AJ & The Queen

Okay, am 10. Januar 2020 müssen wir alle wieder Netflix schauen, denn (scheinbar heute) hat Netflix einen „AJ & The Queen“ Trailer ins Netz gestellt.


I’m a Drag Queen on a cross-country tour.

Okay, an was erinnert mich das jetzt?

Ru Paul als „The Queen“, die in einem (nicht rosafarbenen) Camper voll von Drag-Zeug und Kleidern, (offenbar) wegen einem Kind durch das (nicht australische) Outback (zur Mutter?) fährt und dabei einiges erlebt sowie Rednecks im Kleid erschreckt. Dazu mit Lola’s „Kinky Boots“ Fensterscheiben eintritt, ein wenig wie Pray Tell spricht und wirkt und spricht sowie ansonsten wie bei Drag Race schimpft..

AJ AND THE QUEEN

Eine neumodische Version von Priscilla Queen of the Desert angewürzt mit etwas Kinky Boots, Pose und nem großen Schlag oben drauf?

Klingt erst einmal nicht vollkommen falsch, wenngleich aber auch nicht nach etwas gänzlich neuen. Man darf gespannt sein

Ru Pauls Drag Race Germany

Gott ist herabgestiegen und hat „Guten Tag Deutschland“ gesagt. Also genaugenommen nicht Gott sondern die Göttin und als ebendiese hat Ru Paul verkündet, dass Drag Race tatsächlich nach Deutschland kommt.

drag race germany

Die Vögelchen haben es immer mal wieder von irgendwelchen Bäumen gepfiffen, aber es waren immer nichtssagende Gerüchte, das das in Amerika mega erfolgreiche Drag Race Format nach Deutschland kommen soll. aber man konnte die originalsendungen in Deutschland nur über Proxies sehen und auch sonst waren wir wohl nicht so im Fokus. Nun endlich ist es aber so weit.

Ru Pauls Drag Race Germany kommt und wird sicher mörder-erfolgreich.

Die Damen können sich bewerben und wenn ich das auf der Facebook Seite so richtig deute, dann dürften sich Deutschlands erste, zweite und dritte Garde an Drag Queens wohl in den Videobotschaften die Klinke in die Hand geben. man darf sehr gespannt sein.

drag race

In einem anderen beitrag hab ich mal einen Euro auf Barbie Breakout gesetzt. Ich glaube immer noch, a) dass Barbie dabei sein wird und sie b) sicher gute Chancen hat… sagen wir mal 50 Cent 😉

Ich befürchte mal, es wird kaum von Ru Paul herself moderiert werden… Holt bitte bitte eine gute Jury!

Hochzeitsfotos bei Drag Race

Es ist immer mal wieder interessant, nach Amerika zu schauen, denn dort läuft noch immer Ru Pauls Drag Race in der zweiten Version. Klasse denn gerade gab es dort gerade eine spannende Episode mit Hochzeitsfotos und Brautkleidern.

dragrace1Photo credit: PoliteInPublic.com

Jaja wieder die Transen, die auf Ball und Brautkleider stehen… Nix neues. Bei Ru ist das allerdings ein klein wenig anders, denn jede der Drags nahm auf dem Foto beide Rollen ein. Die des Bräutigams im Frack oder Anzug und auf der anderen Seite die Rolle der glücklichen Braut ganz in weiss.

dragrace2Photo credit: PoliteInPublic.com

Wobei es da doch sehr unterschiedliche Hochzeitsfotos gab. Ich mag solche Double-Bilder und habe es ja vor längerer Zeit auch mal versucht. Der Kampf um die Kreditkarte. Nicht das schönste Bild, ich glaube da muss ich Olli und Martin bizeiten noch einmal um solch ein Bild bitten. Mit etwas mehr Vorbereitung als wir damals hatten.


dragrace3

Photo credit: PoliteInPublic.com

lle Bräute könnt ihr übrigens hier finden.

RuPauls Giftschrank

Als RuPul irgendwie noch anders war

Es gibt Dinge, die waren einem eigentlich immer klar obwohl man nie wirklich drüber nachgedacht hat. Es gibt darüberhinaus Dinge, die nach denen man irgendwie garnicht so genau nachfragen wollte.

Klar ist, dass keine Dragqueen als die Person auf der Bildfläche erscheint, die sie ist, wenn sie das bereits ein paar Jahre macht. Meistens ist der eigene Stil noch nicht so recht gefunden und in den allermeisten Fällen das schminktechnische Können anfangs noch nicht wirklich ausgeprägt. Eigentlich vollkommen logisch und absolut nachvollziehbar.

Dennoch war ich kurzzeitig verwundert, dass selbst Ru Paul nicht als die Über-Glamour-Dragqueen auf die Welt gekommen ist, die sie seit vielen Jahren ist. Wer hätte das gedacht. Ru Paul besaß einmal einen nicht unerheblichen Trashfaktor und eine Punk-Attitüde. Verwunderlich – und irgendwie doch wieder nicht. Ich zumindest hatte das irgendwie nicht erwartet.