Angies Nightclub


oder Golden Cut – Du kommst hier net rein

sara.jpgIrgendwie scheine ich mich derzeit zum Hamburg Führer zu entwickeln. Nach Sheila und ihrer Liebsten letzte Woche kam an diesem Wochenende Sara nach Hamburg und wir wollten ausgehen. Dabei entwickele ich mich nicht minder zu einem Spezialisten für Hamburger Cocktailbars.

Nachdem ich Sara bei ihrem Hotel abgeholt habe, fuhr ich mit ihr zur Bar Hamburg, nur um mich kurzfristig umzuentscheiden und schnellstmöglich ins Hotel Hafen Hamburg und die dortige Tower Bar zu fahren.

Standen wir schon am letzten Wochenende vom Eingang der 62 Meter über dem Hamburger Hafen liegenden Towerbar, mussten aber wegen Überfüllug leider umkehren, so waren wir dieses Mal etwas früher da und konnten so nach retetiv kurzer Wartezeit tatsächlich einen Sitzplatz mit traumhaften Blick auf Hamburgs Hafen bei Nacht ergattern.

Hat man uns letzte Woche schon „Schaulaufen“ vorgeworfen, so wurde dieses Mal der Gang zur Toliette tatsächlich zu einem Schaulaufen. Während die Bar ganz oben im Turm ist, war für die Toiletten anscheinend kein Platz mehr, das bedeutet, dass man aus der Bar ein Stockwerk im Treppenhaus nach unten gehen muss. Zu späterer Stunde, wo tatsächlich die Warteschlange etwa enderthalb Stockwerke lang ist, eine interessante Sache. Wo sonst als in einem vollbesetzten Treppenhaus nach oben könnte man besser meine neuen Gianmarco Lorenzi Pumps an mir bewundern? Ich liebe Schaulaufen. Aber eigentlich wollte ich ja auf die Toilette, musste aber feststellen, dass dort besetzt und gerade abgeschlosen war. Tja, zum Glück ist man ja transe und kann eben vor versammelter Mannschaft die Seite und Toilettentüre wechseln um danach Männer zu verwundern, die schnell die Türe wieder schliessen und sehr verwundert sind, weil da doch männlich an der Tür steht 😉

Apropos Tür…. Als wir genug auf Hamburgs Hafen geschaut hatten und auch genügend Cocktails getrunken hatten, wollten wir noch Tanzen gehen. Ich hatte aber irgendwie dieses Wochenende keine Lust auf die Reeperbahn, da die je letzte Woche etwas anstrengend war, suchte ich dieses Mal einen anderen Club aus, das Golden Cut. Ich war erst ein Mal in dem Laden und kann ihn daher auch noch nicht so recht einschätzen. Stylish ist er, ja, allerdings scheimnt er auch ein sehen-und-gesehen-werden laden sei. Darüber hinaus ist der Laden aber ganz nett. Warum ihn also nicht wieder einmal besuchen dachte ich. Der Türsteher sah das anders und gab und mit der Frage „Habt Ihr eine Reservierung oder einen Schlüssel“ klar und deutlich zu verstehen, dass Transen im Golden Cut an Tagen, an denen nicht der Unisex-Club ist, wohl nicht erwünscht seien. ich sage mal, das lag nicht an unserem Aussehen, denn wir sahen beide großartig aus 😉
Schon traurig, wenn ein Laden an einigen Tagen eine bestimmte Toleranz ausgibt und diese an anderen Tagen vermissen lässt. ich würde ja zu gerne wissen, ob die Türsteher zur Unixex-Party Verantaltung die gleiche sind.

Nun habe ich ja das Selbswertgefühl, dass jede Party durch mich aufgewertet wird und dass ein Club, der dass nicht erkennt eben selber Schuld hat. Ich war also das zweite und letzte Mal dort und schicke einen symbolischen ausgestreckten Mittelfinger zum Golden Cut, würde dieses allerdings enfemme niemals tun. Statt also ins Golden Cut zu gehen sind dann doch wieder in Richtung Reeperbahn gefahren und dort in Angies Nightclub gegangen.

AngiesnightclubAngies Nightclub ist eine wirklich tolle, fast plüschige Bar mit Tanzfläche und Livemusik. Eine klasse Band spielt hier das Beste aus Soul und Funk und in den Pausen spielt ein DJ ebensolche großartige Musik. Dazu kommen ein ziemlich großartiges Publikum und Türsteher die eben auf gutes Publikum gepolt sind und eben nicht als Türvorsteher fungieren.
In der Bar fiel mir auf der Tanzfläche ein Mädel auf, dass mir doch ziemlich bekannt vorkam. Ich hatte sie bestimmt zwei Jahre nicht gesehen und sie kam mir ohne Brille erst etwas klein vor, aber es mag daran liegen, dass ich im Verhältnis eben locker 10 cm größer war. Als ich kurz meine Brille aufsetzte dadurch tatsächlich sehen konnte und sie einmal herzhaft lachte, war es klar. Ich schätze mal, dass ich sie etwa seit meiner Einschulung vor ca 25 Jahren kennen dürfte. Seiher hatten wir losen Kontakt und teilweise einen gleichen Freundeskreis. So ist das eben in einer Kleinstadt an Hamburgs Grenzen…

Ich war nicht sicher, ob sie mich erkannt hatte und will ja niemandem aufdrängen, wasich so tue und sie war nicht sicher, wie ich wohl reagiere, wenn sie mich anspricht. Lange Rede kurzer Sinn. Sie hat mich wie gesagt erkannt und wir sprachen noch kurz miteinander als Sara und ich gingen. „Nein ich bleibe immer männlich, nein es ist alles unecht und Show, doch die Beine waren schon immer so, nein ich plane nicht, mich irgendwann zu operieren lassen“

Angies NightClub

Das alle immer gleich das schlimmste erwarten müssen. Naja auf jeden Fall wäre sie noch neidisch auf meine Beine ;.)

Aber irgendwie muss ich einsehen, dass ich einfach immer erkannt werde. Verstecken ist also nicht, fürchte ich.

 

 

passende Beiträge:
mit Shei in Hamburg unterwegs
Schuhe und andere Schwierigkeiten

 

 

 


suchen


3 thoughts on “Angies Nightclub

  1. Pingback: Expeditionen ins T-Reich

  2. Pingback: Unisex Gold

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.