Die Familie tut was

Auch wenn Berlin der Nabel der Partywelt ist, lohnt es sich ab und an mal über die Stadtgrenzen zu schauen um zu sehen, was in anderen Städten so geschieht.

die-familie-tut-was.jpg

Nun hab ich ja einen traditionell guten Blick auf die Hamburger Partyszene und dort gibt es seit einigen Jahren ein Event, dass unter dem Namen „Die Familie tut was“ steht. Das ganze ist sozusagen ein Charity Event der Hamburger Partymacher.

Alle Löhne, Eintritte, Trinkgelder und natürlich alle gerne angenommenen Spenden fliessen dabei werden dabei dem Patenschaftsfond der Aidsseelsorge Hamburg gespendet, aus dem Menschen mit HIV und Aids unterstützt werden, die von Hartz IV oder einer Minimalrente leben müssen.

Corny Littmann, Präsident des FC St. Pauli und unter anderem Inhaber der Wunderbar, stellt eben diese zur Verfügung und sich selber an den Zapfhahn, sein Kompagnon Axel Strehlitz, sorgt für den Eis und Cocktailnachschub, Volker und Matthias von Boombastic werden sich durch den Jackendschungel kämpfen, Holger von Pearls of the Night und Karin Kaufmann von dan Alphagirls sorgen für die richtige Türpolitik und dass die Eintrittsgelder in den Spendenfond wandern, und :Valery Pearl: verteilt kleine Schnäppchen und nimmt sicher gerne die ein oder andere Spende entgegen. Dazu stehen gratis Alex B. und Beverly Boyer und Ulf Ahnsorge hinter den Reglern.

Warum gibt es sowas eigentlich in Berlin nicht?

Einmal im Jahr etwas zurückgeben und schillernde Partyfiguren, die für einen guten Zweck auch mal die Dinge erledigen, für sonst andere für sie tun, finde ich eine klasse Idee. Man stelle sich das mal in Berlin vor Vielleicht Zoe und :Gloria Viagra: an der Tür, :Nina Queer: und :Mataina Ah wie Süß: hinter der Garderobe und Bob Young hinter dem Zapfhahn 🙂 Ich denke es würde sich auch ein guter Zweck finden und wer weiss, vielleicht gibt es gar einen Raum, für ebendiesen Zweck.

Warum eigentlich nicht.