Eat Lipstick Release Party @ Quasimodo

Ich bin und bleibe kein Fan von Halloween. Aber ich bin ein Fan von Eat Lipstick.

Genau genommen bin ich meist schon eine ganze Weile vor Halloween schlecht drauf und genervt von dem ganzen Trubel. Und selbst, wenn das jetzt komisch klingt. Ich habs nicht so mit verkleiden und schon gar nicht hässlich verkleiden. Das schaffe ich schon an ganz normalen Tagen leider viel zu gut.

Citizan Pain

Wenn allerdings Eat Lipstick an Halloween zur Album Release Party rufen, dann bequeme auch ich mich an dem Tag aus dem Haus ins Quasimodo, seineszeichens eigentlich ein Jazz Club, an diesem Tag allerdings ganz im Zeichen des Punk & Glampunk Rock.

Anita Drink

Dabei zeigte sich mir, wie gut Eat Lipstick mittlerweile sind, denn zwischen den ebenfalls Halloweenmäßig gekleideten Vorbands und Anita, Shredder und Co zeigte sich ein ganz schön großer Qualitätsunterschied in eigentlich allem.

Eat Lipstick hat aber mittlerweile eine ganze Menge richtig cooler Songs, die ich schon bei ihren Auftritten irgendwo in Berlin oder auf dem Fusion gesehen habe und die jetzt erstmals auf Platte gebannt sind.

Eat Lipstick

Und wie es häufig bei solchen Veranstaltungen ist, alle da, zum Beispiel natürlich auch Tom (der Schlagzeuger) und Kirsten (eine gute Bekannte aus dem Kit Kat), die mich allerdings beide noch nie als Typen gesehen haben…

An dem Abend zu Halloween war ich aber eher in meiner männlichen Persona, mit Lederjacke, und Bad Religion Shirt. Tja und wurde natürlich gleich nicht erkannt.

The Shredder

Typisch Berlin – „Hey hallo, schön dass Du da bist“, Umarmung etc. Aber erkennen? Nö. Kirsten habe ich das an dem Abend noch erzählt, Tom hab ich es erst das nächste Mal auf der 10 Jahre Schwarzer Reiter Fashion Show erzählt.

Eat Lipstick
Eat Lipstick

Aber ich erkenne ja auch keine Drag, wenn Sie das erste Mal als Typ vor mir steht 🙂