Denise Weekend

Es Glitzert und hat Bock auf Party

Boh, die Olle ist hart. Aber ich bin es auch

Ich war ja neulich mit Juliane in Frankfurt aus, und Denise hat da durch Social was mitbekommen und sich für den 26.09. in Hamburg angemeldet. Denise in Berlin ? Cool. Da ist an dem Donnerstag doch die House of Red Doors. Und da ich vorsorglich eh zwei Karten gekauft habe, why not. Vielleicht hat die olle ja Lust, mitzukommen.

Hatte sie!

The House of Red Doors: Vintage Circus from Bad Bruises on Vimeo.



Am Donnerstag, und am Freitag und am Samstag auch noch. Die alte ist unersättlich

Weil der Abend am Donnerstag so nett war, besuchten wir Monty noch auf der Piep Show im Kit Kat, und wie diese Party wiederum so langweilig war, setzten wir gleich noch den Samstag im Kit Kat hinten dran. Was soll man machen.

Weil Denise zwischendurch noch arbeiten musste und es ja irgendwie fair sein sollte, blieb ich jeweils noch eine ganze Menge Stunden später auf den Parties, während sie bereits selig schlummerte. Früh von Parties zu verschwinden ist nicht gerade meine Superkraft.

Im Kitty wurde ich erstmals von einem der Fotografen abgelichtet. Gelte ich damit jetzt eigentlich als Stammgast oder war es doch nur das extrem geile Outfit, dass ich erstmals dort trug und dass mir Komplimente wie nie zuvor einbrachte. So viele, dass Denise sich glatt in den Schatten gestellt fühlte.

Sie meinte, wenn wir uns nicht schon so, lange kennen würden, würde sie das nicht durchgehen lassen :). Na, da bin ich aber froh 🙂

Out in Frankfurt

Wenn ich mich eh schon die ganze Zeit beruflich in der Umgebung von Frankfurt (Darmstadt) aufhalte und eine eigene Wohnung (AirBNB) habe, kann ich eigentlich auch mal ausgehen. In diesem Fall mit Juliane, die irgendwann in den letzten beiden Jahren aufgetaucht ist, und in Frankfurt scheinbar allgegenwärtig ist. Ich war schon einmal auf einer der Bar-Veranstaltungen der Mädels in Frankfurt – allerdings als Typ und habe Juliane als Person kennengelernt, mit der man bestimmt auch mal gut ausgehen könnte.

Gesagt, getan, wir streiften durch drei Bars, unterhielten und gut und tranken viel – machten aber wenig Bilder… Eigentlich nur eines – mit etwas zu viel Weichzeichner für meinen Geschmack. Wie ich in echt aussehe …. siehe oben. Sollte man mal wiederholen. in Frankfurt oder Berlin

Achja in der einen Bar war ein (echtes) Mädel in einem traumhaften 60er Jahre Style. Die hätte einem 60er Film entspringen können – klasse. Eigentlich stehe ich ja nicht so auf den Style, aber die war klasse, verkörperte es absolut. Ich liebe sowas… Aber auch von der habe ich kein Foto gemacht…. man man man

Sherry Vine & Joey Arias @ BKA

Ich hatte dieses Jahr wenig Lust auf den berliner CSD. Zum einen hatte ich nichts wirklich anzuziehen, zum anderen war ich irgendwie noch kaputt von der House of Red Doors von Freitag.

Sherry Vine

Nichtsdestotrotz bin ich natürlich immer für kurzfristige Änderungen zu haben. Z.B. wenn Sheila mich fragt, ob ich mit ins BKA kommen um Sherry Vine & Joey Arias, zweier echter Dragikonen, anzuschauen,

Joey Arias

Insgesamt war ich wieder mehr von Sherry Vine als von Joey Arias beeindruckt. Ich hab sie ja mittlerweile doch mehrfach gesehen und war immer wieder beeindruckt. Wenn sie nicht gerade mit Gloria Viagra als Squeezebox auftritt, kann sie richtig gut singen, wie man beispielsweise bei ihrer Shirley Bassy Version erkennen kann. Einfach mal anschauen.

Priscilla Musical St. Gallen

Ich glaube Petra Knickmeier erzählte davon, dass sie das Musical Priscilla Queen of the Desert in St. Gallen noch anschauen wollte.

Hmmmm ein Musical im Ausland – eigentliche eine gute Idee, mal wieder eine kleine Reise zu machen… Mit Petra hat sich die Reise ziemlich schnell erledigt, aber Sheila und Diana wollten mitkommen – unter der Prämisse, dass wir ein gutes Hotel mit Spa nehmen. Gesagt, getan, also auf nach St. Gallen

Klar konnte Priscilla in St. Gallen von Ausstattung nicht mit der vermutlich vielfach teureren Priscilla Produktion in London mithalten, aber das machte sie mit kleinen Gimmicks, Ideen und Liebenswürdigkeit absolut wett.

Ein Musical-liebender Kollege meinte danach als ich ihm die Namen der Hauptdarsteller erzählte, dass die auch wirklich gut und bekannt seien. Ich mag das glauben, denn es hat mir sehr gut gefallen.

Ich bin mir sicher, dass man den einen oder anderen des Ensambles irgendwann mal wieder trifft, sei es in Hamburg oder in Berlin, denn mittels Social Media weiss ich ja nun, wo die gerade auftreten.

Dass wir die Hälfte der Darsteller später am Abend zufällig in einer Bar getroffen haben, war aber gänzlicher Zufall. Die schneiten irgendwann rein, als wir vergnüglich an einigen Cocktails schlürften.