannte.

imgp0058.JPG

Annabelle klärte mich auf, dass dieses die Batterieleuchte sei und ab jetzt die Batterie nicht mehr geladen würde. Zum fahren sei das egal, aber Radio, Lüftung, Scheibenwischer und vor allem Licht würden nur noch so lange brennen, wie die Batterie etwa Strom hätte. Vielleicht also 40 Minuten. Da mein Radio eh schon vor zwei Wochen den Geist aufgegeben hat, wäre das egal, aber ohne Licht wäre blöde, zumal es langsam begann zu dämmern. Nach Rücksprache mit Autosachverständiger Petra gäbe es nun drei Möglichkeiten:

1) Weiterfahren wie bisher, bis das Licht ausginge und vom ADAC zur nächsten Reparaturwerkstatt geschleppt werden.
2) Zurückfahren wie bisher, bis das Licht ausginge und vom ADAC zur nächsten Reparaturwerkstatt geschleppt werden.
3) Ohne Licht, Lüftung, Scheibenwischer zurückzufahren, mit dem letzten Sonnenstrahl das Licht anmachen, beten und hoffen noch anzukommen, ohne von der polizei wegen Lichtmangels angehalten zu werden.

Ich entschied mich für Nummer drei, da ich kein Bock hatte, einem Todgeweihten Auto noch eine Reparatur zu verpassen und / oder als Transe irgendwo zwischen Hamburg und Recklinghausen verweilen zu müssen.

Also fuhren wir ohne Licht mit so wenig Scheibenwischereinsatz wie irgendmöglich und mit offenen Fenstern da Gebläsefrei durch die einsetzende Dämmerung, immer begleitet von gehupe und Anblinkerei, weil man ja so langsam mal hätte Licht einschalten können…. So die Meinung der anderen Autofahrer. Knapp 25 Kilometer vor Hamburg war es dann tatsächlich nötig. „Licht an“ und weiter gasgeben, jede Minute ist wichtig. Fanden wir, der Stau, in den wir dann kamen sah das anders….

Egal, wir kamen tatsächlich bei mir an – und was machen wir Idioten?

Die nächstbeste Autovermietung anrufen und uns einen Mietwagen bestellen um damit etwa eine Stunde später wieder auf der Bahn zu sein und den Weg nach Recklinghausen in Angriff zu nehmen.

Transen macht blöd

Knapp 22:00, knapp acht Stunden nach Aufbruch kamen wir also in Recklinghausen an.

Das war nun wohl endlich das letzte Kapitel meines Zoe-Mobils, dass mich knapp 155.000 Kilometer und etwa 10 Jahre begleitet hat. schnief

imgp0061.JPG

suchen


6 thoughts on “Mietwagen

  1. Ok OK … es ist 2007… ich bin ziemlich sicher das 2007 noch größere Herausforderungen bereit halt… aber die war Klasse.. Adieu Zoemobil.. mein Mini hatte kurzen aber heftigen Kontakt mit Dir und möchte Dir durch mich sagen es war heiß 😉 und Sheila möchte Zoe ein dickes Kompliment zu soooo viel Beharlichkeit schicken…. und Annabelle gratulieren zu einem neuem Zoe-Adventure…. 😉 bis bald Girls….

  2. Hi,

    vollkommen Richtig !!! wieso können wir nicht einfach so mal
    irgendwo anreisen ? Irgendetwas ist ja immer 😉
    Es ist jetzt 2007 und ich bin gespannt, was alles noch kommen wird

    Ciaoii

    La Annabelle

  3. Achja….ich bin mir außerdem sicher, dass der Astra „ZM“ (= Zoe-Mobil)
    genau wußte, dass er nun ins Heim kommt 😉 Ergo hatte der Wagen keinen
    Bock mehr gehabt in irgendeiner Form kooperativ zu sein…
    Nun, eine Ära geht zu Ende – und die spanische Rennsemmel wartet schon auf Dich (grintz)

    Tüüüs

    La Annabelle

  4. Pingback: Fotoshooting - Zoe-HH

  5. Pingback: Jessica » Interview mit einer Transe - Zoe Delay III

  6. High,

    habe mal mit einem sehr guten Freund eine Fahrt mit der Bahn zu einer Party in Hamburg gemacht.

    Das war auch eine gefühlte Echtzeitkatastrophe am Stück:

    Zuerst verpassten wir den Anschlusszug nach Hamburg. Während der Wartezeit wurde meinem Freund dann der Rucksack geklaut.

    Dann stiegen wir ausversehen erst Hamburg Hauptbahnhof aus und mussten dann zurück nach Altona und dann nach Bergedorf.

    Endlich dort angekommen erinnerte sich mein Freund plötzlich, das die Person mit der Party, auf der wir geladen waren, gar nicht mehr in Bergedorf wohnte.

    Er war umgezogen .

    Und so ging der Abend bis in die Morgenstunden mit Gekrönter Erfolglosigkeit weiter. Hier ein Taxi, dort ein Bisschen Bus, dann ein wenig U-Bahn und zu guter Letzt durfte ich dann auch noch die Kosten für die Rückfahrt übernehmen.

    Viel lieb &
    Gruß aus

    delmenhorst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.