Pink Inc @ Festplatz Nord

Berlin in da Pink Inc House

DJ PaScha @ Pink Inc
Pa$cha in da Pink House

Ich hatte irgendwie ein déjà vu, als ich den Flyer zur Pink Inc X-Mas Konfetti Party auf der Facebook Seite von Valery Pearl sah, Ron Steward (propaganda), Wicked Bunny (GMF) und PaScha (Peaches & Cream).

Eine illustre Auswahl berliner DJ-Namen aller Flyer einer typischen berliner Samstag Nacht und alle zusammen auf der Pink Inc. Man konnte also durchaus sagen, Berlin war in da House und damit Berlin auch richtig in Da House war, musste ich mich auch noch einmal auf der Pink Inc. zeigen.

Zoe Delay @ Pink Inc
ein Blogleser

Also habe ich noch einmal mein Engelskostüm herausgesucht, war ja immerhin eine X-mas Party und begab mich zum Festplatz Nord, dabei erwies sich das jüngst für 8 € gekaufte Iphone Navigationsgerät als erstaunlich gut. Ich bin also wieder in der Lage auch schwierige Strassen zu finden. …wie eben die des Festplatz Nord, dessen Eingang nicht dort war, wo ich ihn erwartete.

Dort angekommen war noch mehr nicht so recht dort, wo ich es erwartete. Mein Name auf der Gästeliste war dieses aber zum Glück nicht aber Valery Pearl konnte ich nirgenwo entdecken. Die hatte sich versteckt. Dafür waren allerdings die 20 Kilo Konfetti schon großräumig auf dem Boden verteilt und die Stimmung war ziemlich großartig.

DSC00551

Ich könnte nun auch sagen PaScha war gut, aber die Hamburger wurden ihrem langweiligen Ruf nicht gerecht und ich habe lange keine Party mehr gesehen, wo Gäste den Tresen der Bar geentert hätten, um dort „die asses zu shaken“ während unter ihnen weiterhin die Barkeeper „die drinks shaken“. Hamburg, wer hätte das gedacht.

Frau Pearl ist dann übrigens doch noch aufgetaucht. Nur Drags ausser Valery und mir waren auf der Party wieder einmal Fehlanzeige.. dafür waren aber massenweise gutaussehende Lesben im Haus, ich hatte streckenweise das Gefühl, ich sei auf einer Girlstown gelandet… Ich finde das Konzept der Girlstown ja irgendwie klasse.

DSC00553
Shari

Wie wenn in Berlin die Proaganda und Girlstown zusammen eine große Party machen würden – nachdem vorher mehrere Wochen keine ordentliche Party gewesen wäre. Mädels und jungs feiern zusammen in trauter Zweiracht auf dem Tresen der Bar. Klasse.

Auf dem Rückweg wurde ich dann übrigens mit über 80 in der Stadt geblitzt……………… Auaaaa Ja, ich hatte dummerweise schon meine flügel abgelegt

DSC00546

Dark Angel

Es war Donnerstag, es war ein Fotoshooting und ich fand Gefallen am Darstellen der ja fast verhassten Bilder.

Genaugenommen sind es nicht die gestellten Bilder, die ich nicht mag, sondern vor allem der Umstand, wenn auf einmal eine Person vor mir steht, die anders ausschaut, als ihre gestellten, vielleicht auch retouchierten Bilder erwarten liessen. Dieses war hier ja nicht der Fall, da weder Annabelle noch ich einen Maskenbildner oder Makeup-Artist bemühten und allerhöchstens etwas netter oder in Annabells Fall etwas böser schauten als es zumeist der Realität entspricht.

Während ich also gerade als Heidi dem deutschen Heimatfilm alle Ehre machte, kam Annabelle aus ihrer Maske zurück in den Keller. Gänzlich in Lack und schwarz gekleidet, wollte sie böse dreinschauend, nette gutaussehende Bilder von sich haben.

Schwarze Lackkleidung – Na und!

Angel aber Dark?Es mag vielleicht, den einen oder anderen Mann / Sklaven / das Weichei geben, den das beeindruckt hätte. Ich allerdings hatte vor ihr etwas weniger Angst als vor einem fliegenden rosafarbenen Elefant. Folglich war ich unbeeindruckt. Da zeigt sich mal wieder, dass Devotheit eben so garnicht mein Ding ist. Ausserdem hatten wir nur eine Gerte dabei (klick links) – und an der fand ich gerade Gefallen. Soll heißen ich hatte sie in der Hand und eben nicht sie.
So kam es dann eben zum netten Bildchen, als der Engel mit Gerte dem Teufel einheizte.

Dark und Angel

Jaja, okay, ich gebe zu, „einheizen“ schaut anders aus, aber irgendwie ist dieses Bild schon nicht ganz richtig, oder? Und später als ich Ihr mit der Gerte den Po versohlte, wurden keine Bilder gemacht. …Oder hab ich diese Begebenheit nur geträumt oder erfunden? Nur vier Personen wissen’s 😉

Fest steht auf jeden Fall, dass ich Gefallen an der Gerte gefunden habe und in Kürze den Schwarzmarkt, einen Reitartikelladen in nächster Nähe besuchen werde, denn ich will nun auch solch ein gutes Stück haben. Jeder sollte eine Reitgerte besitzen.

Nach diesen wenigen Aufnahmen mit Annabelle dachte ich, man könne die Zeit noch für ein weiteres Set zu zweit benutzen und ich könnte ja ebenfalls mal mein Lackoutfit herausholen…. Als ich aber aus meiner Maske herauskam, war La Belle bereits wieder Mann und für ein Set nicht mehr zu überreden. No Problem, dann ziehe ich das eben alleine durch.

Darkangel

Eine ganze Weile her, dass ich mich mit Engelsflügeln auf die White House Lounge gewagt habe, aber die dort im Keller hängenden Engelsflügel hatten es mir gleich angetan. Zwar waren sie diesmal etwas kleiner und statt weiß nun schwarz, aber sie gefielen mir gut.
Das Bild ist zwar überbelichtet aber ich glaube, das ist genau der Grund, warum ich es mag.

Dark angel Black white

Es sind eine ganze Menge schöner Bilder bei rausgekommen, die allerdings mein Blog sprengen würden und irgendwie hab ich Gefallen dran gefunden…. bin ich vielleicht doch nicht nur die Fetisch-Fashion-Doll?

dsc_3629-1.JPG

…wohl nicht, wenn mir dazwischen doch immer noch ein Lächeln rausrutscht. so eigne ich mich dann doch nicht zum Dark Angel. Außerdem, wer nimmt mir das schon ab, wenn ich Heidizöpfchen trage.

Vielleicht bin ich doch eher ein echter Engel mit weißen als mit schwarzen Flügeln.

Dark Angel lächelt

… aber eben nur vielleicht…

 

White House Lounge

Engel
Es ist einfacher, wie ein Engel auszusehen, als ein Engel zu sein.
Deutsches Sprichwort

Seit langer Zeit wurde für ein „neuartiges Eventkonzept“ die Werbetrommel gerührt. In der White House Lounge solle alles weiß sein und der Flyer versprach ein deutlich stilvolleres Fetish-Event als jene, die man kennen mag.

Ich klärte vorher, ob ich dort wohl jemanden kennen würde. Svenja da, cat da, chris eventuell da. Wenn ich also tatsächlich da hin wollte, dann würde dort schon irgendwer sein, den ich kenne…

Ich nahm mir also vor dort vorbeizuschauen und dieses „neue Eventkonzept“ als Gast etwas mitzugestalten. White House Lounge, White, white…. was ist weiß? Engel??? Ein etwas wirrer Gedanken ließ mich auf die Idee kommen, dort als Engel zu erscheinen. Ich kaufte mir einen Tag vorher ein paar Engelsflügel und (von der Farbe eigentlich undenkbar) weiße Strapsnylons (zu engelhaft geht ja auch nicht) und wollte so zu dieser Party fahren.

In meinem Haus wohnt neben mir noch ein Bekannter von mir, der allerdings gerade Samstag einen Grilabend im Garten machen musste mit etwa 10-12 Personen, die mich alle kannten… Als Engel dort mal eben durchzuwandern war also in etwa unrealistisch, wie in Pumps, Nylons, Mini und vollständigem Make-Up…. Ich grillte also mit und dachte nebenbei, wie ich das wohl geregelt bekomme.Naja gegen 23:00 ging die Gesellschaft dann glückliecherweise rein und ich folgte ihr um mich gegen halb eins dort abzuseilen, Nägel zu lackieren und alle nötigen Utensilien zusammenzusammeln.Ich hatte wenig Lust, den ersten nach Hause gehenden Personen zu begegnen, die mich dann vielleicht fragen würde, warum ich a) so spät noch losziehe und b) was ich denn in dieser Tasche hätte, die ich mitnähme. Abslout keine Lust hatte ich auch auf die Frage „Wo ich denn hinwolle, und ob die betreffene Person nicht mitkommen könne.

Ohne jemanden zu treffen landete ich in meinem Auto um bereits auf dem Parkplatz, den ich zum Umkleiden nutzen wollte, zu merken: die Flügel vergessen – na suupa!Also nochmal zurück laute Treppe hoch, laute Treppe mit Engelsflügeln runter ab ins Auto und besagten Parkplatz wieder ansteuernd.

Seit mindestens einem dreivierteljahr musste ich mich glücklicherweise nicht mehr im Auto zurechtmachen…. Ich hasse Das!! Nun bin ich bekanntermaßen nicht sonderlich gut darin, mich „mal eben“ fertigzumachen, schon garnicht im Auto mit einem unterdimensionierten Autospiegel. Erstaunlicherweise klappte aber alles sehr gut und ich fand mich recht ansehnlich.

Okay, bei der Location angekommen musste ich feststellen, dass diese Flügel garnicht so leicht zu befestigen waren, wie erwartet. Also hab ich den erstbesten Passanten um Hilfe gebeten. DER hat mich vielleicht angesehen. Naja nachts um halb drei läuft ihm wohl nicht täglich eine Transe über den Weg, die ihn bittet ihre Engelsflügel richtig festzubinden…

Ab in den Auzug nach oben. Wir waren zu viert im Aufzug ein Mädel drei Kerle (mich eingeschlossen), aber insgesamt waren 4 Röcke im Aufzug, zwei davon allerdings lang. (meiner natürlich nicht)

Oben angekommen konnte ich mit Freuden feststellen, dass die Kasse schon geschlossen war und man ohne Eintritt 25!!!! € hereinkam. Sehr schön. Leider musste ich aber nach kurzem Check auch feststellen, dass ich auf dieser Party überhaupt niemanden kannte. Und schlimmer noch, außer mir insgesamt war nur eine weitere Person nicht typisch schwarz und Lack gekleidet. (Flügel hatte wie erwartet auch niemand) Ergo: Ich fiel auf wie ein bunter Hund – nur etwas mehr. Hätte ich mich mit jemandem unterhalten können wäre das okay gewesen, so war es mir aber eher peinlich…

Ich hatte jetzt drei Möglichkeiten
1) Sofort wieder abhauen und einzugestehen „Das war wohl nix“
2) Flügel abbinden und allen zu zeigen „ja, ich weiß, das ist peinlich“
3) Kopf heben und hocherhobenen Hauptes zeigen „Ja genau so wollte ich es!“

Nummer drei stimmte zwar nicht, aber es erschien mir als die praktikabelste Lösung, außerdem hatte ich es mir ja selber eingebrockt.

Wenn man sich nicht so ganz wohl in seiner Haut fühlt, dann weiß man oft nicht, wohin mit seinen Händen. Als Nichtraucher bedeutet dieses „Ich brauch schnell ein Bier“ Also ging ich in Richtung Theke und musste dabei feststellen, dass man mit diesen vermaledeiten Flügeln nur Quer gehen konnte, weil man sie sonst jedem und jeder um die Ohren gehauen hätte.. So schlängelte ich mich also in richtung Theke, dort ein Bier bestellend.

Da ich ja keinen Eintritt bezahlen mußte, hatte ich noch einen vollständigen 50er, mit dem ich mein Bier zahlen wollte. …Die Tresenkraft sah das aber etwas anders und wollte mir diesen 50er nicht wechseln. Ich durfte also mein Bier, dass ich schon in den Händen hielt, wieder zurückgeben – Na danke.

Also kein Bier und weiterhin keine Ahnung wohin mit den Händen. Suuupa!

Dann entere ich eben die Tanzfläche und versuche möglichst viel Spaß zu haben. Leider war die Musik aber ziemlich unterirdisch – Ergo: Spaßfaktor nur knapp über Null.

(Aber zumindest hat es weder Eintritt noch Geld für Getränke gekostet – Kein Spaß für kein Geld ist eigentlich nur fair, oder?)

Naja, dieses tolle neuartige Eventkonzept hat auf jeden Fall bei mir verschissen. Irgendwann beschloss ich dann, wieder zu gehen und musste feststellen, dass sich in diesem Bunker noch eine andere Disko befand. Ein Stockwerk tiefer stiegen also 4 besoffene Türken ein, die nichts von obiger Party wußten und sie sicher auch nicht gutgeheißen hätten.

Ebenso konnten sie anscheinend nicht verstehen, warum da ein Mann mit Engelsflügeln, Perücke und Mini im Aufzug stand, als sie hereinkamen. Wäre dieser Aufzug stehengeblieben hätte ich leider spontan sterben müssen), im Boden versinken hätte mir da sicher nicht gereicht. Egal kopf hoch und wieder so getan, als wäre alles bester Ordnung. Eine türkische Diskussion, wenig aufheiternde Blicke sowie am Ende einige (vermutlich) beleidigende Worte auf türkisch später kamen wir glücklich unten an.

Ich ließ die vier erstmal alleine abziehen und blieb lieber noch ein wenig bei den türstehern, denn diese vier wollte ich wirklich nicht im Dunkeln 100 Meter weiter wiedertreffen…

ERGO!

Diese Party war wirklich scheiße.

Wenn solch eine Party mal wieder sein sollte, dann bleibe ich zu Hause und wasche ab, dann hab ich deutlich mehr Spaß!!!

 

 

Zoe's Geburtstag

Geburtstag
Ich werde noch geboren, jeder Tag ist mein Geburtstag.
© Dr. phil. Manfred Hinrich (*1926)

Digitalfotografie
Was wäre die Transgenderwelt ohne die Digitalkameratechnik ! Ich bin mir sicher, dass der Erfinder dieser Kameras bestimmt auch Trannie gewesen ist
Lady Annabelle

Ausnahmsweise beginne ich einen Tagebucheintrag mit zwei Zitaten. Das hat den Grund, dass zum einen ein Ereignis, zum anderen aber auch ein Tag der Inhalt dieses Eintrages ist. Zudem ist es eine kleine Hommage an eine Person, die ich letzte Woche kennenlernen durfte.

Vor einiger Zeit las ich in einem Forum einen Thread mit folgendem Thema Wo hört das DWT sein auf oder besser, ab wann ist man TV? Generell eine schwere Frage und sicherlich für jede Person unterschiedlich zu beantworten. Ich für meinen Teil habe einen Zeitpunkt den ich für mich als diesen Übergang definiere. Genau am 29.05. des letzten Jahres habe ich meine erste Digitalcamera gekauft und dieser Kauf hat eine Kettenreaktion und einen Wandel hervorgerufen.

tja, und einen Wandel hab ich schon durchgemacht und begonnen habe ich als DWT (wobei ich damals den Ausdruck noch nicht kannte)

Nein, wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich mit einem paar schwarzer Lackpumps in Größe 40 begonnen, die ich in einem Schuhladen heruntergesetzt auf 10 DM sah und unbedingt kaufen musste.

Dass mir diese Schuhe niemals passen würden habe ich wohl schon gewußt, aber in dem Moment war das unwichtig. Ich wollte diese Schuhe einfach haben.
Schuhe = haben wollen = kaufen
(derjenige, der mein Blog ein wenig verfolgt, wird das sicher schon mitbekommen haben)

Ich habe wohl also als Schuhfetischist angefangen. Später hat mich dann geärgert, dass mir diese Schuhe nicht passten und ich mich auch beim besten Willen da nicht reinzwängen konnte. Ich kaufte ein zweites Paar in meiner Größe allerdings nicht ganz so hoch und trug es.

Irgendwann kaufte ich dann hier und da etwas Kleidung, die ich dazu anzog. Makeup oder gar eine Perücke wollte ich aber weder nutzen noch überhaupt haben, da es mir einfach zu heavy war. (ich war also ein ungeschminkter Mann in Damenkleidung)

So ging es sicher 2 Jahre oder so. in der Zeit war ich einer der stillen Leser ohne Bild im Trannynet oder dem Spinchat, kaufte mir dann aber irgendwann eine (grausame) Perücke beim nächstbesten Africa-Shop, die mittlerweile bereits lange in einem Mülleimer gelandet ist.

Am 29.05.2004 (ein Glück, dass ich den Kassenbon wegen der Garantie behalten musste) legte ich mir eine Digitalkamera zu und sah zum ersten Mal ein Bild von mir (ungeschminkt mit übler Perücke). Dieses hat mich mehr erschreckt als dass ich davon angetan gewesen wäre… Da ich aber die diversen Bilder bei Trannynet gesehen hatte, wußte ich „es geht auch anders“ und habe den Entschluß gefasst, dass ich da etwas tun muss….

Dieser 29.05. letzten Jahres dürfte dann sozusagen der Geburtstag von Zoe gewesen sein und wenn man es so will der Schritt vom DWT ohne Außendarstellung zu einem TV, der sich zeigt (und sei es anfangs auch nur in einem Trannynet-Profil)

Eine neue Perücke, einige Schminkselbstversuche und viele Fotos später, begann ich im Juni mein Weblog . Am 20.11. bin ich erstmals raus gegangen (TGCP in Hamburg). Dort wurde ich, knapp bevor ich nach einer Viertelstunde schon am Gehen war glücklicherweise von Llaura erkannt und angesprochen. An dem Abend habe ich dann noch ein paar Mädels kennengelernt und blieb doch noch… bis heute.

Seither habe ich viele nette Leute kennen und ich habe ein paar Menschen kennengelernt, die ganz gehörig einen an der Klatsche haben. Es gab viele tolle, einige dämliche und auch mal spannende Situationen – ebensolche Reaktionen im Übrigen auch. In diesem Jahr hat sich ein Teil meines Kleiderschranks ziemlich breit gemacht und ich weiß nicht mehr wo ich mit meinen Schuhen hin soll. Ich habe viele Fotos gemacht, von denen der größte Teil für immer im „Giftschrank“ bleiben wird 🙂 Alles in Allem will ich das Jahr nicht missen.

Ich denke, ich habe den Weg gefunden, der für mich okay ist. Gerne Tranny, gerne zeitweise einen Abend als Frau gedressed unterwegs, ansonsten aber als Mann sehr zufrieden.