Essen oder Schuhe shoppen?


Wie ich schon erwähnte, fielen am letzten Wochenende ein Kamerateam, zwei dem Leser hier bekannte Transen (sheila und Janka) sowie ein an diesem Tag als graue Maus fungierendes Mädel in meine Wohnung ein, um dem RTL Mittagsmagazin mal zu erklären, wie man eine Graue Maus in einen Star umstyled….

Die Dreharbeiten am Brandenburger Tor brachten wir schnell hinter uns und wir hatten eigentlich 2 1/2 Stunden Zeit, bis es in meiner Wohnung weitergehen sollte. Genug also um noch ein Paar Klamotten von Janka zu mir zu schaffen und noch eben ein Paar Accessoirs mitzunehmen.

…Die Paar Accessoirs beliefen sich auf nicht weniger als vier vollbepackte IKEA-Tüten, einige Schminkköfferchen und noch die einen oder anderen für Transen überlebenswichtigen Utensilien, die ebenso alle mitmussten. Man muss ja für alle Eventualitäten gerüstet sein… Vorher mussten wir aber noch ein Paar Dinge einkaufen – achja und etwas essen natürlich.

Auf ins Alexa Einkaufszentrum am Alexanderplatz, wo wir eigentlich hätten alles bekommen können. Aber so einfach ist das bei uns nicht. Wenn wir etwas suchen, dass muss das schon die exakt richtige Farbe haben und dem gewünschten mehr als nur so ein bisschen entsprechen. Also raus aus dem Alexa über den Alexanderplatz und in die Geschäfte dort geschaut. Und siehe da, wir fanden alles, was wir suchten – nach nicht allzulangem suchen… Doch auch nur etwas Suchen war eigentlich schon zu viel, denn die Zeit (vgl. oben 2 1/2 Stunden) tickerte erbarmungslos. Also zurück ins Alexa und irgendwas auf die Hand um den Magen zu stillen.

Auf dem Weg über den Alex wünschten uns ein Paar nette Punkt noch „Alles gute zum Weltfrauentag“… Viel besser als der andere Typ, der uns zurief ob wir Frauen seien. Offensichtlich war er sich erst sicher, als wir ihm zuriefen, er solle doch mal raten…. Ich frage mich aber wirklich, warum niemand mit seinen weit aufgerissenen Augen gegen die nächstbeste Säule oder Laterne gerannt ist. Das wäre noch mal gewollt.

Zurück im Alex hatten wir nun genau zwei Möglichkeiten:

1. Etwas essen oder
2. Schuhe shoppen

Ich glaube, ich brauche nicht zu erwähnen, was wir mit der weiteren immer kürzer werdenden Zeit anfingen, oder???

Hat schon mal jemand ein Restaurant mit -30% Schildern gesehen? Ich nicht…. also hieß es Schuhe shoppen. Keine Frage! Leider fanden drei Mädels auch nach längerem Suchen zusammen nicht ein Paar Schuhe, die bezahlbar, groß genug und gewollt gewesen wären.

Nun war die Zeit aber soweit fortgeschritten, dass ich schnell nach Hause musste, um das Blush-Plakat an die Wand zu bekommen. Während ich das mittels einer Rolle doppelseitigem Klebeband versuchte, fuhren Janka und Sheila eben nochmal kurz zum goldenen M um für Nahrung zu sorgen.

Kaum kamen die beiden bei mir an – klingelte auch schon die Tür zum zweiten Mal.

Das Essen wurde Ad Acta gelegt und die Damen und Herren von Media Akzent eingelassen


suchen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.