15 Years Irrenhouse

Alle Jahre wieder

Man kann Nina Queer ganz viel nachsagen, wenn man denn willund genug tun das auch, aber man muss ihr einen wirklich großen Respekt zollen. Seit mittlerweile 15 Jahren veranstaltet sie das Irrenhouse und bietet damit Gays und jungen Transen ein sicheres Zuhause.

DSC09447

And, wenn wir uns nur noch sehr selten dort blicken lassen, so sind das Geburtstagsirrenhouse und das Weihnachtsirrenhouse doch immer mal wieder eine Reise bzw. ein Erscheinen wert.

DSC09448

Es ist schon erstaunlich, was Nina aus dem Irrenhouse gemacht hat. Aus dem dunklen Geburtstagsclub ist Nina in den Comet Club gezogen, der um einiges größer ist als der Geburtstagsclub. Mittlerweile hat sie aber auch noch den Keller, den Garten und seit diesem Mal auch den angrenzenden Magnet Club in Beschlag genommen. Und es ist gut gefüllt. Respect

DSC09449

Wegen unsäglicher Hitze hat sich Sheila kurz vor der Show nach Hause begeben, aber ich wollte die schon noch sehen. …Sie war aber langweilig und bestand vor allem aus Ninas eigenen Songs zu Playback mittels Konfetti und Luftballons aufgemotzt.

DSC09475

Ich bin dann aber doch noch bis zum Ende geblieben und durfte mitansehen, dass Sarah K. Dingens und Rolfe die Bühne enterten und nebst ein Paar netten Worten Dreiviertel-Liter Flaschen Hugo verteilten, von denen sich eine der Flaschen in meine Hände verliefund massig schnell alle war… ( Ein feuchtfröhlicher Abend sollte damit beginnen )

DSC09535

Ich verzog mich kurz nach der Show in den Kitkat Club, wo sich der Rest des Queerboots befand und ich mich bis halb 8 (or something like that) nett unterhalten habe.

DSC09538

DSC09563

DSC09567

DSC09570

DSC09571

Irrenhouse Comet Club Berlin

Irrenhouse now in Comet Club in Kreuzberg
If everything else

As I recently read on a toilet wall? “Friedrichshain and Kreuzberg stinks to be” … Somehow, that's not entirely be dismissed out of hand… After Prenzlauer Berg is completely gentrified, just happens that for at least two years also in Friedrichshain. Where once launchiger bars with music were there today and health food stores where cool clubs were there today – nothing.

A club after another makes close, since most (be delayed) Residents complained against and win and therefore must include a resident there since time immemorial Club. So for example the birthday club in Friedrichshain, and with him also give Nina Queers Irrenhouse… The Madman House was the reason, why I'm in July 2005 the first time to Berlin came, and it was a revelation for me at that.

Such a revelation, I drove back to Berlin immediately afterwards to 4 Years Irrenhouse celebrate… Despite gentrification and loss as well as many years of club, ins Land began, there is still the party and celebrated now 11 jahre Irrenhouse im neuen Comet Club in Kreuzberg … A good reason, again stop by and look at Nina once, what has changed.

Nothing – and yet everything.

It remains much the same. Nina Queer, Mataina ah Wie Süß, Stella DeStroy and the chronically late to Drag Show “anything after two clock”, counter to parts of the angels and of course the usual DJs and DJanes, But somehow it's different.

It's a bit like the time with the GMF, which had to be moved from Moscow to Cafe Weekend.. the previous club was not pretty, a hole, Underground but with a certain flair – The new club is a … yes just a club, a typical disco. Der Flair des alten Berlins ist dort etwas verloren gegangen.

Nina itself will not disturb the. The new location in Kreuzberg at the Oberbaumbruecke flushes in addition to the regulars, a lot of tourists in the club, the room is bigger and just as full as before, and the party is facing another 11 Irrenhouse years in Comet Club Kreuzberg. This success.