#unteilbar Demo – Berlin

Wir leben in schlimmen Zeiten. Im Mittelmeer ertrinken Menschen, weil wir glauben, das Boot sei voll. In Deutschland treibt eine Partei die anderen mit Hetze und Rassismus vor sich her und verschiebt mit jedem Tabu-Übertritt die grenze des sagbaren ein wenig weiter.

Es fliegen wieder Feuerwerkskörper und schlimmeres auf Ausländerheime, jedes Jahr verzeichnet Maneo mehr Übergriffe auf Homosexuelle und Queere Menschen und übers Thema Klimawandel wollen wir garnicht reden.

Clear, wir kennen alle den #wirsindmehr Hashtag, aber viel zu oft glaubt man das kaum noch, because “more” sind oft viel zu leise und zu unsichtbar. Heute waren sie sehr sichtbar.

Das Bündnis #unteilbar hatte mit bis zu 40.000 Demonstranten gerechnet. gekommen sind dann mit knapp 240.000 Menschen mal eben 6 x so viele. Ich habe in Berlin schon wirklich große Demos gesehen, aber diese Demo schlug sie alle.

Schon vorher hatte ich Bilder vom Alexanderplatz gesehen, der schon sehr voll war. Wir trafen uns im Hansaviertel bei einem Mini-Cupcake-Laden um den Start der Demo an uns vorbeilaufen zu lassen.

als wir uns dann eine halbe Stunde später auf den Wegmachen wollten, lief die Demo dicht dicht dicht gedrängt auf zwei Strassenseiten je vierspurig an uns vorbei. BOH war die groß und vielfältig.

Tatsächlich kamen knapp zwei Stunden nach Demobeginn die ersten bereits an der Siegessäule an, als die letzten gerade den Alexanderplatz verliessen. Dazwischen 240.000 Menschen und wir. Eine großartige Demo und ein großes Zeichen.

g

h