Miss Mannequin @ Galeries Lafayette

Miss Mannequin Wahl & Shopping Peepnacht
oder
Stranges in der Galeries Lafayette zum CSD

DSC02180

Die Spatzen pfiffen es von den Dächern und durch die Email und Facebook Wege. Es sollte auch dieses Jahr wieder am Vorabend der CSD Berlin Parade wieder in der Galeries Lafayette eine Shopping Peepnacht geben. So gab es unter dem Motto: Frosties, die wecken den Tiger in Dir“ .. oder so ähnlich irgendwas mit „Animal Instinct“ umfangreiche Aktionen in berlins französischtem Kauftempel.

galeries lafayette

Wie im letzten Jahr sollte die erste Garde der berliner Travestie dort dafür sorgen, dass die Touristen und Kunden spaß haben und an diesem Abend bis 24 uhr viel Geld ausgeben, oder zumindest Ihren Bekannten, Verwandten und zukünftigen Berlin Besuchern von diesem Event, lebenden menschlichen Raubkatzen im Schaufenster und den großartigen Dragqueens hinter den Reglern und vor der Tür erzählen.

gloria Viagra
Falls jemand Gloria nicht kennt

Vor der Tür, das war Mataina Ah wie Süß, die die undankbare Aufgabe hatte, Strassentravestie zu betreiben. Das dürfte wohl die Königsdisziplin der Travestie sein. Im schlimmsten Fall ein job, gegen den Prostitution ein Zuckerschlecken ist, im besten Fall, ein großartiges Erlebnis… Nun ist die Friedrichstrasse aber nicht der Ocean Drive und die Galeries Lafayette nicht die Palace Bar in Miami und so war es eher erstes denn zweites. Hartes Brot und ein Knochenjob, den allerdings wohl in Berlin niemand erfolgreicher machen kann, als Mataina.

[HTML1]

In der Galeries Lafayette gab es einige Attraktionen, die sich vor allem um Dragqueens hinter Plattenreglern und mehr oder weniger verkleideten Personen drehten, im Erdgeschoss legte Gloria Viagra ihren bekannten Sound auf und eine – nicht gerade vollschlanke Person sich als Schweinchen mit französischen Pralinés auf einem runden Bett räkelte… etwas strange war das schon… also ich meine nicht Gloria.

galeries lafayette peep shopping nacht

Auch Nina Queer meine ich nicht, die einen wirklich einfachen Job hatte…. Neben ihrem Mischpult im ersten Stock wurde im Aufzug gerade gerade eine Bondageperformance gezeigt, die mit einer bestimmten CD untermalt werden sollte… diese Bondageperformance dauerte aber etwa eine stunde, so blieb Nina also – zumindest zu der Stunde die arbeit, einmal neu auf Play zu drücken und ansonsten die gereichte Flasche Champagner zu leeren. Solch einen Job möchte ich auch mal haben 😉

nina queer @ galeries lafayette

Nein, ehrlichgesagt freue ich mich, dass ich mein Geld mit anderen Dingen als dem Drag-Geschäft geschäft verdiene, so kann ich es mir leisten, mich ganz ungedresst als Kritiker auf solch eine Veranstaltung die Galeries Lafayette Peep Nacht zu begeben und mal zu schauen, was die Drags dort während der der Miss Mannequin so von sich – und zum Besten geben… Und das war wirklich unterschiedlichster Art…. wie auch die Mädels auf der Bühne.

DSC02225

Emily Extasy, Phil Plastie, Charlet Crackhouse, Tatjana, Diva Atlantique, Gloria Glamour, Anna Bar und Donna Cutie …dann doch nicht. Blieben also sieben, die auftraten und als „eine schöner als die andere“ sowie „die besten Dragqueens Berlins“ angesagt wurden… Etwas, was bei einigen anderen Berliner Drags für Magenverstimmung gesorgt hätte…

DSC02195

Nun denn was ist tatsächlich passiert, es gab drei Runden, eine runde zum Zeigen, eine Runde um Fragen zu beantworten und eine dritte Runde sozusagen Freestyle.. Hier konnte jede der Damen zeigen, was sie konnte oder meinte zu können.

DSC02233

Für mich hat die erste Runde ganz klar Phillisha gewonnen, ruhig, cool und mit einer gewissen „Fuck up“ Attitüde kam sie auf die Bühne, machte einen Spaghat und verzog sich danach wieder, da konnten sich die anderen noch so sehr zeigen und tänzerisch ins Zeug legen, es war einfach der Coolheit letzter Schluss.

[HTML2]

Die zweite Runde, soll heissen die Vorstellung mit anschliessender Jurybefragung bot dann vor allem erbärmliches. Sowohl die Bewerberinnen der Miss Mannequin Wahl wie allerdings auch die jury redeten sich hier teilweise um Kopf und Kragen bzw Perücke. Ich habe schon oft gesagt, dass einige Drags lieber nicht live singen sollten – nun muss ich das erweitern. Es gibt sogar Anlässe, bei denen einige Drags nichteinmal live reden sollten. Jury Befragungen in der Galeries Lafayette gehören eindeutig dazu. Hier stellvertretend ein Beispiel, der besseren Art.

[HTML3]

Gutgut, kommen wir dann also zur dritten Runde, hier durften die Damen dann machen, was sie wollen. Und sie hielten sich glücklicherweise an das oben propagierte „nicht singen“ … sprich das Gros der Mädels brachte typische Travestie Nummern mal etwas besser, mal etwas schlechter. Am besten brachte das dann wohl – durch die meiste Erfahrung – Tatjana auf die Bühne… Richtig sprachlos gemacht hat mich allerdings keine der Travestie Nummern… Dafür hab ich einfch schon zu viele aussergewöhnliche Nummern gesehen… Naja nächtes Wochenende ist ja wieder Irrenhouse.

[HTML4]

Es gab aber auch in er Galeries Lafayette interessante Nummern. Phillisha beispielsweise trumpfte groß auf, als sie mit diversen Hula Hoop Reifen die Bühne betrat und diese um sich herum kreiseln liess. Nunja, wer aussergewöhnliches kann, kann damit auch auftrumpfen. Dummerweise behinderte die Höhe der Decke ein wenig den Auftritt. das machte aber nicht viel, es kam trotzdem sehr gut an.

[HTML5]

Ebendo die Nummer von Gloria Glamour, die eine Evelyn Haman Gedächtnisnummer vortrug. Nicht gesungen, nicht vom Band sondern echt und live mit vielen „thieeeeitsch“ Großartig – und mal etwas vollkommen anderes, als das was die Travestieschlachtrösser sonst so auf die Bühne bringen. Mathenweise ganth üble THungenbrecher. 🙂

[HTML6]

Es folgte noch eine Nummer von der ehemaligen Tresenfachkraft des Irrenhouse Anna Bar und obwohl Mataina mir sagte, wer da noch mitmachen sollte, vergaß ich das bis Andreas seine Perücke abnahm. Aha, das ist also Anna Bar. Ist ja interessant. Das erinnert mich daran, als ich vor genauf 4 Jahren und 11 Monaten – damals noch in Hamburg wohnend, das este Mal nach Berlin kam und das Irrenhouse besuchte. Da gab es Anna Bar noch auf der Bühne. Nun knapp 5 Jahre später ein Comeback? Man wird sehen?

[HTML7]

Nicht wirklich nett war dann von der jury, der Versuch, nach den zwei und drittplatzierten, ersteinmal zu sagen wer denn nicht gewonnen hätte… „Gewonnen hat garantiert nicht… Charlet Crackhouse“… hmmm muss so nicht sein – und das erkannten sie selber udn so blieb dass der einzige Name, der garantiert nicht gewonnen hat… es gewann dann übrigens das alte Travestieschlachtross Tatjana den Einkaufsgutschein von 500 €, der in der Galeries Lafayette in etwa so viel Wert ist, wie zwei Karen Millen Kleider oder das eine Paar Versace Lackpumps, das anschaulich zu fotografieren mir übrigens verboten wurde. Verstehe ich immer nicht, was die dagegen haben.

[HTML8]

Sei es drum, das war die Miss Mannequin und die Peep Show Nacht in der Galeries Lafayette.

Kurzurlaub in Paris

01.11.2009 – Frankreich – Paris
Kurzurlaub in Paris

100_1288

Nein, ich bin nicht in Paris, aber ich habe noch einen letzten Urlaubsbericht offen.

Paris Orly, 1.11.2009 am frühen Nachmittag, die Iljuschin der Cubana Airlines setze planmäßig auf dem Pariser Flughafen auf und ich musste erkennen, wie extrem Europa von Kuba entfernt ist. Es regnete und es war kalt. Europa eben und nicht mehr die Tropen und Kuba. Damit bin ich auch zugleich wieder zwar sanft in Paris aber hart im Echten Leben gelandet.

5 ½ Stunden am Flughafen Paris Orly, genug Zeit, das Gepäck irgendwo abzugeben und nach Paris herein zu fahren…. So dachte ich zumindest. Denkste. Ich wartete ohne Flachs 80 Minuten, bis mein Koffer endlich auf der Gepäckausgabe ankam. Keine Ahnung, was die damit noch so alles angestellt haben, das Warten auf das Gepäck, war auf jeden Fall extrem nervig, wollte ich doch wie gesagt etwas Zeit in Paris verbringen….

100_1283

Okay auf mit dem Koffer zur Gepäckverwahrung und abgegeben… nix da, Es gibt zwar eine Gepäckaufbewahrung am Flughafen Paris, die allerdings hat nur bis 18:00 auf. Eine wunderbare Einrichtung in einem internationalen Durchgangsflughafen, also nix mit Gepäck abgeben…. Drum kaufte ich eine Tageskarte und machte mich mit einem Koffer und einem Handgepäckstück mit zusammen 32,6 Kg auf den Weg ins öffentliche Pariser Verkehrsnetz.

Ich war mir sicher, dass ich bestimmt am ersten, zweiten oder dritten Umsteige U-Bahnhof schon irgendwo ein Schließfach finden würde. Selbstverständlich fand ich nichts und die Franzosen waren auch nicht bereit mir in irgendeiner Art zu helfen.Ich wette, die KÖNNEN alle Englisch sprechen.

Ich musste dann anderthalb Stunden suchen, bis ich am Gare Montparnasse ein Schließfach fand. Und endlich ohne Gepäck weiter zum Eiffelturm fahren konnte. Leider war es da zeitlich so fortgeschritten, dass ich zwar im Regen AM Eiffelturm stand, aber keine Zeit mehr hatte, dort auch noch hoch zu fahren. ENTTÄUSCHEND. Sehr enttäuschend. Zumindest ein Bild vom Eiffelturm habe ich noch eben machen können und ein Crepe esssen können. Für ein Besuch in der Galeries Lafayette blieb leider ebenso keine Zeit mehr, ich musste ja den ganzen Weg wieder zurück und mein Gepäck noch holfen.

100_1290

Rechtzeitig kam ich dann am Flughafen Orly an um zu erfahren, dass mein Flug anderthalb Stunden Verspätung hat. Na danke! Da hätte ich ja doch noch auf den Turm steigen können…

Auf jeden Fall war das ein harter Paris Schnelldurchlauf im Regen. Ich bin also vollkommen in Europa wieder angekommen.

Erstaunlicherweise waren die Herren am Siocherheitsterminal am Flughafen, die einzigen von 11 Sicherheitschecks, die sich an meinen Silikonbrüsten störten und genau wissen wollten, was das sei, dass o komisch auf dem Bildschirm aussah. Ausgepackt – Moo Card gegeben, alles gut.

Nun bin ich wieder in Berlin, nach 3 Wochen und 18 Ankünften oder Abflügen in 7 Ländern. Ich muss gestehen, dass ich mich wirklich auf mein eigenes Bett gefreut habe. Und die ersten Tage Arbeiten danach waren echt hart.

Einkaufen in Berlin

Berlin III
Berlin ist mehr ein Weltteil als eine Stadt.
Jean Paul (1763 – 1825)
Was täte ich ohne mein Weblog? Nun manchmal täte ich garnichts, zum Beispiel am letzten Wochenende. Stattdessen bin ich nach Berlin gefahren. Schon komisch. Es sind gerade mal 280 Kilometer in die Hauptstadt und ich habe 29 Jahre gebraucht dort einmal hinzufahren. Knapp einen Monat später war ich schon wieder da.Und was hat das mit meinem Blog zu tun? …kurz ausholen: Vor knapp einem Monat war ich in Berlin zur Irrenhouse-Party und war ziemlich begeistert. Dazu schrieb ich einen (garnicht mal so) kleinen Beitrag in meinem Blog und war gedanklich schon darauf eingestellt, diese Party mal wieder zu besuchen…. Vorzugsweise eben am letzten Wochenende, da diese Party speziell zu werden versprach.

4 Jahre Irrenhouse – 5 Jahre Nina Queer

das klang wirklich gut. Leider sah es jedoch etwas Mau mit Begleitung aus. Alle weg oder im Stress. Nun kurz nach diesem Beitrag erhielt ich eine E-mail von Pricilla, die mir schrieb, wie sie nach Berlin und in diesen Club kam und dann in Berlin blieb. Zudem lud sie mich ein, wenn ich mal nach Berlin kommen wollte, bei ihr unterzukommen. Eine gute Gelegenheit dachte ich mir und sagte zu…. Naja nicht sofort, aber letztendlich sagte ich dann zu.

Zwischenruf
ich sehe gerade, dass Pricilla seit heute ein Weblog hat. Myblog sei dank. Im Moment schießen die Trannyblogs wie Pilze aus dem Boden. da gibt es die Blog-omas Aurisa (Mai 2003), Vivian (Aug 2003), dann kam ich irgendwann in 2004, es folgten Sarah-Maria (Juli 2004) (ja, ich zähle das als Blogcharakter), und Donna (Juni2005) vor knapp zwei Monaten, nun wie oben schon beschrieben Pricilla. Annabelle und Annika, würden gerne Bloggen, wenn sie ein Blog hätten…. Es scheint sich eine Trannyblogsphere zu entwickeln.. Sehr gut diese Entwicklung.
Zwischenruf ende

Naja, zurück zum eigentlichen Thema. Berlin. Ich sagte also zu, nicht jedoch ohne ein paar Auskünfte einzuholen, wen ich denn da besuchen würde. (jaja die Vorsicht und die Porzellankiste eben – immerhin kannte ich Pricilla bisdato nicht). Nun die Auskünfte waren so, dass ich sagte „Okay, wage ich es also“. Flugs Hamburg > Berlin , Berlin > Hamburg in die Mitfahrzentrale eingegeben. Mitfahrer eingesammelt und ab auf die Autobahn. Irgendwann gegen 23 Uhr Freitag Abend bin ich dann angekommen.Pricilla hat ein traumhaftes, riesiges Loft direkt an der Spree und für mich war ein nettes kleines Gästezimmer hergerichtet. 23 Uhr war etwas spät zum rumtransen, also unterhielten wir uns über Gott, die Welt, Suchmaschinen, Politik und sicher noch einiges mehr – wirklich nett.Am nächsten Morgen oder eher Mittag wollten wir dann gedressed einkaufen gehen. Also sind wir mit ihrem alten MG offen in die Stadt, haben ersteinmal bei Balzac gefrühstückt um dann eine ausgedehnte Shoppingtour zu machen.

Zwischenruf
hab ich doch neulig gemäkelt, dass mich in der Disco niemand beachtet hat, so hat es in Berlin am Tage auch kaum jemand. Es scheint also normal zu sein und wird somit in meinem Blog ab jetzt nur noch Beachtung finden, wenn es grob anders ist
zwischenruf ende

Die allererste Station war eine Bank, damit ich etwas geld holen konnte. Die Karte in den Schlitz bei der Bank gesteckt, aber nichts tat sich. Weder wurde die Karte ganz eingezogen, noch kam sie wieder raus, noch hat sich die Tür geöffnet. So ein Mist. Leider war die Karte so weit drin‘ dass weder Pricilla noch ich mit unseren langen Fingernägeln etwas ausrichten konnten. Geholfen hat dann eine Frau hinter uns (mit ihren kurzen Fingernägeln ) Die Tür öffnete sich dann doch noch und der Einkauf konnte beginnenAls erstes führte mich Pricilla in einen Fashionstore „gut und günstig“ sollte es sein. Stimmte. Wie an meinem beseelten Lächeln sichtbar hab ich etwas gekauft und zwar zwei Röcke und ein Kleid. Super-nett auch die Verkäuferin, die sich entschuldigte, dass leider nur Ware gegen Ware umgetauscht werden könnte. Ich hatte es jedoch anprobiert und erwiderte, dass ich nicht daran denke, das umzutauschen Nächste Station war ein Cocktail direkt vor diesem Laden. Das war ein Fehler, denn während dem Schlürfen überlegte ich mir, dass das eine Kleid, welches ich doch nicht gekauft hatte doch eigentlich wirklich schön war…. Also wieder rein und mit einem weiteren Kleid heraus… Eigentlich war damit mein Budget damit ausgereizt – so dachte ich zumindest…

Der Fehler war, dass wir weitergingen und uns der weg nach ein paar Minuten zu einem Schuhladen führte. nein ausgerechnet Schuhe…. Natürlich zog es mich magisch herein, natürlich fand ich auch ein paar Schuhe, die mir wirklich gefielen (also genaugenommen fand ich viele verschiedene Paare, die mir gefielen) aber gekauft habe ich eben nur ein Paar Schuhe.Witzig war der Verkäufer, der gerade als ich die Schuhe anprobierte einer Kundin etwas über die „orthopädische Höhe“ von Schuhen erzählte. ..das wäre die orthopädische Höhe und man sollte nicht auf flacheren Schuhen laufen. Männer hätten immer probleme, da sie ja nie Absätze trügen… Auf meine Frage, ob Männer dieses wirklich nie täten, antwortete er nicht. Ich weiß nicht, ob er mich ignorierte oder es einfach nicht gehört hat, aber vermutlich war er gerade im Verkaufsgespräch vertieft. Nun ich zahlte mit Karte und wir verließen den Laden um einige zehn Meter schon in den nächsten zu gehen.Das meine Karte zu dem Zeitpunkt noch im Gerät steckte hab ich allerdings erst gemerkt, als mich eine Dame ansprach und mir meine Karte mit den Worten „sonst ist Euer Einkauf jetzt beendet *grinz*“ zurückgab…. puuh Nächste Station war die Galeries-lafayette, die mir aber eindeutig zu teuer war. Ein wenig witzig waren die zwei Jungs und das eine Mädel hinter uns auf der Rolltreppe „tuschesl tuschel, Transen…beide.. tuschel“ das Mädel meinte dann „tuschel tuschel ist ja auch gemein, wir können Hosen anziehen aber Männer… tuschel tuschel“ Jaja ich hab gute Ohren und höre fast alles.Naja, wir beendeten den Einkauf hier und gingen zurück zum Auto und fuhren dann offen in Richtung Kudamm. Dort war gerade Straßenfest und wir mussten dort auch noch in verschiedenste Geschäfte. (Ich bin das Risiko eingegangen und hab die neuen Schuhe ein wenig eingelaufen. Naja, wir liefen ziemlich viel. Von einem Geschäft in das nächste. …Es folte unter Anderem ein weiterer Schuhladen und somit auch ein weiteres Paar Schuhe „HILFEEEE ich bin Kaufsüchtig“ später sagte ich mir dann. „Fertig ende aus, ich kaufe garnichts mehr“ Wir gingen noch ein wenig weiter.Auf dem Straßenfest waren auch ein paar Händler mit Perücken und ich habe tatsächlich mit dem Gedanken gespielt, eine anzuprobieren, nur um die Reaktion der Leute zu sehen, wenn mal jemand die Perücke nicht einfach überzieht, sondern eine ebensolche abnimmt um eine andere aufzusetzen. Ich glaube einige würden ganz schön doof schauen.Apropos doof schauen an einem Stand haben wir dann noch ein Wurst gegessen und uns noch eine ganze Weile dort rumgestrieben. Ganz schön doof hat uns da eine nicht ganz junge Frau angeschaut, die den Blick nicht von uns lassen konnte. Mich juckte es in der zunge, sie rauszustrecken aber meine gute Erziehung verbat mir das. Leider hab ich dann aber auch unterlassen, sie anzusprechen und nach dem Grund ihres Interesses zu fragen. Wer weiß, vielleicht hatte ich ja eine Laufmasche oder so ;-)Naja, wir gingen dann aber zurück zum Auto und fuhren heim. Übrigens taten mittlerweile meine Füße ganz schön weh. Mannomann warum tuen wir uns das eigentlich immer wieder an????

Zur Party komme ich die nächsten Tage, also schaut mal wieder herein.

 

 

passende Beiträge:
Irrenhouse Berlin
4 Jahre Irrenhouse – 5 Jahre Nina Queer
Pricilla

 

 

Diese Seite wurde mit folgenden Suchen gefunden: