104,6 RTL Clubnacht @ GOYA

104,6 RTL Clubnacht im Goya

oder auch: Ein Mojito im Goya
Eigentlich sollte dieser Eintrag nur folgende drei Worte enthalten:

Wir waren da.

Denn viel mehr ist auf der 104,6 RTL Clubnacht nicht passiert. Trotzdem gibt es einige schöne Bilder, die einen Eintrag rechtfertigen.

Nach der Vive le Swing zoge es uns als Kontrastprogramm ins Goya. Dort waren wir zwei Tage vorher eingeladen worden. Genaugenommen drückte man uns einen Flyer in die Hand und sagte uns, dass wir unbedingt vorbeisehen müssten. Auf unsere Frage, ob wir denn auch gratis reinkämen, war der Flyerverteiler – der laut sich von RTL sei – ein wenig ausweichend. Vielleicht.Wir fragten zwar noch nach seinem Namen, um diesen jedoch sofort zu vergessen… Ma…Ma….Martin? Matthias? Marven? Mist. So würde das wieder eine Diskussion an der Tür werden.

Glücklicherweise wurde es aber keine Diskussion, denn Martin war da. Nicht der Flyerverteiler-Martin allerdings, sondern :Mataina Ah wie Süß: im Männermodus, die ebenfalls gerade ins Goya wollte. Glücklicherweise war die 104,6 RTL Clubnacht lange genug im Bangaluu, so, dass Martaina alle Personen kannte und uns ohne Diskussionen mit herein nahm. Klasse soetwas

Zur Party selber gibt es dann allerdings wirklich nicht viel mehr zu sagen, ausser „wir waren da“. Das spannendste war, einen ordentlichen Cocktail zu trinken, sich in eine Ecke zu setzen und den Herren und Damen, die an uns vorübergingen in die Augen zu schauen um zu sehen, wie sie auf uns reagieren. Unterschiedlichst würde ich sagen. Sheila meinte noch etwas in etwa wie folgt.

Interessant den Hühnern in die Augen zu sehen. Da sieht man die Blanke Angst. Die schauen uns an, sehen, „das sind Männer“, schauen auf die Beine und die Gesichtszüge entgleisen und man kann wirklich sehen, wie sie denken „Die Schweine!“

Ansonsten tanzten dort mindestens dreifach geklont Paris Hilton, Paris Hilton und Paris Hilton im VIP Bereich und fotografiert wurde das ganze von Christian unserem Lautundspitz Partypixxer und seinem „Lehrling“, den wir nach unserem Goya Intermezzo, das etwas mehr als einen großen Mojito dauerte noch mit in Richtung Klub International nahmen

Dort waren wir dann aber wirklich nur da, denn eigentlich waren wir schon ziemlich am Ende nach über 8 Stunden in Berlins Partylandschaft.

Fotografen, Pixxer, Knipser

Gestern fotografierte uns auf der Pussy Deluxe Party im Maxim ein Fotograf.

Soweit nichts neues, das passiert an jedem Partywochenende mehrmals und ist eigentlich Normalität. Aber dieses Mal war es irgendwie anders. Relativ missmutig drückte er mir seinen Flyer in die Hand und fotografierte. Kein Sicherheitsfoto, keine Frage, ob das Foto genehm sei, kein netter Plausch oder sonstetwas.

Als ich mir diesen Flyer anschaute sah, ich dass es ein Flyer von Berlin4fun war….

Neulich hatte ich auf der :Irrenhouse Party: schon einmal ein ähnliches Erlebnis. Hier steckte mir der Fotograf einen Lautundspitz Flyer zu.

…Also generell lasse ich mich ja immer gerne fotografieren, aber es gibt eben ein paar Hauptstadtfotografen, die mir lieber als andere sind, bei denen ich mich freue, sie zu treffen und bei denen schon viele gute Ergebnisse herausgekommen sind. Dabei ist es völlig irrelevant, für welchen Bilderdienst sie tätig sind.

1) Krizzi with a K!

imgp2544.JPG

Ich brauche nicht lange überlegen (eher garnicht) um herauszufinden, dass Krizzi absolut meine Nummer 1 der Berliner Fotografen ist. Krizzi fotografiert für Berlin4Fun und käme nie auf die Idee, nach einem Foto abzuziehen und uns ihren Flyer in die Hand zu drücken. Nicht nur, weil wir Krizzi seit langem kennen und daher den Flyer nicht benötigen, sondern auch weil es immer nett mit ihr ist.

Teilweise hat sie ganze Fotosessions gemacht und es sind immer klasse Bilder dabei herausgekommen. Krizzi ist sogar auf der letzten Irrenhouse Party mit ihrer Kamera aufgetaucht – nur um uns zu fotografieren. Ohne Zwang von Berlin4Fun und vor allem ohne Auftrag und ohne Geld. Leider scheint Berlin4Fun die Irrenhouse Party nicht mehr auf Bilder zu pressen. Egal mag Krizzi uns noch auf vielen Partys begleiten und auf Fotos vereweigen.

2 ) DanceToTheBeat

imgp3155.JPG

Wie sehr ich ihn schätze habe ich wie oben bereits erwähnt auf der letzten Irrenhouse Party gesehen, als auf einem Male ein anderer Fotograf von Lautundspitz auftauchte und seine Pflicht (uns abzulichten 😉 ) nur in sehr ungenügendem Maße nachkam. DanceToTheBeat war im Urlaub und entschuldigte sich mit den Worten, dass er das nächstes Mal besser machen würde. Bei den neuesten Fotos im Goya konnte aber auch er aus 12 Stunden altem Makeup nichts mehr machen.

3) Steffi

Generell sind Partyfotografen nicht von ihren Kameras zu trennen und ihr Handeln ist vor allem dadurch bestimmt, für ihre Community die besten Fotos zu machen. Mal eben andere Kameras in die Hände nehmen und anderen Personen lohnende Bilder zu machen gehört eigentlich nicht zu den Aufgaben eines Partyfotografen. Umso schöner, wenn es da Ausnahmen gibt. Steffi von Clubfeeling ist solch eine wie ich am letzten Wochenende erkennen kann.

Ich könnte nicht sagen, dass ich eine dieser Foto-Partycommunitys besonders gut finden würde, denn es ist einfach ein People-Thing. Es gibt nur sympathischere Fotografen und weniger sympathische Fotografen.

Allen, die aber gute Fotos von uns machen sei an dieser Stelle einmal gedankt. Nicht zu vergessen auch der Tadel an die Fotografen, die uns Bilder versprachen aber nie zusandten. Ja! Auch soetwas gibt es.