Schlagwort-Archive: Mataina Ah Wie sus

Wer zum Teufel ist dieser Las Vegas?

Blitzheirats Wedding Chapel
oder
Heteros traurig – Transen heiraten Transen im Irrenhouse
und noch so manches anderes denkwürdiges im Irrenhouse.

Las Vegas Heiratskapelle

Ein denkwürdiges Irrenhouse hat am Samstag wieder einmal stattgefunden… Nun ist das Irrenhouse ja eigentlich immer in irgendeiner Weise denkwürdig. So auch dieses Mal selbstverständlich. Witzig war es auf jeden Fall. Nina Queer hat ihre kranke Fantasie spielen lassen, die schon so komische Dinge wie Schwanz-Memory oder eine Wurstbar ins Irrenhouse brachte. Dieses Mal sollte aber etwas blasphemisches herauskommen. Eine kleine Hochzeitskapelle im Irrenhouse.

Nina Queer & Baby JaneNina und Baby Jane heirateten nicht. Glaube ich.

Brigitte vermählte dort in einer Zeremonie, die in ihrer Kürze die Blitzheiratselvisse in Las Vegas vor lauter Rührung „Always on my mind“ anstimmen lassen würde. Den wohl traurigsten Elvis Song… Egal. Brigitte vermählte dort als Nonne von Ninas Gnaden, alles was ihr vor den Altar kam. Männer und Männer, Frauen und Frauen, Transen und Männer, Transen und Frauen, Transen und Transen, Transen und Iphones und mindestens ein Heterosexuelles Paar, was ja im Irrenhouse eigentlich schon alleine eine Blasphemie ist.

[HTML6]

So heiratete ich mein Iphone. Janka vermählte sich mit Sheila und Stella ging unter die Mormonen und heiratete das halbe Irrenhouse. Zumindest habe ich sie mindestens zwei Mal vor dem Traualtar gesehen und da ich nicht lange davor stand, kam sie sicher noch öfter… Und nur Gott Nina weiss, ob sie die Scheidungstermine von drei bis halb vier geschafft hat?

DSC01552-1

Okay, das Irrenhouse war also ein wenig kirchlich… aber wirklich nur ein ganz klein wenig, drum sah man dann auch bei der Show kirchliche Gewänder, so zum Beispiel bei Mataina Ah wie Süß, die wohl in ihrer Kindheit im katholischen Internat bei Bischoff Mixa verweilte und in ihrer Nummer davon berichtete. Übrigens wird dem aufmerksamen Irrenhouse Besucher nicht entgangen sein, dass Mataina schon vor der Missbrauchsaffaire davon berichtete… Ich zumindest kannte die Nummer schon.

[HTML5]

Nicht allerdings die anderen Nummern und die waren absolut sehenswert und filmenswert… Wenngleich ich mir nicht sicher bin, ob Nina Queer das genauso sieht. Ihre erste Nummer mit Stella DeStroy zusammen, brachte sie nämlich dazu, sich rabiat gegenüber meiner Kamera zu zeigen. Zusammen brachten sie Peter Maffays Nummer „Du“ als Punkrock-Nummer „Ich“ auf die Bühne. Dabei versprizten und verspuckten sie Bier.

[HTML4]

Nun bin ich es ja gewöhnt, dass die Mädels auf der Bühne rumsauen, aber dass Nina nicht nur ins Publikum spuckte, sondern absolut 100% auf meine Kameralinse muss ich wohl als einen Angriff auf die Pressefreiheit sehen. In Diktationen zerschlagen sie Kameralinsen, im Irrenhouse spucken sie diese aus. Nach einer kurzen Reinigung konnte es aber weitergehen.

DSC01556

Zum beispiel mit Mataina und Biggy van Blond, die ich schon lange nicht auf der Bühne des Irrenhouse gesehen habe. Zusammen brachten sie das unvermeidliche Telephone von Lady Gaga und Beyoncé. Hätte ich auf einen Titel wetten müssen, ich hätte ihn genommen.

[HTML2]

Eine schöne Nummer, wobei zu diesem Lied die Props wohl an Sherry Vine und Peppermint gehen, denn ihre Telephone Parodie ist wohl unbeatable. Auch von Mataina und Biggy. Und wer das Video von Sherry und Peppermint noch nicht gesehen hat, sollte es unbedingt nachholen. Also: Anschauen. Sofort

[HTML1]

Nachdem wir das also geklärt hätten kommen wir zum lertzten – und für mich besten Stück des gestrigen Abend. Das hat mal wieder Stella abgeliefert mit den Jugenderinnerungen „The Sign“. Boh hatte ich das lange nicht gehört und ich finde, stella hat das großartig umgesetztund dabei eine Menge Geheimnisse verraten. So weiss das gesamte Irrenhouse zum beispiel, dass Nina einen kleinen hat… einen ganz kleinen…

[HTML3]

Btw. Klein: von mir unerwartet, kamen an diesem Irrenhouse Pricilla Lay und Denise Van De Hoven ebenfalls. Allerdings als Männer. Pfui Pfui. Dabei ist mir übrigens aufgefallen, dass Denise ganz schön klein ist, gar winzig… Das war aber sicher auch eigene Attitüde. Drags, die als Männer ins Irrenhouse kommen, führen sich von Haus aus absolut klein und unbedeutend. Das wirkt sich aufs Erscheinunbgsbild aus… Und wie man sieht auf die Laune… Man(n) muss an Schlangen warten und wird an der Bar nicht vorranging bedient und generell wird man von jedem ignoriert. So ist das eben. Tja, wer nicht stöckeln will, muss fühlen.

DSC01554

Das dachten sich wohl auch die Kofferboys, die an diesem Abend als Koffergirls hinter den Reglern standen. Mit Makeup kennen die beiden Kiss-Gesichter sich ja aus, aber als Drags unterwegs ist dann doch noch einmal etwas anderes. Ein groß0es lob von mir an die beiden. Das sollten sie öfters machen 🙂

the kofferboys

War sonst noch was? Ja, die Bar im Raucherraum, war total überfüllt, ich kam nichteinmal dazu die beiden Tresenfeen ordentlich zu begrüssen, dass ging so weit, dass es in der Hektik nichteinmal für Worte ausreichte. Mir wurde aus dem Nichts ein Becks Lemon in die Hand gedrückt, mein Gutschein entgegengenommen und sich um den nächsten Gast gekümmert. Man versteht mich ohne Worte 🙂

DSC01547

was soll ich sagen. Irrenhouse war wieder einmal klasse. Und auf auf zum nächsten Mal.

Transen Youtube

Wie ich bereits geschrieben habe, war es für uns in der Tat ein wenig traurig, die La Fête Fatale zu verlassen – und man sagte mir noch, wir hätten dabei auch tatsächlich einen Knaller verpasst. Genaugenommen einen zweiten Auftritt von Empress Stah, der noch besser gewesen sein soll, als der erste. Schwer vorstellbar.

transen youtube

Aber was tut man nicht alles um das berliner Nachtleben zu dokumentieren. Immerhin war Irrenhouse Samstag und somit bestand unsere Pflicht, Transen auf Youtube zu bringen. Genaugenommen unser aller Lieblinge während der allmonatlichen Transenshow bei Nina Queers Irrenhouse Party.

DSC01135

Der Weg dahin war aber wieder einmal beschwerlich. Eis, Schnee, Glätte machten den Weg von der Straße zum Irrenhouse zum Hindernissparcour, so dass Sheila – nicht ganz ernst – sogar überlegte, ob wir nicht sogar umdrehen sollten. Sind wir aber selbstverständlich pflichtbewusst nicht und so fanden wir uns pünktlich zum Auftritt der Mädels in bester Sicht- und Wassernassgespritzt-werden Position ein.

DSC01140

So sahen wir dann beispielsweise Melli Magic, von Nina gerne als die schönste Transe Berlin – also mindestens – tituliert. Dieses Mal mit einer für sie ziemlich ungewöhnlichen Nummer. Mal nicht das ganz große Glamour-Kino, oder die große Soul Nummer. Öfter mal etwas neues. Ich denke, dass sie sich durch ihre wöchentliche Dinner Show jetzt ständig neu erfinden muss. Sicherlich nicht das schlechteste soetwas.

[HTML4]

Etwas weniger nette Worte hatte Nina zu Gloria Viagra. Das Empire State Building der berliner Travestie würde eine Nummer bringen. Die einzige, die sie könnte…. Nun, wer Gloria schon seit einiger Zeit beobachtet, der weiss selbstverständlich, dass das nicht stimmt, wer ebendieses tut, der weiss aber auch, dass da durchaus ein Fünkchen Wahrheit hinter Ninas Worten stecken kann. Zumindest gab es von Ihr schon mindestens zwei Mal Nummern, in denen sie auf der Bühne mit Alkohol sowie weissem Puder hantierte… Ich erinnere da an eine Britney Spears Nummer.. Ausserdem musste ich desillusioniert feststellen, Gloria hat gar keinen echten Vodka verspritzt… und ich schätze mal, das Puder mag auch eher Mehl gewesen sein….

[HTML3]

Es folgte Stella DeStroy. Dieses mal mit einem sehr dramatischen Make Up, das eher an eine USA-Drag, denn an eine berliner Drag erinnerte. Aber das ist ja auch nichts schlechtes. Fest stand. es war mal etwas völlig anderes. Auch ihre Performance war dramatisch, wie schon manch einer ihrer anderen Auftritte, aber das waren bisweilen die besten von ihr. Dieses mal war es ein ordentlicher – doch kein grandioser Auftritt.

[HTML1]

Folgen noch einmal Melli Magic und Mataina Ah wie süß in süßen selbstgemalten Katzenkleidern mit einer Version der wohl berühmtesten Grand Prix Hymne. Während Deutschland gerade „unseren Star für Oslo“ sucht, machten die beiden mal wieder klar, wer hier der / die Stars sind. Ersteinmal natürlich Nina, aber die anderen Mädels kommen dahinter.

[HTML2]

Geburtstagssause im Geburtstagsklub

Acht Jahre Irrenhouse

[HTML4]

Jedes Jahr im August gibt es das Geburtstagsirrenhouse im Geburtstagsklub. Das heisst, dass Nina Queer ein weiteres Jahr Bestehen ihrer Party feiert. Im Normalfall bedeutet das eine tolle Show, und aufgrund unglaublicher Fülle eine ebenso unglaubliche Temperatur.

100_0130

Sobald man in den Geburtstagsklub eintrat fing man übelst an zu schwitzen – wie stark verdeutlicht vermutlich nur der Hinweis, dass ich bei Ashna, die im übrigen schon wieder die Bar wechselte einfach nur WASSER bestellte. Ein absolutes Novum. Da hab ich sie in mühevoller Bestellarbeit soweit bekommen, dass ich nur schauen brauche und schon ein Becks Lemon hingeschoben bekomme und dann das. Ein Wasser – und dabei blieb ich. Hätte ich nicht vorher schon den einen oder anderen Vodka Energy getrunken, hätte man glatt denken können, ich wollte mich Nina (Petite nicht Queer) und Jankas trinkgewohnheiten anschliessen und fortan antialkoholisch durch die Welt ziehen. Denkste…

[HTML5]

Aber wasser war dringend nötig und es gab noch Meerwasser äääh Mehr Wasser an diesem Abend und zwar wärend der Show. Glücklicherweise warnte uns Stella Destroy zum Beginn der Show voch eben vor übermäßigem Wassereinsatz, der sich schlecht auf die Performance der Kamera auswirken könnte, daher heute einmal die Videos nicht von vorne sondern eher von der Seite. Macht aber nichts. der Inhalt zählt ja und der hatte es in sich.

[TML2]

Schön war dabei das Wiedersehen von Tatjana auf der Bühne des Irrenhouse. Ich schrieb vor langer Zeit ja über Tatjana „je mehr Zuckerwatte, desto Tatjana“ doch diese Perücken hat sie schon lange nicht mehr. Ausgefallen indess darf es bei ihr bleiben und so kam sie dieses Mal mit einer Tina Turner Mähne auf die Bühne und sang mit der richtigen Tina Turner Rocklänge – na was wohl? Ein Medley der ältestens Dame im Showbiz, bei der ein Minirock genehm ist. Tina eben. Und etwas haben Tina Turner und Tatjana gemeinsam… Nicht nur das „T“ im Namen… Nein. War Tina zu ihrer Ike & Tina Zeit eigentlich nur mit einem Vornamen gesehnet, wurde sie dann mit Nachnamen richtig bekannt… und Tatjana heisst offensichtlich seit dem Wochenende Tatjana Berlin. Vielleicht geht die Karriere dann jetzt richtig los…

[HTML3]

Aber ich wollte ja von Wasser reden und das kam mit Ades Zabel auf die Bühne. Ades brachte Nina einen Blumenstrauss mit und es sollte sich um die Bumen der Liebe handeln, die ein wenig Wasser gebraucht haben, damit sie nicht vergehen. Also liefen Mataina und Tatjana los und holten Wasser dass sie dann auch großflächig auf die Blumen, auf Ades, die Bühne und die vorderen Zuschauer verteilten. Ganz großes Kino und ich weiss dass die Mädels schon viel auf der Bühne gemacht haben, aber so viel Wasser haben sie sicher noch nicht verschüttet.

[HTML1]

Ades war danach sicher nicht mehr heiss, mir schon, daher bewegte ich mich den weiteren Abend nicht mehr aus dem Raucherraum heraus, denn dieser hat zwar den großen Nachteil, dass er verraucht ist, aber eben auch den großen Vorteil, dass er kühler ist – und das war an diesem Abend deutlich wertvoller. Ausserdem ist es dort ruhiger und so konnte man noch den einen oder anderen Plausch halten, bis es dann nach hause ging.

100_0133

Irrenhouse ist immer toll, aber bei solchen Temperaturen nur schwer zu ertragen. Aber ich will nicht meckern, ich mag den sommer – und da ist es eben auch im Irrenhouse heiss 🙂

Ein Boot voller Transen

Ein Boote voller Transen auf der Spree

100_0102

Bereits zwei Jahre ist es her, dass ich auf der ersten Queerboot Party mit einem ganzen Boot voller Transen über die Spree geschippert bin. Seither hat sich einiges geändert. Zwar ist die Spree immer noch kein wirklicher Fluss, aber zumnindest das Boot ist größer geworden und das Rahmenprogramm der Spreeboot Party ist ausgefeilter geworden.

100_0098

Solch eine Fahrt macht vor allem bei gutem Wetter spaß und das hat Pricilla auf der dritten Queerbootparty offensichtlich ganz oben bestellt. Bestes Wetter, heisse Temperaturen, Nebel nur aus der Nebelmaschine, dazu ein großartiger DJ, der klasse Musik auflegte und viele feierwütige Gäste. Was will man mehr?

100_0113

Ich würde ja liebend gerne die Shows zeigen, aber ich konnte sie leider nicht aufnehmen, da ich selber als Moderateuzö mit Mikrofon-Halten, Künstler-Ansagen und Bühne-Freiräumen beschäftigt war. Klappte auch ganz gut, zumindest fand das Publikum den Platz an der Reeling und jeder Künstler den Platz auf der Bühne und mehr war ja auch nicht gefordert…. und irgendwie stehe ich dann ja doch ganz gerne auf der Bühne :).

100_0068

Schön war es auf jeden Fall, Mataina Ah Wie Süß gab eine neonfarbene Arielle, Michael Jackson zeigte, dass er doch nicht tot ist und Pia Oxford und Chiara Hochofen gaben sich ein kleines Battle mit Playback und Livegesang. Zum Video mus sich allerdings an Sheila verweisen. Na, das wird sie nicht weiter stören.

100_0087-1

Insgesamt habe ich mich mit einer ganzen Menge Personen nett unterhalten auf dieser Party und man kann dieser Party nur ein genauso gutes Wetter im nächsten Jahr wünschen.

100_0052-1