Roter Teppich und Rote Brezelbinden

Der Rote Teppich zu ehren des Führer Musicals

Brezelfahne und Brezelbinde

Es war mal wieder ein roter Teppich vorm Admiralspalast ausgerollt und wenn das passiert, dann ist Gremierenzeit im Admiralspalast. Die Galapremiere des wohl mit am meisten Spannung erwarteten Musicals des Jahres. The Producers – Frühling für Hitler. Das Musical, das vorgibt einen Flop zu produzieren und dass damit zum erfolgreichten Musical überhaupt wurde ist nach einer Zwischenstation in Wien dort angekommen, wo es hin gehört in Berlin.

Die beste Kopfbedeckung des Abends

Schon Harald Schmidt sagte:

The Producers in Berlin, da fügt sich zusammen, was zusammen gehört – Heute schon Karten für die Führerloge sichern.

Nun, ich weiss nicht ob es die Loge ist, aber in der Ehrenloge saß uns Wowi. Ein schwuler berliner Bürgermeister auf seinem Sessel und dann auch noch in einem solchen Stück… Adolfs Knochen werden sich im Grabe umdrehen. Hoffentlich mit viel Schmerz und Pein.

Brezelhalstuch

Aber es sollte ja auch ein vergnüglicher Abend werden, der für uns etwas schleppend begann. So fanden sich irgendwie unter „S“ wie Sheila noch unter „W“ wie Wolf die erwarteten Karten und nur der Trouble Counter konnte uns helfen, an die begehrten und heisserwarteten Tickets zu kommen, denn nur so konnten wir in die Vorstellung kommen und – was fast ebenso wichtig ist auch auf und neben den roten Teppich… mit den anderen Stars und Sternchen.

Tim Fischer

Der Wowereit war da und Wolfgang Joop, Cinema Bizarre mal wieder und Romy Haag, der Sänger der Prinzen mit einem St. Pauli Cap, Tim Fischer, viele Leute, die ich nicht kannte, die aber alle ganz toll wichtig waren, dazu massig nette Personen, denen wir auf jeder zweiten Party über den Weg laufen und eine der besten Lästerzungen Deutschlands. Oliver Kalkofe, der sich auch nicht lumpen liess und für ein Foto zur Verfügung zu stehen.


Romy Haag

So mag ich das, also steiften wir mit Prosecco auf Eis, ner Laugenbrezel im Arm und ner Brezelbinde am Arm durch die Massen, sprachen mal mit diesem und jenen und freuten uns auf das Musical, dessen baldiger Beginn dieses Mal nicht mit Glöckchen sondern per Luftschutzsirene angekündigt wurde.

Wie fragte die eine Reporterin auf dem roten Teppich noch immer: Kann man über Hitler lachen? Man kann, man muss und wer in dieses Musical geht, der wird auch, aber dazu kommen wir morgen 🙂

Ah sieh an, den Joop im Hintergrund hab ich auch fotografiert

Romy Haag in Berlin

Als Romy Haag Berlin verzauberte.

Ich bin ja eher eine Person, die versucht, nie zu viel zu erwarten und die sich daher gerne einmal positiv überraschen lässt. So geschehen diesen Montag in den Wühlmäusen auf dem Romy Haag Konzert.

[HTML1]

Dabei muss ich gestehen, dass ich erst sehr zurückhaltend war, als Sheila mich fragte, ob ich mit zu Romy Haag in die Wühlmäuse kommen würde… Den Namen hatte ich zwar schon mal gehört, aber ausser dem Status als wohl bekannteste Transsexuelle Deutschlands und der Liaison mit David Bowie vor immerhin 33 Jahren ist mir absolut nichts zu ihr eingefallen. ..Eine Person also, die vor 30 Jahren mit nem Star angebändelt hat. Das wäre in etwa so, als wenn eine Katie Price anfängt zu singen und in 20 Jahren auftritt….. So dachte ich zumindest. Ich hatte mir sogar schon – wie ich zugeben muss despektierliche Bezeichnungen – wie „Omi Haag“ oder „Kaffe Haag“  zurechtgelegt und muss nun kräftig zurückrudern. Selten irrte ich mich so.

Nundenn es liegt sicher auch an meiner Generation, denn zu der Zeit, als Roy Haag Berlin mit David Bowie unsicher machte und mit Udo Lindenberg Auf Tour ging, wurde ich gerade geboren… Als ich dann meine Musikalische sozialisierung erfuhr war dann die Musik von ihr nicht gerade en vouge und hat mich so nie erreicht. Daher meine vorherige Meinung.

[HTML2]

Man muss auch mal zugeben, wenn man sich geirrt hat. Romy Haag ist eine bewundernswerte Persönlichkeit mit einer starken Aura und einer großartigen Stimme, die ich ihr niemals zugetraut hätte. Dazu schaut sie fabelhaft aus…. Dass ich vorher keinen ihrer Songs kannte, tat der ganzen Sache keinerlei Abbruch, denn sie sang neben eigenen Stücken viele der Musikgeschichte, von denen auch ich viele kannte. Sweet Dreams beispielsweise, bei der ich beim besten Willen Annie Lennox nicht vermisste oder am Ende My Way von Frank Sinatra. Dazwischen Lieder von Brecht, was ich zwar wegen Unwissenheit nicht bestätigen kann, jedoch habe ich keinen Grund an ihren Worten zu zweifeln. Letztendlich sang sie noch viele eigene Lieder, von denen einige wie beispielsweise das „Berlin“ Lied einfach großartig waren.

[HTML3]

Ich hatte mehrfach in diesem Konzert Gänsehaut und das ist in der Regel ein sehr guter Indikator, dass mich ein Konzert, Musik oder eine Stimme bewegen. In diesem Falle war wohl alles drei der Auslöser. Fest steht, ich war sehr positiv überrascht und ziemlich begeistert. Romy Haag ist in der Tat eine große Künstlerin. Und offensichtlich sang sie bereits mit anderen großen Künstlern und Künstlerinnen, wie ihre Anekdoten zwischen den Liedern erzählten. Eartha Kitt, Grace Jones, Marianne Faithfull und sicher noch viele andere Stars kreuzten ihre Duettwege. Wenn also Romy Haag Berlin mal wieder mit ihrer Anwesenheit verzaubert, bin ich bestimmt wieder da.

Apropos da gewesen. Insgesamt konnte man sagen, dass Sheila und ich den Altersdurchschnitt eher nach unten schoben, aber das machte nix. Dafür waren etwas Prominenz anwesend. Beispielsweise kamen wir zu einem Foto mit Lilo Wanders, mal wieder zu einem netten Gespräch mit Gabi Decker ach und Ades Zabel war als Mann auch da und begrüsste uns mit den Worten „Hach solch ein Aufwand“.. Egal, er hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Übrigens habe ich noch etwas wirklich wichtiges in diesem Konzert gelernt. So sang Romy Haag in einem Stück „Jesus war eine Transe und kam aus Peru“…. Das sind Dinge, von denen die Bibel nicht erzählt. 🙂