ein Paar Betrüger

Es gibt tatsächlich Wochenenden, wie das jetzt gerade zuendegehende, an denen ich nicht im Namen des Herrn der Dame unterwegs bin.

An diesem Wochenende war der Grund die Hochzeit eines befreundeten Paares in Bremen, die mich einige hundert Kilometer fahren liess. Damit sich das nicht ganz so übel in meinem Geldbeutel auswirkt nehme ich auf längeren Reisen zumeist Mitfahrer über die Mitfahrzentrale mit. So auch dieses Mal wieder.

Zwei Herren und eine Dame fuhren mit mir am Steuer nach Bremen. Zwei meiner Mitfahrer waren auch bei Ankunft sofort mit den vereinbarten 20 € Fahranteil zur Stelle. Nur Person drei zierte sich etwas.

Er erörterte mir in Bremen angekommen, dass er kein Geld dabei habe, betonte aber gleich, als er mein leicht entgleisendes Gesicht sah, dass seine Frau vorm Bahnhof warten würde und „Das Geld dabei hätte“.

Okay, wir gingen also in Richtung Bahnhof und wir fanden seine Frau auch sofort. Diese allerdigs erörterte mir ebenso, dass sie gerade nur 10 € dabei hätte. Sie würde aber kurz zur Sparda Bank gehen und den Geldautomat bemühen. Sie wäre sofort wieder da.

…einige „soforts“ später war immer noch nichts von ihr zu sehen und im Vorbau der Sparda bank war sie ebenfalls nicht mehr. Ich hatte also einen mittellosen Mitfahrer und eine nicht mehr vorhandene Frau.

Das Ende der Geschichte war, dass ich 5 Euro bekommen habe und mich wütend verabschiedete. Leider hatte ich es extrem eilig, sonst hätte ich den Typen angezeigt und ihm so zumindest seine Zeit gestohlen, selbst wenn nichts bei rauskäme. Der Typ wird aber in nächster Zeit die ein oder andere SMS oder den einen oder anderen Anruf bekomme.

Den nerve ich so lange, bis 15 € zu zahlen für ihn das verlockendere Angebot sind. Eigentlich wollte er auch bei der Rückfahrt mitfahren und natürlich würde er dann auch den ausstehenden Betrag begleichen, jedoch erwartete ich ihn nicht am Sonntag am Bahnhof – und wurde nicht (in meiner Erwartung) enttäuscht, denn er war wie erwartet nicht da

Ich kann nicht leiden, wenn solche Typen

A) das vertrauen ihrer Mitmenschen ausnutzen und
B) mit dieser Masche auch noch durchkommen.

Mein Learning: Geld vorher einsacken!

Mietwagen

Bremen – Batterieanzeige – Bullshit

Marie-Joanas Aussage am nächsten Tag war eindeutig richtig.

Könnt Ihr nicht einmal einfach nur so anreisen?

… Scheiße, sie hat einfach recht. Aber der Reihe nach. Es war klar, dass auch in diesem Jahr wieder die Jahresabschlußfeier im Cafe Scandal angesagt war – und wir (Annabelle und ich) uns die natürlich nicht entgehen lassen konnten. Irgenwann vor einem Monat oder so erfuhr ich also, dass ich dort hinfahre und erfuhr gleichzeitig auch wo ich denn schlafen würde. Widerspruch war hierbei ziemlich zwecklos und wäre nicht gerne gesehen worden.

Okay okay. Es sollte also bbereits einen Tag vorher losgehen um bei Petra und Bine zu nächtigen und ein paar Fotos zu schießen. Alles kein Problem. Da Annabelle aber meinte, ihren Wagen gegen einen Pfeiler setzen zu müssen, sollte ich fahren.

No Problem, ich habe ja noch zwei Tage TÜV bis mich ebender von meinem Zoe-Mobil trennen sollte und seit dem Erlebnis in Berlin hat es sich ordentlich verhalten. Gibt es also noch eine Abschlussfahrt nach Recklinghausen.

Bine hatte ich noch gesagt, dass alles kein Problem sei, ich hätte Annabelle im Auto und die hätte ein Navi, es gäbe also kein Problem und wie damals verfahren würden wir uns auch nicht.

Ich hatte morgens bereits Lust, mich zu dressen, also fertiggemacht, Annabelle als Kerl eingeladen und die Typen auf der Tankstelle verwirrt. (Laut Annabelle klebten die an der Scheibe… ich merkte nur, dass beim Zahlen doch diverse Personen dort rumstrolchten…) Egal. Reifendruck getestet und ab auf die Autobahn, damit wir knapp vor 18:00 noch den Recklinghausener Deichmann aufsuchen konnten…

Ganz so einfach war es dann aber leider doch nicht, denn ein Paar Meter vor Bremen leuchtete auf einmal eine Lampe auf, die ich bisdato nicht kannte.

imgp0058.JPG

Annabelle klärte mich auf, dass dieses die Batterieleuchte sei und ab jetzt die Batterie nicht mehr geladen würde. Zum fahren sei das egal, aber Radio, Lüftung, Scheibenwischer und vor allem Licht würden nur noch so lange brennen, wie die Batterie etwa Strom hätte. Vielleicht also 40 Minuten. Da mein Radio eh schon vor zwei Wochen den Geist aufgegeben hat, wäre das egal, aber ohne Licht wäre blöde, zumal es langsam begann zu dämmern. Nach Rücksprache mit Autosachverständiger Petra gäbe es nun drei Möglichkeiten:

1) Weiterfahren wie bisher, bis das Licht ausginge und vom ADAC zur nächsten Reparaturwerkstatt geschleppt werden.
2) Zurückfahren wie bisher, bis das Licht ausginge und vom ADAC zur nächsten Reparaturwerkstatt geschleppt werden.
3) Ohne Licht, Lüftung, Scheibenwischer zurückzufahren, mit dem letzten Sonnenstrahl das Licht anmachen, beten und hoffen noch anzukommen, ohne von der polizei wegen Lichtmangels angehalten zu werden.

Ich entschied mich für Nummer drei, da ich kein Bock hatte, einem Todgeweihten Auto noch eine Reparatur zu verpassen und / oder als Transe irgendwo zwischen Hamburg und Recklinghausen verweilen zu müssen.

Also fuhren wir ohne Licht mit so wenig Scheibenwischereinsatz wie irgendmöglich und mit offenen Fenstern da Gebläsefrei durch die einsetzende Dämmerung, immer begleitet von gehupe und Anblinkerei, weil man ja so langsam mal hätte Licht einschalten können…. So die Meinung der anderen Autofahrer. Knapp 25 Kilometer vor Hamburg war es dann tatsächlich nötig. „Licht an“ und weiter gasgeben, jede Minute ist wichtig. Fanden wir, der Stau, in den wir dann kamen sah das anders….

Egal, wir kamen tatsächlich bei mir an – und was machen wir Idioten?

Die nächstbeste Autovermietung anrufen und uns einen Mietwagen bestellen um damit etwa eine Stunde später wieder auf der Bahn zu sein und den Weg nach Recklinghausen in Angriff zu nehmen.

Transen macht blöd

Knapp 22:00, knapp acht Stunden nach Aufbruch kamen wir also in Recklinghausen an.

Das war nun wohl endlich das letzte Kapitel meines Zoe-Mobils, dass mich knapp 155.000 Kilometer und etwa 10 Jahre begleitet hat. schnief

imgp0061.JPG

Darf sich ein Tranny für Fußball interessieren?

Na klar, denn Fußball ist nicht nur ein Männersport. Und St. Pauli ist sowieso für alle da. Für Männer, Frauen und Trannys sowieso. Heute bin ich kein Tranny sondern einfach nur ein St.Pauli Fan.

3:1 gegen Bremen, Halbfinale und der Verein ist bald schuldenfrei.
Ich will jetzt die Bayern.

Wir sind Pokal !