Venus Berlin


Messebesuch auf der Venus Berlin

Vor einiger Zeit hatte mich Janka gefragt, ob ich Lust hätte, mit zur Venus Berlin zu kommen. Für alle, die die Venus nicht kennen, Das ist eine Sexmesse in Berlin. igentlich hatte ich keine Lust.

Aber ich bin ja spontan und so entschied ich mich Samstag Nachmittag als Janka noch einmal nachfragte kurzfristig um, dresste mich schnell – wenngleich nicht in Rekordzeit und machte mich gegen zwanzig vor Acht auf den Weg, Janka einzuladen.

Dummerweise ist die Venus nur bis 22 Uhr geöffnet, also hatten wir noch 2 Stunden und 20 Minuten, bis, wir später rausgefegt würden. Ebenfalls etwas unglücklich, dass wir uns noch mit Vicky treffen mussten, wir also auch nicht direkt zur Venus fahren konnten. Dritter unglücklicher Umstand war, dass an diesem Abend die lange Nacht der Lichter war und wir etwa eine dreiviertelstunde vom Alexanderplatz bis zur Siegessäule benötigten….

Mit Vicky trafen wir uns dann am Charlottenburger Schloss und beschlossen dort lieber ein Taxi zu nehmen um längerfristiger Parkplatzsuche vor der Venus zu entgehen. Leider bedeutete das ersteinmal eine längerfristige Taxi-Suche.

Nun standen wir also leichtbekleidet an und auf der Strasse und warteten auf Autos, die wohl für uns halten mögen. Mancheiner war sicherlich verwundert und meinte sich am Strassenstrich auf der Strasse zum 17. Juni zu befinden und quittierte dieses durch hupen… Fehler. Ich auf jeden Fall habe jetzt ein wenig Einblick in das Leben und Wirken einer Strassennutte gewinnen können. Frustierend! Wir fanden dann aber doch noch ein Taxi, dass uns zwar ersteinmal um das gesamte Messegelände fuhr, uns letztendlich aber vorm Forier herausliess.

GUt, es war ein paar Minuten nach neun, wir hatten also noch knapp 57 Minuten bis die Venus Messe dichtmachen würde…. Wenig Zeit, aber eigentlich ausreichend, denn die Messe ist viel kleiner als gedacht. Ich dachte immer die Sexindustrie sei riesig und die Umsätze gigantisch aber gerade einmal dreieinhalb Hallen waren mit – zu anderen Messen – eher vergleichsweise kleinen Ständen.

Wäre es nicht zeitlich so knapp gewesen hätte ich noch versucht, mich mit meinem Blog akkreditieren zu lassen , aber das hätte nur wichtige Minuten gekostet – und zu solch später Stunde ab es eh einen Rabatt von 10 € für das Messeticket.

Aber zur Messe selber. Wie nicht anders auf einer Sexmesse zu erwarten gab es massenweise Spielzeig jeglicher Art, ob es sich nun um Dildos, Vibratoren oder Bondageutensilien handelte, Lebensechte Gummipuppen (heissen die dann eigentlich noch so), Filme jeglicher Art und viel Kleidung. Da gab es ganze Stände nur mit High Heels, mit Korestts oder mit Kostümen beispielsweise von Leg Avenue. Insgesamt gab es all das, was man bei Hustler und WOS auf der Reeperbahn auch bekommen kann.

Dazu gab es an einigen Ständen Live ääääh Performances (immer daran zu erkennen, dass vor diesen Ständen gerade eine große geifernde, filmende und fotografierende Menschentraube zu sehen war.) Ansonsten war es Samstag nach neun schon ziemlich leer.

Das bedeutet nun nicht, dass wir schnell durch die Hallen gekommen wären. Genaugenommen mssten wir ab und an sogar Bitten um Fotos geflissentlich überhören, um überhaupt weiterkommen zu können. Sobald sich eine oder einer überwunden hat und uns nach eienm Foto bat, brachen ganze Dämme und massenweise weitere Personen wollten auf einmal zwischen Janka und mir fotografiert werden.

Wickie veranlasste das zu der Aussage. „Mensch als Frau ist man hier vollkommen uninteressant“ und „Die haben Euch Komplimente gegeben. Wann bekommt man als Frau schon Komplimente“.. Nun zumindest nicht, wenn man mit uns unterwegs ist 😉 Obwohl, die Grenze zwischen Kompliment und Beleidigung ist manchmal wirklich ein schmaler Grad. Es ist einem dann doch immer lieber, wenn man von einer der – oft gutaussehenden Messehostessen mit Komplimenten bedacht wird als von irgendwelchen Messebesuchern.

Und die waren teilweise wirklich komisch. Einige wirklich nette – andere wirklich eklige und wiederum einige nur nervige… Beispielsweise dieser eine Twen, der mich kurz aber heftig nervte

er: (triumphierend) Eyyyyy Transistor – Ich habs sofort gemäääärkt.
ich: (tätschel seine Wange) Wäre wirklich traurig, hättest Du es nicht gemerkt, meinst Du nicht auch?

Sein Freund fand das witzig, eh weniger und meinte mir an meine Perücke gehen zu müssen… Das wiederum fand ich nicht witzig. Mich jedoch darüber aufzuregen. Da stehe ich drüber – und glücklicherweise passierte das ganze vor einem Stand, an dem ich mich vor einem Spiegel richten konnte. Nicht ohne dass die Messehostess dem Typen noch die Meinung gegeigt hätte, wäre er noch da gewesen… – war er aber nicht.

So ab halb 10 waren dann aber viele der Stände schon verwaist und so konnten wir uns ein wenig Zeit für die noch offenen Stände leisten, so hat Hanka diverse URLs für High Heels  Shops mitgenommen und ich hab noch ein paar gelbe Heels anprobiert um mich dann doch gegen einen Kauf zu entscheiden.

Ein paar nette Bilder haben wir dann noch mit einigen Mädels und Jungs im Fetisch Bereich gemacht und uns einfach noch ein wneig unterhalten. So kam es dann auch dazu, dass wir drei Mädels einen schönen Feierabend wünschten und ebenso einen schönen Feierabend bekommen haben… Aber nein, wir waren nur Gäste…

Undals solche wurden wir dann wenig Später kurz nach 10 wirklich herausgefegt. Sie fegten tatsächlich bereits, als man uns deutlich klarmachte, dass die Messe jetzt zuende sei.

wie man sieht, fegen war angebracht…

Okay, okay so gingen wir also und stellten uns noch ein wenig auf die Strasse und spielten Strassennutten um auf ein Taxi zu warten…

Was bleibt?

Das Wissen, dass wir und, wären wir früher gekommen einfach drei Stunden hätten ins Forier stellen können um uns fotografieren zu lassen. Mit einem Euro pro Foto hätten wir auch locker das Eintrittsgeld wieder dringehabt und vermutlich am Ende noch ein paar Heels im Schrank gehabt. Dabei waren es nicht nur irgendwelche Messebesucher sondern auch die ein oder andere Messehostess und sogar ein noch herumlaufender Fotograf einer zeitung, die ich leider vergessen habe 🙁

Janka hat ein Kompliment von einem heimlichen Verehrer bekommen, der sie von Gayromeo kannte, ich wurde ebenfalls erkannt und Wickie musste feststellen, dass Eine Frau nichts zählt auf der Venus in Berlin. Dafür laufen da auch zu viele herum – teilweise auch extrem aufgepimpt, so wie die folgende, an der wirklich nichts mehr echt schien. Eine Karikatur einer Frau irgendwie….

War aber doch eigentlich ganz nett…


suchen


6 thoughts on “Venus Berlin

  1. Ich war letztes Jahr das erste mal und sicher für lange Zeit das einzigste Mal auf der Messe. Irgendwie ist man doch nach wenigen Minuten durch und die meisten Besucher ein klitzekleines bißchen widerlich… 😛 . Zum Glück waren ein paar Freunde dort am Arbeiten und wir hatten unseren Spaß. Aber wirklich Neues und Interessantes gibt es nicht zu sehen. Da kann man das Geld gleich lieber in Klamotten und Schuhe stecken 😀

  2. hihi, mit dem Artikel hast du dich zur „nudde“ der pornoindustrie gemacht… da würde ich nicht mal für geschenkt hingehen und diese Aussage will für mich schon was heißen *gg* viele grüße aus der heimlichen Hauptstadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.