Sunset Marina Eröffnung

Sunset Maria Berlin Eröffnung
Sunset Maria Berlin Eröffnung

Am letzten Wochenende war ich mal wieder im Kit Kat Club in einem wunderbaren weissen nichts. Es ist dabei so gut angekommen, dass es auch anderen aufgefallen ist.

So wurde Lina, eine Bekannte von mir gefragt, wer ich denn sei, und ob sie meine Kontaktdaten hätte. Und mich erreichte eine Nachricht auf Instagram, ob ich Lust hätte in dem Outfit für die Sunset Marina als Welcome Woman fungieren würde. Klar, gerne.

Bissken kühl, aber es gab einen Heizpilz unter dem ich es mir gemütlich machte, und einen Abend Gäste begrüsste und mich gut mit den Gästen und Mädels hinter der Bar unterhielt und amüsierte.

Ein Vorteil, wie ein Nachteil ist ja, dass ich Stars und Sternchen generell nicht erkenne und ihnen so vollkommen unbefangen gegenüber auftrete. War an dem Abend auch so, dass ich diverse Personen, die man wohl kennt, nicht erkannt habe. Macht ja aber auch nix, waren alle nett.

Ich hatte viel Spaß den Abend und wer eine coole Location für ein Firmenevent mit Showküche sucht liegt bei der Sunset Marina auf jeden Fall richtig.

Vivid @ Friedrichstadt-Palast

Gold / Jungle Extravaganza
Kopfschmuckdesign & Design Director: Philip Treacy
Kostümdesign: Stefano Canulli | Foto: Nady El-Tounsy

Ich schreibe häufiger mal irgendwo vom besten, was ich auf Berlins Bühnen so gesehen habe. Immer dann, wenn ich so etwas schreibe ist klar, dass ich eine Show gerade ausgelassen habe. Die jeweils aktuelle Show des Friedrichstadt Palast, denn der spielt bekanntlich immer in einer anderen Liga als alle anderen. So auch wieder mit der aktuellen Show „Vivid“

Gerüchteweise ist die Show mit etwa 12 Millionen Euro Produktionsbudget wieder einmal die teuerste, die im Friedrichstadt Palast – und damit in Berlin jemals auf die Bühne gestellt wurde und ich kann ich bei den Friedrichstadt Palast Shows ganz ehrlich nicht sagen, welche der Shows, die ich bisher gesehen habe, noch ein klein wenig besser war, als die anderen. Sie bewegen sich eben alle auf Weltklasse Las Vegas Niveau.

Spektakuläre Artistik: Double Wheel of Steel
Kopfschmuckdesign & Design Director: Philip Treacy
Kostümdesign: Stefano Canulli | Foto: Brinkhoff/Mögenburg

Und Vivid bietet wieder so einiges. Unglaubliche Kostüme, unglaubliche Akrobatik und unglaubliche Bühnenänderungen, die mich bei jeder Show wieder genauso finanzieren, wie das, was auf der Bühne passiert. Im Friedrichstadt Palast merkt man auf jeden Fall, wo das Produktionsbudget hingegangen ist.

Orchidee / Jungle Extravaganza
Kopfschmuckdesign & Design Director: Philip Treacy
Kostümdesign: Stefano Canulli | Foto: Nady El-Tounsy

Leider befand ich mich bei der Premiere von Vivid gerade nicht in Berlin und danach haben alle diese Show bereits gesehen – und selbst wenn Sheila sagte, dass sie sich die Show noch einmal anschauen würde, kam es dazu nicht.

Da traf sich gut, dass neulich meine Mutter in Berlin war und wir mit den Gründen am frühen Nachmittag bereits fertig waren. Idee gehabt, einen kurzen Blick ins Internet geworfen, Karten geordert und nahezu direkt ins Taxi gesprungen. Meiner Mutter mal zeigen, was Berlin so kann.

Passion and breath
Kopfschmuckdesign & Design Director: Philip Treacy
Kostümdesign: Stefano Canulli | Foto: Brinkhoff/Mögenburg

Und ja, meine Mutter war durchaus angetan von Vivid. Wobei ich nichts anderes erwartet habe und ebenfalls wieder sehr begeistert war.

Der Entertainer
Kopfschmuckdesign & Design Director: Philip Treacy
Kostümdesign: Stefano Canulli | Foto: Nady El-Tounsy

Inhaltlich hatte ich bei der Show ein paar Fragen. Warum wurde das Mädel zum Roboter um dann wieder zum eigenen Leben zu finden und warum dann der Jungle und überhaupt. Der Plot hat sich mir an einigen Stellen nicht vollständig erschlossen, aber das war mir eigentlich vollkommen egal, denn die Bilder haben diese kleinen Schwächen vollkommen ausgemerzt.

Kickline
Kopfschmuckdesign & Design Director: Philip Treacy
Kostümdesign: Stefano Canulli | Foto: Brinkhoff/Mögenburg

Nur eine Sache ist mir noch aufgefallen. Der Friedrichstadt-Palast rühmt sich doch seit jeher mit der längsten Kickline der Welt mit 32 Tänzerinnen. Ich habe mehrfach durchgezählt. Das waren keine 32. Aber beeindruckend waren sie natürlich auch in geringerer Zahl. 😉

Jungle Extravaganza Kostüme
Kopfschmuckdesign & Design Director: Philip Treacy
Kostümdesign: Stefano Canulli | Foto: Robert Grischek

hier noch ein paar der unglaublich tollen Kostüme. Die sind einfach immer wieder über alle Maßen atemberaubend.

Tja, und nur, damit ihr mir glaubt, dass ich auch tatsächlich da war. So in etwa sahen die Bilder aus, die ich selber geschossen habe. Daher nehme ich doch lieber die Pressebilder 🙂

Ach noch etwas, das Logo der Show mit dem Regenbogenhut. Der war an keiner Stelle Regenbogen

Denise Weekend

Es Glitzert und hat Bock auf Party

Boh, die Olle ist hart. Aber ich bin es auch

Ich war ja neulich mit Juliane in Frankfurt aus, und Denise hat da durch Social was mitbekommen und sich für den 26.09. in Hamburg angemeldet. Denise in Berlin ? Cool. Da ist an dem Donnerstag doch die House of Red Doors. Und da ich vorsorglich eh zwei Karten gekauft habe, why not. Vielleicht hat die olle ja Lust, mitzukommen.

Hatte sie!

The House of Red Doors: Vintage Circus from Bad Bruises on Vimeo.



Am Donnerstag, und am Freitag und am Samstag auch noch. Die alte ist unersättlich

Weil der Abend am Donnerstag so nett war, besuchten wir Monty noch auf der Piep Show im Kit Kat, und wie diese Party wiederum so langweilig war, setzten wir gleich noch den Samstag im Kit Kat hinten dran. Was soll man machen.

Weil Denise zwischendurch noch arbeiten musste und es ja irgendwie fair sein sollte, blieb ich jeweils noch eine ganze Menge Stunden später auf den Parties, während sie bereits selig schlummerte. Früh von Parties zu verschwinden ist nicht gerade meine Superkraft.

Im Kitty wurde ich erstmals von einem der Fotografen abgelichtet. Gelte ich damit jetzt eigentlich als Stammgast oder war es doch nur das extrem geile Outfit, dass ich erstmals dort trug und dass mir Komplimente wie nie zuvor einbrachte. So viele, dass Denise sich glatt in den Schatten gestellt fühlte.

Sie meinte, wenn wir uns nicht schon so, lange kennen würden, würde sie das nicht durchgehen lassen :). Na, da bin ich aber froh 🙂

Vaudeville Variety 10 @ Wintergarten

Raquel Reed Burlesque
Raquel Reed

Sheilas Vaudeville Variety im Wintergarten ist halt das beste, was so an Varieté auf Berlins Bühnen stattfindet. Immer ein bis drei internationale Stars und tolle weitere Nummern. In diesem Jahr kamen vor allem Raquel Reed und Dirty Martini.

Da ich derzeit in Darmstadt beschäftigt bin und mich Sonntags Nachmittags bereits wieder auf den Weg nach Frankfurt machen muss, muss ich leider den eigentlich präferierten Samstag sausen lassen und stattdessen Freitag kommen. Alle anderen waren Samstag da, daher führte es mich leider gänzlich alleine in den Wintergarten.

Naja, so ganz alleine war ich an meinem Tisch natürlich nicht, da gab es noch die anderen Gäste, in diesem Fall ein Pärchen, dass mir gleich zum Anfang erklärte, sie seien von (irgendwo = ich glaube Paderborn wars) her und sie seien ein „Swingerpärchen“, die „für alles offen“ seien. Ähja…..

Leider muss ich sagen, dass sich mein visuell generell mögliches Interesse, ziemlich schnell gen Null entwickelte, denn die beiden nörgelten in einer Tour durch. Über Nummer die ihnen nicht gefielen, über zu dicke Performer über den oft englisch sprechenden Host und was weiss ich noch alles. Keine Ahnung, was sie von dieser Show erwartet haben, aber ganz offensichtlich etwas sehr anderes.

Dirty Martini Swan
Dirty Matini

Da mein Blog seit fast zwei Jahren aus technischen Gründen tot war und ich diesen Beitrag mehr als zwei Monate später schreibe, weiss ich leider ansonsten von der Veranstaltung nicht mehr so viel. Ich merke aber deutlich, dass ich doch lieber wieder eine echte Kamera nutze. Handy reicht noch nicht aus.

Egal, ich weiss noch, dass mich Raquel Reed sehr überzeigte und begeisterte und dass ich Dirty Martinis Schwan Nummer natürlich schon kannte aber doch mal gerne wieder gesehen habe und dass mich Sven Ratzke, obwohl er natürlich ein begnadeter Sänger ist, als Host nicht wirklich begeistert, aber das ist ja rein subjektiv.

Auf jeden Fall war es schön, Lina wiedergetroffen zu haben um mit ihr danach noch in den frühen Samstag Morgen zu starten.

Perle Noire