Berlin – die Sinfonie der Großstadt

Berlin Stummfilm im Asphalt Club

berlin - sinfonie der Großstadt

Neulich bekam ich eine Facebook-Email (was täten wir nur ohne diese Seite) von Lola Promilla, die mich zu einem Benefiz Konzert der Kälte Nothilfe einlud. Die Teaserettes, Nina Hagen und Gloria Viagra für die Musik zu später Stunde standen auf dem Plan. Klang sehr gut und dringend anzusehen. Vor allem da ich Nina Hagen noch nie live gesehen hatte.

[HTML1]

Was mir auf dem Plan aber nicht wirklich auffiel, war, dass vorher noch der Film „Berlin – die Sinfonie der Großstadt“ gezeigt werden sollte, ein Stummfilm aus dem Jahr 1927, der einen ganzen Tag in Berlin zeigen sollte und sicherlich das klassische Vorbild für die 24h Berlin Dokumentation letztes Jahr gewesen ist.

24 Stunden Treiben im Berlin der 20er Jahre, das Ganze – wie bei Stummfilmen üblich – mit Musik vertont. Spannend anzusehen, wenn man vom heutigen Berlin ausgeht, das .

[HTML2]

Ich hatte den Film schon einmal gesehen, es war irgendwann nach einem Rüffel von Sheila, dass ich die ganzen Stummfilmstars nicht kennen würde, Buster Keaton etc.. Den kenne ich noch immer nicht so recht, aber ich schaute damals das gesamte Charlie Chaplin Werk und schaute etwas über den Tellerrand, Metropolis beispielsweise … und eben auch Berlin – die Sinfonie der Großstadt. Das ganze aber am Computer und mal eben nebenbei.

gestern im Asphalt Club, wurde das allerdings auf Leinwand gezeigt und zwar mit Livevertonung zweier Keybord Organisten. Das war mal ein ganz anderes Erlebnis und nicht nur ich war ziemlich beeindruckt von den Sounds und dem Film. Ich sollte vielleicht doch mal wieedr ins Kino gehen… Das letzte Mal war Alice im Wunderland.

Metropolis Neupremiere

Im Ramen der berlinale wurde in Berlin der Stummfilm-Klassiker Metropolis neu Uraufgeführt. Der Film wurde restauriert, mit neuentdeckten Szenen erweitert und im Friedrichstadtpalast mit viel Pomp neu aufgeführt.

Metropolis Maria

Nun war ich selbstverständlich nicht dort und konnte mich bei dem berliner Wetter auch nicht selber überzeugen zur Live-Aufführung ans Brandenburger Tor zu fahren, aber das Ganze wurde auch bei Arte live übertragen. Großartig, denn ich hatte Metropolis noch nie gesehen und wollte das immer mal ändern.

Metropolis00

Schon mehrfach sah ich im Programmplaner, dass es Metropolis geben sollte, aber immer landete ich enttäuscht beim Kulturmagazin Metropolis und eben nicht beim Stummfilm. Ich ging sogar so weit, mir den Film herunterzuladen, um festzustellen, dass es offensichtlich auch einen Japanischen Mangafilm gleichen Namens gibt… Folglich waren meine Versuche, den Film zu sehen bisher nicht von Erfolg beschienen. So kam es also, dass ich gestern Arte anschaltete um Fernzusehen.

Metropolis-Aufstand

Nun bin ich kein sonderlich großer Fernseher und selbst wenn bin ich zumeist doch eher ein Fernhörer, doch so geht es mit Metropolis nicht. Einen Stummfilm kann man eben nicht nur hören – zumindest nicht ohne mitzubekommen worum es geht. So sehr habe ich lange nicht ferngesehen, doch es lohnte sich.

Metropolis-Metropolis

Metropolis hat tolle Bilder, die ich – obwohl nie gesehen – zum Teil doch schon kannte oder als Anlehnungen in anderen Filmen gesehen habe. Ob C3PO zufällig so aussieht wie Hel, ob die Stadt in Das 5. Element zufällig so aussieht, Ob Charlie Chaplin zufällig an großen Zeigern einer Uhr hängt? Wer weiss es?. So ist es eben mit Klassikern und vermutlich – so hat Sheila recht – hat jeder Regieanwärter den Film als Pflichtprogramm – Spannend soetwas und beeindruckend. Vor allem auch die Leistungen der Schauspieler, die dort eben noch dass mussten, was heute nicht mehr erlaubt und erwünscht ist. SchauSPIELEN. Verblüffung, Erstaunen, Hilflosigkeit, man versteht den ganzen Film auch ohne Ton und die paar Erklärungen.

metropolis_fritz-lang

Dabei ist spannend, wie man sicxh 1927 die Zukunft vorstellte. Zwar gab es eine Mensch-Maschine, die weitaus weiter ist als die besten heutigen Roboter, andererseits flogen Doppeldecker Propellermaschinen durch die Gegend und lange bevor an Computer auch nur gedacht werden konnte dominierten Notizblöcke das Büro. Die Bilder, Schauspielerischen Leistungen und die Ideen aus 1927 machen den Film mehr als sehenswert.

metropolis1

Dumm nur, dass ich Freitag Abend – erschöpft von der Woche – beim Fernsehen eingeschlafen bin und die letzte halbe Stunden nicht bei Arte sehen konnte, sonden nun eben doch runterladen musste. Denn glücklicherweise geb es diese einen Tag später …

Charles Chaplin – Goldrausch

Nach dem Goldrausch

[HTML1]

Auf meinen knapp 400 Metern zur Arbeit komm ich an diversesten Plakat-Häuserwänden vorbei, die ich zumeist mit regem Interesse betrachte. Ah Stoppok in der Stadt, oh die letzte Tour von Fury in the Slaughterhouse – langweilig, Hans Söllner – verstehe ich eh nicht, eine Band namens Fotos, die ich nicht kenne, Super Sale von Herrn von Eden, und ein Plakat mit Charles Chaplin, genannt Charlie, ebenfalls genannt „der Tramp“.

[HTML2]

Diese zwei Dinge wusste ich bisher über Charlie Chaplin, aber damit war es das auch fast schon. Ein paar Szenen aus „Der große Diktator“ kannte ich zwar, aber ansonsten musste ich gestehen, dass ich noch nie einen Charlie Chaplin Film wirklich gesehen habe….

[HTML3]

Warum eigentlich nicht? Vielleicht hab ich bisher Stummfilme in Schwarz gedanklich ins üble Rappelkisten-Raster gebracht, eine Sendung die Damals glaube ich mit Frank Zander und Zini lief. Fand ich zwar früher zum schiessen, aber heute eher zum Er-Schiessen. Egal, ich dachte, der Tramp sei ebenfalls billiger, vor allem aber nicht witziger Humor.

[HTML4]

Egal, das Plakat sollte also auf eine Filmvorstellung hinweisen mit dem witzigeren der beiden knapp gestutzten Oberlippenbärten…

Aber mal ehrlich, wer will denn heute noch einen Charlie Chaplin Film sehen, dachte ich mir und las weiter. Hmmm Stummfilm, im Admiralspalast mit Begleitband… … klingt doch witzig, bleibt nur noch der Film. Das ist doch langweilig.

[HTML5]

…okay, ich musste zugeben, gerade nicht wirklich zu wissen, wovon ich redete dachte, denn wie gesagt, ich sah noch nie einen Film von ihm.

Doch glücklicherweise hat sich die Filmindustrie weiterentwickelt und Seine Filme gibt es jetzt auch auf neueren Materialien als auf Zelluloyd, nämlich auf Youtube und irgendwie fand ich zuerst in neun von neun Teilen den Film Goldrausch.

Goldrausch? nie gehört. Aber mal sehen.

Und ich muss zugeben, ich war erstaunt. Zwar mit spanischen Untertiteln, aber wo macht das weniger aus, als bei einem Stummfilm. Aber, nun nach nur einem Film kann ich verstehen, was die Welt an Charlie Chaplin findet.

Der Film ist tatsächlich witzig ohne lächerlich zu sein. Er ist nicht nur witzig sondern zugleich melancholisch und sogar romantisch und Charlie Chaplin ist in der Tat ein begnadeter Pantomime. Dazu kommt neben ihm ein süßer Gegenpart in Georgia Hale und das alles mit Stimmungsvoller Musik untermalt. Ein ganz anderes Filmerlebnis.

Die Story ist schnell erzählt, der Tramp ist im Goldrausch in Alaska unterwegs, irgendwie komt er mit einem Goldsucher, der tatsächlich einen Berg von Golg gefunden hat und einem Schurken zusammen. Sie leiden im Schneesturm Hunger und verspeisen gar einen Schuh. Sie trennen sich und der Tramp kehrt in die Stadt zurück, wo er sich in die liebliche Georgia, eine Tanzhaus-Tänzerin verliebt. Sie macht ihre Späße mit ihm, aber er liegt ihr offensichtlich am Herz. Doch er bekommt sie nicht.

Der Schurke und der Goldsucher streiten sich um den Berg voll Gold, es kommt zu einem Handgemenge, in dem der Goldsucher zwar gewinnt, jedoch ohne Erinnerung in die Stadt kommt. Er findet den Tramp, sie finden zusammen den Berg von Gold und werden Millionäre. Später effen sich Georgia und der Tramp unter komischen Umständen wieder und natürlich funkt es nun richtig.

Schluß aus, ende, Happy end.

Ich fand den Film klasse, ich habe niemanden jemals so genüsslich einen Schuh verspeisen sehen und die Geschichte um Georgia kann einem das Herz öffnen.

Leider ist der Film etwas dunkel aber vielleicht ist das ja im Admiralspalast anders. Kommt irgendwer mit?

Ich glaube morgen werde ich dann mal Moderne Zeiten ansehen, ich glaube ich habe Geschmack gefunden an Stummfilmen. Passt ja auch irgendwie zu den 20 Jahre Partys, die wir derzeit gerne feiern.

Ach übrigens um auf die Plakatwand zurückzukommen. Ich fand bei der Suche nach „Youtube Goldrausch“ die Band wieder, die ich oben nicht kannte. Fotos hieß sie ja und man mag es nicht glauben, ihre Single derzeit heißt wie wohl Goldrausch… Und sie ist wirklich gut.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=Z0N733S8fuo[/youtube]

sorry wenn ich jetzt die tolle 20er Jahre Stimmung vermiest habe. Willkommen in 2008