Schlagwort-Archive: Pride

Anarchistischer CSD 2021

Wie sehr kann man sich freuen, wieder Menschen zu sehen?
Ja!

Anarchie Trans*-Flagge und diverse Regenbogen Antifaschichtische Aktion Flaggen

1 1/4 Jahre Corona und der letzte Post hier war von der letztjährigen Pride Berlin, die von einer Privatperson im letzten Juli angemeldet wurde nun wird der nächste Post ebenfalls wieder einer der Pride, genau genommen dem Anarchistischen CSD 2021.

beachtet bitte das anarchistische Vermummungsgebot

Was es nicht alles gibt.

Anarchistischer CSD Berlin 2021:
Aus Wut zerstören, aus Liebe aufbauen
Wir laden Dich am Sonnabend, 26.6., um 14 Uhr zu einer unangepassten, antikommerziellen Demonstration ein, die uns Kraft gibt für zukünftige Kämpfe!
>>> der gesamte Aufruf <<<

Anarchistischer CSD 2021

Der Termin der diesjährigen Pride ist irgendwie an mir vorbeigegangen, offensichtlich gibt es dieses Jahr auch wieder den eigentlichen CSD und eine zweite „revolutionäre“ CSD Berlin Pride, die gestern per Sternenmarsch aus unterschiedlichen Stadtteilen zum Alex marschieren sollte. Die “ Travestie für Deutschland“ sollte wohl aus Neukölln marschieren. Ich habe kurzzeitig nachgedacht, ob ich Lust habe, mitzumarschieren, mich dann aber dagegen entschieden.

Anarchistischer CSD 2021

Als ich dann Samstag Musik hörte, aus meinem Fenster schaute und sah, dass offensichtlich auch vor meiner Wohnung am Oranienplatz eine Pride in Richtung Alexanderplatz marschieren würde, war ich schon etwas traurig, aber da war es zu spät..

qtbipoc Marsch Berlin

Auf jeden Fall habe ich mal wieder einen neuen Term gelernt „qtbipoc„. Das steht für „Queer, Trans, Black, Indigenous People of Color“ und die sind gestern offenbar vom Oranienplatz zum Alexanderplatz gelaufen.

Bethanien Mariannenplatz

Naja, ich las dann im „Demoticker Berlin“, dass es eben auch einen Anarchistischen CSD geben würde, und der so gegen 18:00 am Mariannenplatz in Kreuzberg ankommen würde – und dort gebe es dann eine Abschlusskundgebung.

Zumindest zu der wollte ich eben gehen – und es sollte sich zeigen, dass das eine 5 stündige „Abschlusskundgebung mit Redebeiträgen, DJ-Musik und Livemusik sein würde.

Ich kam an – und aus dem Grinsen nicht mehr heraus, so entzückt war ich von den Menschen dort. Eine tolle Mischung aus tollen links eingestellten Menschen jeglicher Geschlechtsidentitäten, Haut- und Haarfarben. Tooolllll

Dazu eben Livemusik.

Schnell mal eben meiner Nachbarin Regina Bescheid gegeben, dass es sich lohnt und weiter gegrinst. Während wir dann so auf dem Mariannenplatz saßen und uns dem Menschen dort freuten, hörten wir von der gerade beginnenden Bands, die Begrüssung all der Personen dort und der „Penguins“…..

„….hat der gerade eben alle „Penguins“ begrüßt?“

…wer sich in Berlin mit linkem Leben auskennt, weiss, dass es hier nur eine Person gibt, die Pinguine begrüßen würde. Yok ehemals mal Quetschenpaua oder er in einer seiner mannigfaltigen Bands, in denen er spielt oder spielte. In diesem Fall Option weg, die tollen althergebrachten Punk – nunja mit Geige und Quetsche.

Interessant auch, dass die „Abschlusskundgebung“ der Anarchistischen Pride am Rondeel vorm Bethanien am Mariannenplatz stattfand, auf der gerade Ton Steine Scherben gedacht wird

… und das ist gar nicht so uninteressant, denn auch wenn Rio Reiser nicht offen homosexuell lebte, arbeiteten Ton Steine Scherben offenbar damals mit schwulen/trans* Theatergruppen zusammen. Das kann man derzeit auf dem Mariannenplatz nachlesen, aber auch, wenn wirklich viele die TSS Historie gelesen haben, war, Samstag doch eher die aktuelle Thematik

also, dieser Anarchistische CSD war toll, und sollte sich das Orga Team nicht vollständig verkrachen und eine Wiederholung in 2022 stattfinden, dann werde auch da sein, und zwar auch zum Marsch und im Dress, denn da gehöre ich hin. …finde ich.

Cologne Pride

Cologne Pride 2010

cologne pride
Thx für die meisten Bilder dieses Artikels an Simon Kühn

Bereits zum dritten Jahr hintereinander besuchten unsere kleine Berliner / Bamberger Reisegruppe deutschlands größten CSD, die Cologne Pride, denn der Weg nach Köln lohnt sich, die Kölner sind Faschings- entschuldigung Karnevalsgestählt und auch im Sommer feierwütig… Gerade dann wenn ein Zug durch Köln führt und dabei viele seltsam gekleidete Menschen tanzen, lachen, trinken und feiern.

cologne gaypride

Zwar gab es den Abend vorher schwere Unwetter in Köln und ein unterbrochenes Kabelnetz gerade zum Viertelfinalspiel der WM, die Parade zur Cologne Pride sollte aber bei bestem Wetter, bei Temperaturen weit über 30 Grad und viel, viel sonnenschein stattfinden. Allerbeste Voraussetzungen für einen schönen Tag auf Kölner Strassen.

köln pride

Irgendwie haben es Sheila, Nina, Janka und ich geschafft, an vier verschiedenen Ecken in Köln unterzukommen und trotzdem schafften wir es alle zum Start der Parade – und hätte ich es nicht mit eigenen Augen gesehen, ich hätte es nicht gelaubt, es dauerte nichteinmal eine halbe Stunde vom Startschuss bis zum Eintreffen der letzten unserer kleinen Cologne Pride Reisegruppe.

IMG_2399

Genügend Zeit also, noch einmal ausgiebigetwas dzrch die stehenden Wagen zu stöbern, überall mal „Hallo“ und „Hi“ zu sagen, sowie zu schauen, wer da so alles ist. Beispielsweise der Wagen mit lauter Brautkleidtragenden transen, die Fetischisten und Fetischistinnen, Travestiekünstler und und und und  …und Mutter Daphne mit ihren Schwestern der Perpetuellen Indulgenz, die gerade von einem anderen CSD kamen und sich noch in der Bahn fertig schminkten. Da haben die mitreisenden sicher komisch geschaut. Nun soetwas passiert zu CSD Zeiten.

cologne pride 2010

Wie auch die Werbung zu solchen Zeiten, ab und an anders als gewohnt ist. Köln war zur Cologne Pride mit Bierwerbung zugeplastert, die sich eindeutig auf den CSD bezug. Wie sonst kann man sechs verkleidete Bierflaschen verstehen, die als Matrose, Indianer, Polizist, Cowboy, Bauarbeiter und als Lederbiker „verkleidet“ sind. Eindeutig Village People Bierflaschen. Klasse Werbung. Großes Lob.

bier werbung village people

Aber das wichtige am kölner CSD ist natürlich die Parade, die ziemlich unvergleichlich in Deutschland ist. Menschen, die applaudieren wenn man nur an Ihnen vorbeizieht, die ausflippen, wenn man seine Flügel spreizt und die sich in Massen mit einem fotografieren lassen möchten, bis man eben weitermuss, da man ansonsten den gesamten Zug aufhält und irgendwann natürlich angetrieben wird. Und es waren wirklich viele, die uns fotografieren wollten. Das ging sogar so weit, dass wir von einer Gruppe gebeten wurden, uns doch hinter ihnen einzureihen, weil sich niemand für sie interessierte und die immerhin dafür zahlten… grinz.

IMG_2466

Na wir waren so nett und erfüllten ihnen diesen Traum, passten aber auch selber auf, dass wir uns nicht selber die Fotos wegnehmen. Denn sowohl Sheila und Janka as auch ich waren groß gefragt – und sahen natürlich großartig und grandios aus, wie man in wohl jeder Cologne Pride Bildergalerie sehen kann. Ist zwar immer etwas schade, dass wir nicht direkt zusammen laufen, aber was tut man nicht alles für den großan Auftritt.

IMG_2744

Aber das tun sie ja alle, und in Kön sind eben alle da, die gesamte CSD Reisegruppe und die kölner Transenprominenz. Zwar trafen wir Daphne Dragee und Shirley Sugar nicht, aber den fotos nach zu urteilen waren eigentlich alle vor Ort, aber bei einem Zug von fast 100 LKWs kann es schon mal sein, dass man sich eben nicht über den Weg läuft.

DSC02355-1

spaßig war übrigens die Jury am Straßenrand, die die vorbeiziehenden Künstler mit Zahlen von 1-10 benotete. als ich vorbeizog erhielt ich eine glatte 10 von den beiden… Da hatte ich aber meine Flügel nicht gespreizt… Das holte ich zur Feier der 10 nach … und erhielt dann eben eine 110 🙂 Das war hoffentlich ziemlich einmalig.

DSC02383-1

Auf den letzten Metern der Cologne Pride, sprich direkt am Dom und dem güldenen M, wo wir traditionell einkehren trafen wir noch Daggi Binder, die wir eigentlich jedes Jahr dort treffen und die immer schöne Fotos von uns schiesst. Ich liebe es, wenn man Fotografen bereits kennt und ich bin gespannt auf die Fotos.

CSD Köln 2010 Bilder

Eigentlich hatten Janka und Sheila noch vor, nach der Parade enfemme zu fliegen, ich musste allerdings passen, da ich nur mein Kostüm dabei hatten und dieses nun wirklich für Flüge ungeeignet ist. Dafür war es dann zu teuer… Ausserdem taten mir meine Füße weh… Nach solch einem CSD frage ich mich immer warum ich mir das antue… Aber es ist einfach genial wärend der Parade. Unvergleichlich oder zumindest nahe dran.

DSC02350-1