Nach der Wiesn ist vor der Wiesn


Auch Nina Queer feiert Oktoberfest.

Auf dem fast schnellsten Wege ging es vom Mittewiesn zum Sage Club, wo an diesem Abend die Rockstar Models Party sein sollte. Fast insofern, als dass ich einen Abstecher nach Hause machte und mein Auto gegen mein Fahrrad eintauschte und die paar hundert Meter zum Sage im Dirndl auf nem Mountainbike zurücklegte. Passt doch.

Am Sage angekommen mussten wir allerdings feststellen, dass es A B S O L U T unmöglich war, ins Sage hereinzukommen, da standen sicher 1000 Personen vor der Tür und wollten rein, es herrschte Mord und Todschlag und auch die Gasse, die normalerweise für Gästelistenbesucher wie uns freigehalten wird, war an diesem Abend dicht. Es gab somit keine Möglichkeit, hereinzukommen und wir gaben es nach kurzer Zeit auf.

Ich liess mein Fahrrad stehen und stieg in Sheilas Mini ein – mein Fahrrad steht dort übrigens noch immer aber dazu später mehr. Der Gedanke war, ins Bangaluu zu fahren, aber dort angekommen sah es vor der Tür etwa ähnlich aus. Voll, voller am Vollsten. Da hatten wir keinerlei Lust.

So saßen wir also im Auto und waren schon kurz davor, nach Hause zu fahren, als ich mein Handy anschmiss und so im Terminkalender der Siegessäule herausfand, dass :Nina Queer: an diesem Abend in ihrer Bar zum schmutzigen Hobby eine Oktoberfest Party machte. Sie Oktoberfest, wir im Dirndl… Wow, passend wie geplant. Also nichts wie hin da.

Es passte absolut und man muss sagen, Nina war hin und weg, uns dort zu sehen und das auch noch als eine der Ausnahmen auf dieser Veranstaltung tatsächlich bayerisch gekleidet. Wen ich sage „Hin und Weg“, dann meine ich das auch so und das unterstreicht vermutlich am besten Ihr mehrfacher Ausspruch „Trinkt! Trinkt Viel! Auf meine Rechnung“…Nina gab für uns Komplimente und massenweise Getränke aus. Vielen Dank dafür.

Andere Besucher mussten zwar zahlen, schienen das allerdings auch ebenfalls massig zu machen, denn im Gegensatz zur Mittewiesn, wo auf den Bänken getanzt wurde, wurde im schmutzigen Hobby auf den Tischen getanzt – und das ziemlich extrem. So extrem, dass einige Tische das ewige geschaukel nicht aushielten und unter der Menschenlast einfach zusammenbrachen.

Nundenn! Schwund ist überall und es wurde ja niemand verletzt.

Wir wurden auch nicht verletzt aber bevor sich das noch ändern sollte und wir uns noch heillos besoffen, verabschiedeten wir uns bei Nina und fuhren ins Bassy um noch mal eben bei Chantals House of Shame vorbeizusehen.


suchen


One thought on “Nach der Wiesn ist vor der Wiesn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.