Valery Pearl – Hamburg

Stars und Sternchen I – Valery Pearl

Valery PearlSeit Olivia Jones statt Hamburg lieber Deutschland und die ganze Welt mit ihrem Dasein beglückt, hat sich Valery Pearl angeschickt, die ungekrönte aber uneingeschränkte Königin der Hamburger Gay-Szene zu werden.

Sie hat es eindeutig geschafft. Valery Pearl ist in Hamburg omnipräsent und allgegenwärtig.

Begonnen hat sie als kurzzeitige „Adoptivtochter“ von Olivia, auf dessen Parties sie einem größeren Kreis bekannter wurde. (vermutlich will davon heute niemand mehr etwas wissen). Sie wurde allerdings schnell flügge und fing an, mit der Pearls of the Night, ihre eigene Partyreihe auszurichten und hat dabei wirklich schnell gelernt, wie man richtig gut Parties veranstaltet.

Ihre Pearls of the Night wurde von Mal zu Mal voller, so dass die Prinzenbar schlussendlich aus allen Nähten platzte. Ähnlich wie Olivia und anders als die meisten Berliner Drag Queens sieht sich Valery hierbei eher als Host und eben nicht als DJane. Stattdessen umgibt sich hinnerk.jpgValery mit guten DJs wie Tom Shark oder Djana, die das beste aus der Welt des House auf die Plattenteller bringen.

Verdienter Lohn neben einem immer vollen Haus war der Goldene Hinnerk für die beste hamburgische Gayparty, den Valery 2006 auf der ebenfalls von ihr gehosteten Happening-Party entgegennehmen durfte.

Mittlerweile hat Valery Pearl mit der Valery Pearls Of The Night Extended mit den Berliner DJs Maringo und :Superzandy: das gut gefüllte Docks gerockt. Ich schätze nur zum ersten Mal und nicht zum letzten Mal, denn wie gesagt, die Prinzenbar platzt gerne bei ihr aus allen Nähten. Das Docks ist sicher eine Möglichkeit, die volleren Partys nach der typischen Sommerflaute abzufangen.
Neben ihren Parties – oder viel eher gerade durch ihre Parties wurde Valery Pearl neben so klanghaften Namen wie Tatjana Taft und Lilo Wanders zum Ehrenmitglied und Ordensdame des Hauses Notre Dame Sainte Diana zur Freien und Hansestadt Hamburg, dem hamburgischen Mutterhauses dder Schwestern der Perpetuellen Indulgenz.

Valerys liebster Satz ist:

Was die Hilton kann, das kann ich auch

Zumeist folgt dann ein tiefer Schluck aus der Pearl Secco Dose, einem Dosen-Sekt. Welcher zusammenhang allerdings zwischen Valery und der Pearl-Secco Dynastie besteht, weiss ich nicht. Aber ich wette, es gibt einen. Nur was war früher da? Secco Pearl oder Valery Pearl. Es scheint das Henne/Ei Problem zu sein und nur Valery wird es mit ihrer eingängigen Stimme, die doch sehr an Verona Poth erinnert, beantworten können.

Ansonsten ist Valery Pearl das Aushängeschild von Out in Hamburg, wo sie eine monatliche Kolumne sowie eine In & Out Rubrik beisteuert. Dazu findet man sie in regionalen Radio, Zeitungen und Fernsehsendungen. Wie gesagt, innerhalb der Gayszene und mittlerweile auch ausserhalb gibt es nur wenig Chancen Valery zu entgehen.

Sie hat es wirklich geschaffft, in Hamburg omnipräsent zu werden.

Pearl Secco

Am ersten Weihnachtsfeiertag hatte ich mich mit einer Freundin unterhalten und sie meinte mal mitkommen zu wollen. Naja, Genaugenommen wollte sie Zoe mal live sehen-. Kein Problem, dann müsse sie allerdings mitkommen, wenn ich mal wieder losziehen würde.

Eigentlich sollte dieser Termin letzten Samstag sein, :Valery Pearls: „Pearls of the night“ Party stand mal wieder an und dort sollte es hingehen. Aus nachvollziehbaren Gründen musste sie letztendlich aber leider absagen. Damit war meine Lust irgendwie auch dahin.

Dahin wollten mich allerdings ein paar andere haben.

Erst meldete sich :Valery Pearl: herself mit einer Nicht-Newsletter Mail bei mir. Das brachte mich ein wenig mehr dazu, die Party doch als Möglichkeit anzusehen. Samstag allerdings fand ich die Mail

hallo süße 🙂 kommst du heute auch in die prinzenbar ?

in meiner Box. Chantalle wollte mit bester Freundin und Schwesterherz ebenfalls vorbeisehen. Mannomann dabei war Zoe doch schon anderweitig verabredet… Absagen? Nein, einfach meinem Namen alle Ehre machen und später kommen.

Das ich also eh irgendwann dort hinwollte war bereits klar, als sich folgende Mail in meiner Box erschien:

Hey zoe Hase !!
wie gehts dir ??
Ich bins, Sissy / leyla …etc *lach*
gehst du zu Valery heute ??

Sissy Van Achtern
schaut sie nicht gut aus

Sissy, Leyla, whatever. Nun wer kann bei so viel Erwartungsdruck widerstehen. Ich verkürzte also die Zeit bei meinem eigentlichen Vorhaben und gab die Gerte an die Dame, die mehr davon versteht als ich weiter und verabschiedete mich in meinem neuen Zoe-Mobil in Richtung Sissy und von dort in Richtung Prinzenbar um Miss Pearl unsere Aufwartung zu machen. Um dieses Mal nicht wieder wie blöde vor der Kasse um kostenfreien Einlass bitten zu müssen, hatte ich dieses Mal auch nicht die VIP Karte vergessen, die mir kostenfreien Eintritt und ein Freigetränk versprach.Da ich an der Kasse aber gleich mit „oh Zoe auch mal wieder da“ begrüsst wurde, und folglich durchgewunken wurde, hab ich nicht gleich bemerkt, dass die Karte offensichtlich einen Wackelkontakt hat, denn am Tresen hat sie nicht recht funktioniert. Ich wurde angeschaut wie ein Auto, als ich die Karte orlegte und musste so meinen Pearl Secco selber bezahlen.. Egal bei gesparten 10 Euronen Eintritt kann man sich ein Paar Getränke leisten

Pearl secco

Apropos Pearl Secco… Die Henne – Ei Frage „Was war früher da. die Pearl Valery oder der Pearl Secco“ stellte ich ja schon früher hier im Blog, nun die wichtige Frage:

Warum bekommt Björn Harste vom Shopblogger 48 Dosen Pearl Secco gratis, obwohl er das Zeug doch garnicht mag – und warum ich nicht, wo ich es gerne mag.

Also Jungs und Mädels von Pearl Secco, falls Ihr mich überraschen wollt, meine Adresse steht im Impressum. Achja, erwähnte ich meinen Geburtstag am 30. Januar 😉

+++ Schleimerei Ende +++

zurück zur Party, sie war voll – sehr voll. Und doch trafen Sissy und ich sowohl die Gastgeberin, die mir später noch eine dreivierteldose des oben genannten Schaumweines in die Hand drückte als auch Chantalle und Anhang.

Zumeist wanderten wir von oben (zu heiss) nach unten (zu voll) nach draussen (zu kalt) und alles wieder von vorne. Unterhielten uns angeregt im Vorraum mit diversesten Leuten, lästerten und schauten Männern (Chantalle und Sissy) und Frauen (ich) hinterher.

Wegen der Fülle (Ich glaube die gute Valery muss sich bald mal nach dem nächstgroßen Partyort umschauen) überlegten wir uns aber irgendwann, in die Wunderbar zu ziehen. Why not, da war ich eh noch nie und es war ja nur ein Paar Ecken weiter.

Der Weg führte uns über die Davidsstrasse und den dortigen Strassenstrich vorbei. Wer glaubt, dass man dort aufpassen muss, irrt sich. Ich kann mich nicht erinnern auf weniger Metern mehr Komplimente erhalten zu haben. Von „schön schlanke Beine“ über „auf solchen Schuhen kann nicht mal ich laufen“ kamen nur nette Worte, wie diesmal übrigens auf der Reeperbahn nicht überall… Zu viele Verstrahlte diesmal unterwegs.

An der Wunderbar angekommen mussten wir feststellen, es war genausovoll wie in er Prinzenbar… Und nun?

Dann trinken wir eben etwas an der Bar im Pulverfass. Eine Cola – drei Euro, eine Einladung zum Pulverfass Nachwuchswettbewerb, (ich hab ich letztes Jahr schon festgestellt, dass ich nix kann) und eine Nachricht, dass die Mindestverzehre zur dritten Show am Abend dort nicht zählen, besuchten wir eben die Show.

…um festzustellen, dass eben doch ein Mindestverzehr von mindestens einem Getränk pro Person gilt. Und Pulverfass nicht gleich Pulverfass ist, die Cola bei der Show eben 6 Euro kostet. Danke! Wir schleuderten daher dem Veranstalter das Eintrittsgeld in den Rachen und verabschiedeten uns von der Show.

Chantalle und Anhang hatten damit genug vom Abend – Sissy und ich hatten zwar nicht genug – aber dafür genug Hunger um Schweinske zu besuchen und noch etwas zu futtern.

…Trotzdem wir glaubhaft versichern konnten, dass es weder zoe noch Sissy weniger als 12 Jahre gibt, wollte man uns keinen Kinderteller verkaufen, da wir dann um diese Zeit überhauptnichtmehr unterwegs sein dürften, schon garnicht ohne Begleitung der Eltern und ganz sicher nicht auf dem Kiez. Das klang logisch und wir nahmen dann lieber eine Erwachsenenportion und begaben uns noch auf einen Pearl-Secco zurück auf die Party….

Sissy Van Achtern
Ich mit Sissy und Katharina vom Familienkombinat

Noch eben mit Katharina unterhalten und bei der Gastgeberin verabschiedet und Sissy im Zoe-Mobil nach Hause gefahren. War ein schöner Abend.