Die Busche


Geliebt, gehasst, vergöttert

Nein, ich bin kein Fan der Böhsen Onkelz, habe nie eine CD von denen besessen und bin auch nicht unbedingt auf einer Linie mit der Musik, von denen sie sich irgendwann mal abgegrenzt haben, doch fiel mir bei der Busche irgendwann dieser Albumtitel ein.

imgp2016.JPG

Das Haus B oder Die Busche, wie scheinbar im allgemeinen Sprachgebrauch genannt ist ja nun die größte schwul-lesbische Disco in Berlin – und wie bei allen größeren Discos ist sie extreme Mainstream. So sehr Mainstream, dass es in der Regel langweilig ist. Jeder, den man fragt, wird es weit von sich weisen, die Busche zu mögen – und doch trifft man immer wieder irgendwen dort.Dazu treten eigentlich alle Berliner Drags sowie einige auswärtige Prominenz dort auf. :Ades Zabel:, Biggi van Blond, :Mataina ah wie süß:, Olivia Jones, :Gloria Viagra: um nur einige zu nennen. (Geld regiert eben die Welt)

Das typische MC Donalds oder BILD Problem. Niemand geht hin und doch ist sie immer voll.

Immer voll sollte man auch sein, wenn man da ist, ansonsten könnte man mit dem „Spassprogramm“ Aus Ibiza-Techno und dem übelsten aus 30 Jahre Schlager ein echtes Problem haben. Ich sag mal so, betunken ist das besser zu ertragen als nüchtern.

W ir selber haben am Wochenende die Busche mal wieder besucht und es kaum länger als zwei Drinks und ein paar Gespräche mit einigen Mitbuschlern ausgehalten. Das lag aber vielleicht auch ein wenig am Spaßfaktor, der gerade unterirdisch war, da Sheila ihre Kamera geschrottet hatte und ich eh noch mit Kopfschmerzen aus dem White Trash zu kämpfen hatte.

So zogen wir also nach kurzem Aufenthalt wieder weiter


suchen


2 thoughts on “Die Busche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.