Sherry Vine & Joey Arias @ BKA

Ich hatte dieses Jahr wenig Lust auf den berliner CSD. Zum einen hatte ich nichts wirklich anzuziehen, zum anderen war ich irgendwie noch kaputt von der House of Red Doors von Freitag.

Sherry Vine

Nichtsdestotrotz bin ich natürlich immer für kurzfristige Änderungen zu haben. Z.B. wenn Sheila mich fragt, ob ich mit ins BKA kommen um Sherry Vine & Joey Arias, zweier echter Dragikonen, anzuschauen,

Joey Arias

Insgesamt war ich wieder mehr von Sherry Vine als von Joey Arias beeindruckt. Ich hab sie ja mittlerweile doch mehrfach gesehen und war immer wieder beeindruckt. Wenn sie nicht gerade mit Gloria Viagra als Squeezebox auftritt, kann sie richtig gut singen, wie man beispielsweise bei ihrer Shirley Bassy Version erkennen kann. Einfach mal anschauen.

Priscilla Musical St. Gallen

Ich glaube Petra Knickmeier erzählte davon, dass sie das Musical Priscilla Queen of the Desert in St. Gallen noch anschauen wollte.

Hmmmm ein Musical im Ausland – eigentliche eine gute Idee, mal wieder eine kleine Reise zu machen… Mit Petra hat sich die Reise ziemlich schnell erledigt, aber Sheila und Diana wollten mitkommen – unter der Prämisse, dass wir ein gutes Hotel mit Spa nehmen. Gesagt, getan, also auf nach St. Gallen

Klar konnte Priscilla in St. Gallen von Ausstattung nicht mit der vermutlich vielfach teureren Priscilla Produktion in London mithalten, aber das machte sie mit kleinen Gimmicks, Ideen und Liebenswürdigkeit absolut wett.

Ein Musical-liebender Kollege meinte danach als ich ihm die Namen der Hauptdarsteller erzählte, dass die auch wirklich gut und bekannt seien. Ich mag das glauben, denn es hat mir sehr gut gefallen.

Ich bin mir sicher, dass man den einen oder anderen des Ensambles irgendwann mal wieder trifft, sei es in Hamburg oder in Berlin, denn mittels Social Media weiss ich ja nun, wo die gerade auftreten.

Dass wir die Hälfte der Darsteller später am Abend zufällig in einer Bar getroffen haben, war aber gänzlicher Zufall. Die schneiten irgendwann rein, als wir vergnüglich an einigen Cocktails schlürften.

3 Jahre Jurassica Parka Latenight @ BKA Theater

Silvester ist knapp durch und jeder hat seine Vorsätze vermutlich schon wieder in den Mülleimer gekloppt. Ich habe dieses Jahr sogar viere die alle noch gelten.

Einer ist: mal wieder zu bloggen. Der wird sich vermutlich als erstes als erfolglos zeigen, genau wie 2017 und 2016 und…. schon seit vielen Jahren – leider.

Sei es drum, dieses ist mein Versuch. Und er handelt von Jurassics Parka, bzw ihrer drei Jahres – Latenight-Show „Pailette geht immer“. Dieses Mal war unter anderem Sheila als einer der Showacts geladen drum hab ich mir überlegt, ob ich mir die Show vielleicht mal anschauen sollte….. Doch so richtig groß war meine Lust nicht, da ich alleine irgendwie dann doch nicht wollte und eigentlich auch gar nicht so recht wusste, was ich bei Jurassicas Late Night Show eigentlich zu erwarte hätte.

Zwar lebe ich im Internet und Social Media ist eines meiner Hauptaugenmerke, ich muss allerdings gestehen, dass mich das Euvre der Transen und Dragkultur bislang gänzlich uninteressiert zurückgelassen hat. Ich habe daher noch nicht eines der vielen Filmchen von Jurassica gesehen und kannte sie bisher nur im persönlichen Austausch, nicht allerdings auf der Bühne.

Als ich mich also mich schon entschieden hatte, dass ich nicht weiss was ich erwartet und so unglaublich wichtig mir das ganze auch nicht wirklich ist.. ich mich also bereits entschieden hatte, den Abend mit Netflix im Bett zu verbringen, schaute ich in Facebook herein und sah Jacky eine Begleitung suchen. Okay, zu zweit ist besser als alleine. Also doch.

Und ich wurde nicht enttäuscht. Genau genommen war ich positiv überrascht, denn es war eine sehr kurzweilige Veranstaltung und Jurassica ist wirklich wortgewandt, schlagfertig und kann tolle Grimassen schneiden 🙂 Vor allem wenn sie mit Klammer im Mund versucht, Begriffe zu sagen, die man bei Ihr kaum erraten kann.

Bob Bahn

Keine Ahnung, wie man daraus Rharbarber Barbara erkennen sollte und konnte, das muss eindeutig gefaked worden sein 😉 Aber selbst wenn man das fast erkennen konnte. Ihr Bob Bahn war eindeutig uneindeutig und niemals nicht erkennbar. Wobei es auch wenig half, dass sie statt deutlicher eher lauter wurde. Ein großer Spaß, wie die gesamte Show.

Witziger Stargast war der sehr heterosexuelle Mateo Jaschik von Culcha Candela, der jeden Spaß mit machte und sich zur zweiten Hälfte sogar ein Zweithaar auf den kopf setzte. Ein cooler Typ, der auch einiges zu erzählen hatte.

Zum Beispiel über Bushido & Dieter Bohlen im Besonderen und über Musik und Castingshows im Allgemenein, zu denen auch Jade Pearl Baker und Ryan Stecken etwas zu sagen hatten, als sie im Showprogramm drankamen.

Jade Pearl Baker mit The Voice in diesem Jahr und Ryan Stecken mit diversen Auftritten bei DSDS – und offenbar Auftritten bei so etwa 50% von Jurassicas Latenight. Sozusagen immer wenn kein besserer Showact zu finden ist – wie Jurassica sagt.

Gut Sheilas Nummer hab ich ja nun doch schon das ein oder andere Mal gesehen. Ich bin gespannt auf die neue Nummer. Die wird mir auch noch über den Weg laufen.

Fangirl Jacky und Weinhaus Jacky auf einem Bild.

Und wenn sie schon mal da ist, kann Jade auch gleich zwei Auftritte hinlegen.

Für mich das Highlight war aber das Musik Comedy Duo „Kaiser und Plain“ die sich die jetzt kommende Woche mit ihrem Programm „Liebe in Zeiten von so lala“ im BKA in Berlin auftreten. Nach nur zwei Nummern kenn ich sagen, dass sich die beiden unbedingt lohnen. Hin da, ich schau sie mir am Donnerstag an. Virginia Plain, was eine coole Wuchtbrumme im positivsten Sinne gemeint.

Ob ich da wohl mein rotes Pailetten-Kleid da tragen sollte? Immerhin ist ja im BKA bekannt:

Pailette geht immer.

Und wenn ich schon mal im BKA bin und danach gegen halb 4 die Schlange vor Mustafas Gemüse Kebap gerade mal <= 10 Personen ist, muss ich doch mal ausprobieren, was so unglaublich großartig an diesem Döner Stand ist, dass sich da Leute stundenlang anstellen.

Ganz ehrlich: Ich habe nicht den Hauch einer Idee.

Ich konnte jetzt keinen sonderlichen Unterschied zu anderen der besseren Döner-Läden der Hauptstadt erkennen, bei denen ich höchstens mal einen bis zwei Leute in der Schlange habe. Das brauchts genauso wenig wie Curry 36 knapp daneben.

 

CSD Frankfurt 2017

Am Mittwoch kam eine Nachricht von Sheila, ob ich Lust hätte, am Wochenende den CSD in Frankfurt zu besuchen. Das Westin Grand hätte sie auf ein Wochenende für zwei Übernachtungen und einen Platz auf dem gesponserten Wagen eingeladen….

Sie dürfe einen Begleitung mitbringen und fragte, ob ich wohl Lust hätte, mitzukommen. Kurzfristig, aber why not, ich bin ja spontan, also buchte ich eine Fahrt mit dem Flixbus gen Frankfurt, da mir die Bahnkarte zu teuer war…

Nicht so recht drauf geachtet habe ich allerdings, was das für eine Route und Zeit war. Ein Flixbus, der über Hamburg fährt, dort vier Stunden wartet und generell jedes Kaff auf dem Weg mitnimmt dauert dann mal eben 14 !!!! Stunden.

Der zweite Teil der Reise von Hamburg nach Frankfurt war der Bus zudem rappelvoll und das WLAN defekt  – über viele viele Stunden… Boh, wat langweilig. Als ich endlich Frankfurt erreichte war ich heilfroh über ein riesiges weiches Bett, ein tolles Spa. Letzteres nutzen wir prompt und ebenso prompt schlief ich direkt nach der ersten Sauna ein… nicht ohne Sheila mit meinem Geschnarche zu belästigen.

Dabei hätte es das gar nicht gemusst, denn während der Fahrt von Hamburg nach Berlin bei der ich kaum schlafen konnte, erblickte ich in einem Mail-Fach, dass ich seit Jahren kaum mehr nutze eine Mail, die mich ebenso ins Westin Grand einlud. Leider kam meine Antwort Freitag Morgen etwas spät – insofern musste Sheila mein Geschnarche aushalten. … Da ich aber selber Ohrenstöpsel für den Reisebus brauchte, konnte ich aushelfen.

Auf jeden Fall machten wir es uns bis zum late late late checkout Sonntag um 16 Uhr gemütlich, Spa, Sauna, Essen, Schlafen und zwischendurch etwas CSD der sozusagen direkt vor der Hoteltür begann. Was will man mehr.

Am Freitag schleppte mich Sheila in ein Japanisches Restaurant, dass sie unbedingt ausprobieren wollte. …No problem, ich esse ja alles… , stutzte aber beim Preis auf der Karte. …Aber es lohnte sich. Vor unseren Augen handwerkte ein japanischer Koch uns tollste Essenskreationen, die nicht nur großartig angerichtet waren sondern zudem auch noch toll schmeckten. Das war jeden Euro wert.

mde

Zwischen den Saunagängen kam aber der CSD der mit einem Platz auf dem ersten Truck lockte… Sehr verlockend, aber man will ja gesehen werden und so gehört es sich für eine jede Drag, nicht AUF dem Truck zu sein, sondern VOR dem Truck.

Fast wäre das aber schiefgegangen, denn beim Aussteigen am Römer riss eines meiner Riemchen meiner Sandaletten… FUCK ! also streifte ich eine halbe Stunde durch diverse Kleine Geschäfte um Hilfe zu erbitten. Eine Sicherheitsnadel bei einem Uhrengeschäft rettete mich dann schlussendlich und die Parade konnte losgehen.

Spätestens beim ersten Kopfsteinpflaster bereute ich das natürlich wieder und es kam wie immer die Frage, warum ich mir das eigentlich immer wieder antue. Eine Typische Frage auf und für etwa anderthalb Tage nach jedem CSD. Das hält dann ein paar Tage an, ist aber spätestens am nächsten Wochenende vergangen.

Erstaunlicherweise ist dass dann aber auch der Grund, aus dem man am besten mit den am Strassenrand stehenden Damen ins Gespräch kommt, beispielsweise mit Jennifer die mich ob meiner Fähigkeit, die Strecke in High Heels zu bewältigen und ich sie ob ihres Kleides und ihrer Arbeit als Maßschneiderin für Korsetts. – Immer wieder schön, wen man so auf den CSDs kennenlernt.

Aber irgendwann geht auch der Schönste CSD zu Ende und es geht zurück in die Hauptstadt. In diesem Fall hab ich mir dann aber eben doch eine Bahnkarte gegönnt, denn nochmal auf 14 Stunden Busfahrt hab ich keine Lust gehabt, zumal in meiner eigenen Wohnung eben keine Sauna und kein Spa warten 😉

…und leider steht bei mir auch kein Oldsmobile… Was ein geiles Gefährt, oder?

Also, vielen Dank Westin Grand Frankfurt für die Einladung, war ein wirklich tolles Wochenende mit viel Entspannung.