Underground Catwalk

Underground Catwalk @ Fashionweek Berlin

underground-catwalk.jpgSo, jetzt mal alle neidisch sein, denn ich war gestern auf einer genialen Veranstaltung im Rahmen der Berlin Fashionweek.Eine Kollegin fragte mich gestern um knapp 18:30 on ich irgendwelche Connections zur Berlin Fashionweek hätte, da sie so gerne zu einigen dieser Veranstaltungen gehen würde und esa) meistens keine Karten mehr geben würde und
b) diese auch noch extrem teuer seien.
Leider konnte ich jedoch mit keinen Connections dienen, da ich bislang noch nichteinmal von der Berlin Fashionweek gehört hatte. Um mich jedoch weiterzubilden schaute ich einmal auf die Webseite und fand dabei ein Event, dass sich klasse anhörte:

den Underground Catwalk.

Underground Fashion präsentiert im tatsächlichen Underground. Genaugenommen in einer fahrenden U-Bahn der Berliner Linie U8. Das Ganze fand wohl nicht zum ersten Mal in Berlin statt und die Bilder vom letzten jahr liessen einiges erwarten. Dazu die Designer, die von Lack, Latex, korsetts, Punkfashion, Rackabilly, Fifties einfach alles im Programm hatten, was sich interessant anhörte.

bild1.jpg

Es gab aber mehrere Probleme. zum einen war die Veranstaltung am gleichen Tag, zum Zweiten in weniger als zwei Stunden, drittens gab es keine Abendkasse und last not least war der Underground Catwalk eh ausverkauft.

…wie dort also hereinkommen? Genau aufgestyled schöne Augen machen und hoffen, ob es noch irgendwo davor eine Karte für mich gibt.

Also flux nach hause und gefechtsmäßiges Stylen. Ab ins Auto und hin zum Alexanderplatz.

bild2.jpg

Knapp 10 Minuten vor Ubahn-Start erreichte ich die Haltestelle, schaute mich kurz um, um herauszufinden, dass es keine Karten gab und die chancen eher klein waren, dort reinzukommen.Doch es fand sich ein netter Fotograf, der sich von mir bezirzen liess und mich gratis kurz vor Start am Türsterher vorbei in die Ubahn brachte. Merci dafür.

imgp1352.JPG

Ich hatte zwar immer noch keine Karte, kam aber doch rein. Und es lohnte sich, denn nicht nur die Models, sondern auch der Großteil der zuschauer holten die Ausgehkleidung heraus. Vom Punker mit grünem Irokesenschnitt über 50ies dolls, Grufties, Rockabillytollen bis zu Latexträgern fand sich alles an Publikum ein ein, was bei Punk und ähnlicher Musik auf die Models wartete.

Und das warten lohnte sich zeigten die Designer doch teilweise sehr geniale Kreationen, aber selbst einige langweiligere Outfits wurden durch die Atmosphäre, das Publikum und die laute Musik im Hintergrund eindeutig wettgemacht.

Mein absoluter Favorit war dieses Kleid: ein echter Traum

imgp1328.JPG

Insgesamt waren es zwölf Designer, die 24 Stücke zeigen konnten und die die Models in der (naja zeitweise) fahrenden U-Bahn auf doch teilweise wirklich hohen Hacken durch den Zug balancieren durften. Ich wüsste ja zu gerne, welcher Designer welche Kreationen des Underground-Catwalk erstellt hat, aber vielleicht finden sich ja ein Paar wissende Personen unter den Lesern, die mir Hilfe zu den Bildern geben können.

imgp1342.JPG
Redcat 7

Auf jeden Fall bin ich mir sicher, dass der Underground Catwalk sicher eine der spannendsten Modeschauen der Berlin Fashionweek war und sich der Eintritsspreis sicher auch gelohnt hätte – hätte ich einen bezahlt. Nun, das nächste Jahr werde ich mir vorsorglich eine Karte besorgen, das ist sicherer. Oder ich lasse mich akkreditieren 😉

imgp1341.JPG
Redcat 7

Nachdem die Show beendet war ging es dann mit der gesammten Mannschaft in den Sage Club, der an diesem Abend deutlich spannender war, als bei der eröffnung des KitKatClubs neulich.

imgp1327.JPG
Slacks Fashion

Da waren

Atemlos-Design, Bat Attack – Fashion from the Crypt, Cyberesque, Damned Clothing, Flaming Star, Frozen Hibiscus, KR-73, NEPPL – Surgery to wear, Redcat 7, Savage Wear, Slacks Fashion, Struppets

und ich 🙂


M.A.C. Cosmetic und Undergroundfashion in Nürnberg

Am nächsten morgen trudelten auch Katy und Christine B ein. Wir fraßen noch eben schnell Annabelle das gewünschte Frühstück (Rührei mit 7 Köstlichkeiten) weg. Sie war die späteste und es schmeckte hervorragend, also war wenig für sie übrig, als sich die Dame endlich an den Frühstückstisch gesellte.

Dann ging es zu fünft im Transenmobil nach Nürnberg

schnipp

Fahrt ohne besondere Vorkommnisste

schnipp

irgendwann kamen wir dann ziemlich hungrig in Nürnberg an. Da Annabelle noch Zahnbürste und -Pasta benötigte liefen wir in die benachbarte Fußgängerzone. Dabei fiel mir ein, daß ich da doch letztes Jahr großartiges makeup in tollen farben gesehen hatte. Da ich ja immer noch nach gelb, rot und grünen Lidschatten suchte, kaufte ich dort ersteinmal ein. Drei Lidschatten, ein lippenstift und ein Haarspray 57 € !!! Ich glaube es hackt.

Trotzdem: das Zeug (3 Lidschatten im Preis von jeweils 14 € von M.A.C. Cosmetics) ist granios. Eine bessere Deckkraft als diese Lidschatten hat nur Camouflage. Wenn M.A.C nicht so teuer wäre, dann würde es meine neue Lieblinkskosmetikmarke sein…. Nun zumindest habe ich jetzt Farbe, wenn ich sie benötige und die Adressen der beiden Geschäfte, die diese Marke führen in Hamburg.

M.A.C. Cosmetics

Nicht von ungefhär ist eine der Adressen der Neue Wall, die teuerste Straße in Hamburg:

Der Neue Wall ist voll von edlen Marken: von Armani über Joop bis Jil Sander, Schmuck von Bulgari, Cartier und Sönnichsen, Accessoires aus den Häusern Hermés, Modehaus Unger, Offermann oder Louis Vuitton, Schuhwerk von Budapester Schuhe und vieles andere mehr.

Noch Fragen?
Wer sich diese Marken leisten kann, der wird auch mit M.A.C. Cosmetics keine Probleme haben.

Nachdem wir also eben kurz mal eben viel geld ausgegeben haben (zumindest ich) waren wir aber immer noch ziemlich hungrig. Wir liefen die erstbeste Kneipe an und bestellten deftiges Essen. Daß wir anscheinend gerade in einer üblen Schwulenpinte gelandet waren, bemerkten wir dabei nicht. Aber es war auch egal. Es störte sich niemand darum, daß sich 4 Männer (Katy und Petra gesellten sich ebenfalls hungrig noch zu uns) über Makeup und Kleidung unterhielten.

Wärend sich die anderen dann ins Hotel begaben, streifte ich noch weiter durch die fußgängerzone, auf der Suche nach einem Laden, den ich schon das letzte Mal gesehen hatte und den ich, da zu spät, nur von draußen in augenschein nehmen konnte.

Undergroundstore

Der Laden heißt Underground Shoes & Clothes und macht seinem Namen alle Ehre. Ein wirklich großer und vor allem großartiger Laden mit Gothicfashion, Fetisch/Lackwear, Punkfashion, Rockabilly, Technowear, Lederbekleidung, British Streetwear und jede Menge Schuhe verschiedenster Art. Der Laden hat also alles, was Teenies gerne tragen würden, wenn sie gegen Ihre Eltern rebellieren wollen, sich aber nicht leisten können ;-). Sehr cool. In Hamburg kenne ich zwei solche Läden, die zusammen aber nichteinmal teilweise so groß sind.

Undergroundstore

Ich stöberte durch den Laden und man fragte mich auch ziemlich schnell ob man mir helfen könne. Klar. Punkstyle, für mich, nett für eine Party heute Abend. Das hörte eine zweite Verkäuferin, die mich in etwa mit den Worten übernahm

„Cool eine Drag Queen, wie wäre es hiermit oder hiermit oder…“

Nein, Tüll ist mir zu tuffig, nein, das finde ich nicht so prall, das ist nett aber nur bis Größe 34 da und und und.

Dann fanden wir tatsächlich auch ein sehr schönes Minikleid, daß mir sehr gut gefiel. Sie fand aber ziemlich einleuchtend, daß ich dieses Kleid nicht kaufen könne, da ich ja keine passenden Schuhe dabei hätte und ich ja schlecht ein Kleid kaufen könne, daß ich heute nicht anziehen könne.

Außerdem war sie verwundert, daß ich extra für eine Party von Hamburg nach nürnberg fahren würde und direkt danach zurückfahre…. Dieses kann ich irgendwie verstehen 😉

Ich hätte das Mädel gerne noch auf die Party eingeladen, aber leider konnte ich ihr nicht erklären, wo sie war und mit dem Hotel Avenue konnte sie leider nichts anfangen.

Egal, zurück im Hotel erbat ich mir die Hilfe von Annabelle und Christine, die mir sagen sollten, was ich denn man so anziehen sollte. sie entschieden sich für einen kurzen schwarzen Rock, mein Hamburger Deern Top und vor allem die neuen Schuhe. Auffällig, daß weder der lange Rock noch meine Hosen abgelehnt wurden. Irgendwie will mich niemand in langen Beinkleidern sondern immer nur im kurzen Rock sehen. Das war schon bei Laura neulich so.

zur Party