Zum Teufel mit diesem Kostüm

Okay, es ist das Faschings- verzeihung Karnevalswochenende gewesen und wie an jedem ersten Wochenende im Monat war mal wieder der Klub International angesagt.

Okay ausgehen und Fasching – wie passt das zusamm? Richtig man sucht sich ein Kostüm und verkleidet sich. Da unsereins ja eh jedes Wochenende als Frau unterwegs ist, zählt ein einfaches „zur Frau dressen“ ja längst nicht mehr und eher als unverkleidet, also muss etwas anderes her.

imgp3282.JPG

Alles klar, dachte ich mir, ich habe da ja noch ein altes Teufelskostüm, dass ich mir vorletztes Jahr zu Halloween gekauft habe und dass ich dann doch nicht anhatte. Zusammen mit der ebenfalls gekauften roten Perücke und der roten Netzstrumpfhose würde das schon ganz gut aussehen. Wirklich anprobiert hatte ich es dann aber doch nicht – aber um etwas anderes hab ich mich eben auch nicht gekümmert.

Auch als ich gestern begann, mich fertig zu machen war alles klar, rot – schwarz – gold, die drei Farben des Kostüms als Makeup, Lidschatten und Lippenstift. Eigentlich war alles klar. Ich kam erstaunlich schnell voran und war irgendwann mit dem, was ich im Spiegel sah zufrieden.

…Da hatte ich allerdings weder das Kostüm an, noch die Perücke aufgesetzt.

Als ich das änderte, änderte sich meine Meinung auch Schlagartig dieses Teufel-Faschingskostüm sah einfach billig aus und die Rote Perücke ging schonmal überhaupt garnicht. Ich wechselte auf meine normale Perücke und nochmal auf eine schwarze, aber die Miene erhellte sich nicht wirklich. Das Kostüm traf einfach nicht meinen Geschmack.

…irgendwie scheint „verkleidet“ einfach nicht mein Ding zu sein, denn wenn ich in diesem Kostüm losgegangen wäre, dann hätte der Abend für mich geendet, wie an Halloween – unglücklich eben.

Also feuerte ich das Kostüm in die Ecke, schminkte mich ab und war ersteinmal ein wenig planlos.

Was tun?

Okay, dann gehe ich eben als Heidi. Ich hab da ja noch ein ganz altes Blümchenkleid, dass eine Heidi in den Bergen auch tragen könnte. Dazu passt dann auch eben meine typische Perücke,bei der mir nur jemand helfen müsste, einen Zopf zu binden. Mangels Not habe ich Zöpfe flechten leider nie gelernt. …Aber wozu habe ich Mitstreiterinnen, die darin besser sind als ich. Im Normalfall würde ich da Janka nennen.

Dieses Mal hatte Janka aber Verwandschaft zu besuch, die gleich „Ich“ rief als ich fragte, wer mir denn wohl ein Paar Zöpfchen binden könnte. In gemeinschaftlicher Aktion band man mir erst Zöpfchen um dann feststellen zu müssen, dass dann die Tresse hinten ziemlich sichtbar ist… Ja meine Perücke hat schon einiges an Haaren verloren. Ich benötige wohl bald mal eine neue…

Ich weiss nicht genau, wer dann die Idee hatte, mir eine Hochsteckfrisur zu machen. Massenweise Klammern hielten beide Zöpchen nebeneinander hinten am Kopf und erstmalig seit dem Schlampenfest vor zwei Jahren hatte ich eine Kurzhaarfrisur.

Dabei ist solch eine Kurzhaarfrisur wirklich ein wenig eine Gewohnheitssache, denn bis ich das so richtig kapiert hatte, habe ich mich des öfteren bei Kopfund Handbewegungen ertappt, die ich mit langen Haaren immer dann mache, wenn mir mal wieder meine Haare im Gesicht hängen….

Nun muss mir mal jemand erklären, warum ich meinen Kopf schüttel um imaginäres Haar aus dem Gesicht zu entfernen, egal ob da welches ist oder nicht…

Ohne Perücke hab ich das noch nie gemacht.

img_2191.JPG

Teufel, Zauberhafte Jeanny und Heidi…. Aber mal ganz ehrlich, so anders als sonst sehen wir ja auch nicht aus, Sheila mit irgendwelchen Accesoirs im Haar, Janka mit möglichst wenig an und naja ich eben… 🙂