Schlagwort-Archive: Hamburg

Der Vater der Pin Ups ist tot

Der Rubens der Reeperbahn ist tot

4207728421_5dc4931173

Wer in Hamburg mit offenen Augen über den Kiez (soll heißen über die Reeperbahn und die benachbarten Straßen) zieht, der wird an ganz vielen Wänden leicht bekleidete Mädels gemalt sehen. Diese klassischen Pin Ups, die einem sowohl im härtesten Sexschuppen als auch in schmierigen Spelunken oder in den Theatern begegnen können, sind immer schön und sexy anzusehen, nie allerdings ordinär…

4207729045_f2d2e8a3f1

Alle wurden sie gemalt von Erwin Ross, der als „Rubens der Reeperbahn“ wohl für immer einen Platz in der Reihe der größten Persönlichkeiten der Reeperbahn einnehmen wird… Am 12. Februar hat er seinn Platz neben Domenica eingenommen, die genau ein Jahr vor ihm starb…

2770787

Während ihr Name auf der Reeperbahn aber mit den Jahren verblassen wird, kann man davon ausgehen, dass die Pin Ups von Erwin Ross so lange originalgetreu ausgebessert werden und ewig an ihn erinnern werden. Vermutlich werden sie gar einige Häuser überdauern, an die sie gemalt wurden. Einen echten „Rubens“ reisst man eben nicht so einfach ab.

4208494046_859dc44daa

Vor allem zwei seiner Kunstwerke werden wohl immer leben, zum einen die gespreizten Beine der Ritze sowie der „The Beatles“ Schriftzug, den er laut dem Beatles Museum ebenfalls gemalt hat.

4207728223_1fcc37121f_o-1

Am 12. Februar

Moderne Märchen in der Boutique Bizarre Hamburg

Ich habe etwas gutzumachen weil ich einen Termin verschlafen habe, also eher und eigentlich eher versoffen in der Bar 39 bei einigen Mojitos. Ausserdem habe ich versprochen auf die Ausstellung Moderne Märchen von Sarah Horwarth hinzuweisen. Dass diese allerdings in Hamburg stattfindet, dass war mir nicht so recht klar. Egal.

fk

Sarah Horwarth ist mir vor langer Zeit einmal im Insomnia aufgefallen, als sie ihre verschiedenen Pinupbilder, Buttons und Karten ausstellte. Später ist mir dann bei meinem Mittags-Syrer ein Mousepad mit einem Dita von Teese Bild aufgefallen, dass ebenso aus der Feder – oder sagt man dem Stift? – Sarah Horwarth stammte.. Sie ist allso wenn schon nicht allgegenwärtig zumindest dem aufmerksamen Berliner immer mal wieder sichtbar… Und nun auch dem Hamburger… Zumindest dem, der die Boutique Bizarre aufsucht.

Das tut nun zumindest niemand zufällig, denn die Boutique Bizarre ist die Fetischladen Tourifalle auf der Hamburger Reeperbahn udn auch als Apotheke auf dem Kiez bekannt… Zumindest gibt es dort schöne Korsetts (zu ausgefallenen Preisen —- und nun eben die  Ausstellung Moderne Märchen von Sara Horwarth.

Einladung zur Ausstellungseröffnung „Moderne Märchen“ von Sara Horwath in der Boutique Bizarre am 18. Februar 2010 ab 20h

Die Künstlerin Sara Horwath stellt vom 18. Februar bis 30. März 2010 ihre Bilder der Serie „Moderne Märchen“ in der Boutique Bizarre in Hamburg aus. Anlässlich dessen möchten wir Sie ganz herzlich zur Vernissage am 18. Februar 2010 einladen. Sie haben die Möglichkeit bei einem Glas Prosecco die Künstlerin persönlich kennen zu lernen und können sich natürlich ganz in Ruhe die Bilderserie „Moderne Märchen“ ansehen.

Swing Royal Hamburg @ Übel & Gefährlich

Swing Royal Hamburg

DSC00640

Eine Swing Royal in Hamburg und noch dazu im Übel und Gefährlich? Ich gebe zu ich hatte meine argen Bedenken, ob das gut gehen kann. Aber von vorne.

[HTML1]

Vor einiger Zeit erzählte mir Coco auf der Boheme Sauvage, dass eine Swing Royal in Hamburg geplant sei, und das er wohl durch den Abend führen würde. Da das dann mit meinen letzten urlaubstagen in Hamburg zusammenfallen würde, überlegte ich mir, dass Ein Besucht dort eine gute Idee sei. Das alles erzählte ich ein Paar Freunden aus Hamburg, die ich zum Mitkommen bewegen wollte.

übel-und-gefährlich-hamburg

Erst kurz vorher hörte ich, dass Coco wohl doch nicht dort durch den Abend führen würde und das liess meine Lust auf die erste hamburger Swing Royal auf ein Minimum sinken, denn ich hatte eh wenig Vertrauen in die Party. Da war einmal Hamburg und die wenige Erfahrung mit Mottopartys und zum zweiten ist der 40-42 erbauter Hochbunker auf dem heiligengeistfeld eben kein gleichwertiger Ersatz zum Admiralspalast.

[HTML2]

Trotzdem probierte eine Freundin drei Outfits von mir an, die ihr leider alle nicht passten, bevor sie bei den Nachbarn ein süßes braun weisses Kleid fand, mit dem sie mit mir mitkommen wollte.

swing-royal-hamburg

Über vier jahre war es her, dass ich als Zoe das letzte mal den Bunker betrat, doch hat sich seit der zeit einiges geändert. Damals, bei einer meiner ersten Partys wusste ich beim besten Willen nicht, was mich erwartet und war sehr unsicher, heute war ich nur ob der Qualität der Party unsicher. Wie gesagt eine Swing Royal in Hamburg… Kann das gutgehen?

swing-royal-ubel-und-gefahrlich

Es kann! Ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass diese Party ein voller Erfolg war. Hamburg lechzt offensichtlich nach ordentlichen Partys. Das Übel und Gefährlich war viel besser gefüllt, als die Veranstalter erwartet haben und bis auf ganz wenige Ausnahmen waren wirklich alle Gäste wie aus dem Ei gepellt, wobei die Spannbreite wirklich weit war. 20er, die hamburger Swing Generation, Rockabillys, Mods und so weiter. Begeisternd.

Dazu die wirklich guten Cry Babies aus Berlin sowie Leolilly und Golden Treasure auf der Bühne. Was will man mehr. Insgesamt kann man wohl sagen, dass an diesem Abend die Ecke Gerhardtstrasse Hans Albers Platz – soll heissen Queen Calavera, King Calavera und 20 Flight Rock erst später voll gewesen sein dürfte, nämlich erst nachdem die üblich verdächtigen die Swing Royal verlassen haben…

white-shiver-ghost-hamburg

Und dieses allzufrüh zu tun, dazu gab es keine Grund. Die Damen und Herren der swing Generation hatten endlich mal odentliche AuslaufTanzfläche, die sie gehörig nutzten und die White Ghost Shivers aus Austin, Texas, spielten wildesten Charleston, Early Jazz und Vaudeville – so entnahm ich zumindest dem Programm – ich selber konnte nicht sagen, was sie spielen, aber es war sehr schweisstreibend.

[HTML3]

Banjo, singende Säge und was weiss ich noch alles, dazu das Publikum auf der Bühne. Großartig und die Musik wurde vom hungrigen Hamburger Publikum mit großem Dank aufgesogen, wie auch die Musik danach von Swingin Swanee, die sich offensichtlich nicht an mich erinnern konnte, anders als Leolilly, die eine großartige Revuenummer in einem nicht minder grandiosen Outfit darbot, dass wieedrum von Hedoluxe stammt, der ebenso da war…

swingin-swanee-swing-royal

Nur erkannte ich ihn nicht, da er ganz männlich in nadelstreifenanzug zugegen war und ich ihn erst erkannte, als er mir sagte, er sei sonst in Silber unterwegs… Okay, das ist natürlich ein Alleinstellungsmerkmal, das nur auf ihn zutrifft.

[HTML4]

Wir verabschiedeten uns erst, als es leer wurde mit der Gewissheit von Walter „Wally“ Potts vom berliner White Trash, dass sie nicht zum letzten Mal eine Swing Royal in Hamburg ausgerichtet haben. Sehr löblich. Solli, die Freundin, wollte dann auch unbedingt wiederkommen. Mal sehen, vielleicht ist dann wieder ein Hamburg Besuch für mich drin.

Pink Inc @ Festplatz Nord

Berlin in da Pink Inc House

DJ PaScha @ Pink Inc
Pa$cha in da Pink House

Ich hatte irgendwie ein déjà vu, als ich den Flyer zur Pink Inc X-Mas Konfetti Party auf der Facebook Seite von Valery Pearl sah, Ron Steward (propaganda), Wicked Bunny (GMF) und PaScha (Peaches & Cream).

Eine illustre Auswahl berliner DJ-Namen aller Flyer einer typischen berliner Samstag Nacht und alle zusammen auf der Pink Inc. Man konnte also durchaus sagen, Berlin war in da House und damit Berlin auch richtig in Da House war, musste ich mich auch noch einmal auf der Pink Inc. zeigen.

Zoe Delay @ Pink Inc
ein Blogleser

Also habe ich noch einmal mein Engelskostüm herausgesucht, war ja immerhin eine X-mas Party und begab mich zum Festplatz Nord, dabei erwies sich das jüngst für 8 € gekaufte Iphone Navigationsgerät als erstaunlich gut. Ich bin also wieder in der Lage auch schwierige Strassen zu finden. …wie eben die des Festplatz Nord, dessen Eingang nicht dort war, wo ich ihn erwartete.

Dort angekommen war noch mehr nicht so recht dort, wo ich es erwartete. Mein Name auf der Gästeliste war dieses aber zum Glück nicht aber Valery Pearl konnte ich nirgenwo entdecken. Die hatte sich versteckt. Dafür waren allerdings die 20 Kilo Konfetti schon großräumig auf dem Boden verteilt und die Stimmung war ziemlich großartig.

DSC00551

Ich könnte nun auch sagen PaScha war gut, aber die Hamburger wurden ihrem langweiligen Ruf nicht gerecht und ich habe lange keine Party mehr gesehen, wo Gäste den Tresen der Bar geentert hätten, um dort „die asses zu shaken“ während unter ihnen weiterhin die Barkeeper „die drinks shaken“. Hamburg, wer hätte das gedacht.

Frau Pearl ist dann übrigens doch noch aufgetaucht. Nur Drags ausser Valery und mir waren auf der Party wieder einmal Fehlanzeige.. dafür waren aber massenweise gutaussehende Lesben im Haus, ich hatte streckenweise das Gefühl, ich sei auf einer Girlstown gelandet… Ich finde das Konzept der Girlstown ja irgendwie klasse.

DSC00553
Shari

Wie wenn in Berlin die Proaganda und Girlstown zusammen eine große Party machen würden – nachdem vorher mehrere Wochen keine ordentliche Party gewesen wäre. Mädels und jungs feiern zusammen in trauter Zweiracht auf dem Tresen der Bar. Klasse.

Auf dem Rückweg wurde ich dann übrigens mit über 80 in der Stadt geblitzt……………… Auaaaa Ja, ich hatte dummerweise schon meine flügel abgelegt

DSC00546