Queens in Space – und der Schatten des silbernen Halbmondes

offensichtlich gibt es seit fünf Jahren und jetzt drei Folgen die Queens in Space Reihe, die offensichtlich auch relativ erfolgreich ist. Heute war Premiere des neuesten Teil: Queens in Space – und der Schatten des silbernen Halbmondes.

flyer_front_web_klein.jpg

Da mir Kora Van Tastisch nun schon mehrfach einen Flyer in die Hand drückte und ich eh nichts anderes vorhatte, zog es mich also heute ins AHA um mir mal anzuschauen, was Margot Schlönzke, KoRa Van Tastisch, Tilly Kreuzfeldt Jacob und Giselle D’apricot auf der Bühne so verzapften.Um es vornherein zu sagen, ich bin mit gemischten Gefühlen hingegangen, erwartete ich doch ein Stück á la Oberstufentheater der Schule nebenan. Auch dei Ankündigung „Jeder zweite Gag ein Lacher“ führte nicht dazu, mehr zu erwarten.

imgp1501.JPG

Ich lag falsch – und so war ich positiv überrascht.

Der Inhalt: viel trekkie Anspielungen, Kinglonen, die YMCA tanzen, mal eben Gayromeo auf irgendwelchen Bildschirmen und die böse Busche, die Arme Transen assimiliert, Transen, die mit allerlei Drogen und Alkohol experimentieren, und mal eben die Welt retten… Der Inhalt selber ist nicht wirklich behaltenswert, aber wie es rübergebracht wird ist aller Ehren wert. Ich habe viel gelacht und es war weitaus mehr als jeder zweite Gag ein Lacher.

imgp1520.JPG

Wie hieß es noch im Vorspann

Ein Buch von Margot Schlönzke
Umgeschrieben von KoRa Van Tastisch
Verbummelt von Tilly Kreuzfeldt Jacob
Neu geschrieben von Giselle D’apricot

Egal, wer sich nun dieses Stück hat einfallen lassen, es verdient gesehen zu werden.

imgp1518.JPG

Knappe 40 Zuschauer mit je 6 € Eintritt. Ein wenig traurig. Ich denke nicht, dass die Mädels davon reich und berühmt werden. Naja zumindest nicht reich.

Wie gesagt: Hingehen, drauf einlassen und erfahren, was weisse Puder in Kuchen, Transen ohne Alkohol, Photonentorpedos, Kinglonen und Replikatoren, die nach Tomatensuppe gefragt werden, so anstellen, wenn sich ein Paar Leute finden, die zuschauen.

Weitere Termine sind:

25.-28. Juli 2oo7 / o2.-o5. August 2oo7
in der AHA-Berlin, Mehringdamm 61

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=t_SJi3-kSzs[/youtube]

by the way, die ersten Plätze waren reserviert für Marpelsens, weil die so schöne Fotos machen… Hmmm reservierte Plätze.. Interessant

Kino International

Das Kino International bzw der Klub International.

Mehrfach habe ich ihn ja bereits verpasst und immer hat mir die gute Mrs Wolf danach euphorisiert berichtet. Nun gut. Heute sollte also ein weiteres Häkchen auf der „gesehen“ Liste der berliner Clubs bei mir gemacht werden.

Nun ja, das Kino International, mittlerweile verstehe ich, warum sich der GMF Club zur Hamburg Party das alte Mandarin Kasino ausgesucht hat. Ist es doch genauso, wie das Cafe Moskau oder eben das kino International. – Ein großer, leicht abgewrackter, Bau im 60er Jahre stil. Wer sich in einer der Locations wohl fühlt, der kann davon ausgehen, dass auch die anderen beiden sein Gutwollen abbekommen. Ich selber mag solche Läden.

Doch vorher war eine Fahrt mit Sheila in Formel 1 Geschwindigkeit zu überleben. Die leisen Hinweise von Nina hinten, dass die Geschwindigkeit nicht nötig sei, bügelte die gute Sheila aber mit einem Tritt auf Gaspedal ihres 175 PS Mini galant ab. Hinterm Steuer wird die gute zum Tier….

imgp1433.JPG
Und zwar zum bissigen Tier.

Wider erwarten kamen wir heil und unverletzt am kino International an und die dame war, kaum vom Steuer weg, wieder lieb. Das hat etwas von Jeckyll und Hide.

Egal. Kino International.

Erster Eindruck. Ziemlich gut gefüllt
Zweiter Eindruck. Ziemlich abgewrackt.

Kaum vorstellbar, dass dieses Kino vor nichteinmal 9 Jahren DAS Premierenkino der DDR gewesen sein sollte. Aus dem unteren hard-housigen Floor, auf dem wir Kitty Koks mal wieder als Mann unterwegs trafen, zogen wir ziemlich schnell ganz nach oben.

Wow, was für ein Treppenhaus. Wohl kein Quadratzentimeter, der nicht irgendein Grafitti trägt. Wir kamen hinauf in die Honecker Lounge, in der Stella Destroy auflegte. Hier blätterte der Putz von der Decke, zumindest dort, wo nicht noch etwas Tapete an der Wand hing. Etwas surreal, wenn man bedenkt, dass hier vor 9 Jahren Honni gesessen haben soll. Der bröckelnde Putz könnte aber auch mit der extremen Luftfeuchtigkeit zu tun gehabt haben.

imgp1437.JPG
unscharf – mist! Ich brauch ne neue Kamera

Draußen extrem heiss, drinnen mit vielen tanzenden Menschen noch viel heisser. Stella legte hier bewährtes und bestes aus der Black und House und Partykiste auf und besonders DeeeLite mit Grove is in the heart ist mir im Gedächtnis geblieben.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=AkIjFA1P2bg[/youtube]

Nicht nur, weil ich das Lied immer schon klasse fand, sondern, weil das Kleid im Video doch ähnlich psychedelisch wie meines an diesem Tag war.

imgp1441.JPG
scharf – mist. ich brauche Puder!

Zwar hat Stella gute Musik gemacht, aber die Temperaturen waren doch zu heftig und so zog es uns in die weniger heisse Panorama Lounge, die unter anderem von Biggy van Blond beschallt wurde. Girlie Pop und Mika. Gwen Stefani, Spice Girls, Kylie Minogue und Madonna.

imgp1446.JPG
Biggy van Blond – wie gesagt, scheiss Kamera

Apropos Madonna, die haben wir auf allen drei Floors gehört. War hier vielleicht doch die Madonnamania und nicht der Klub International? Madonna ist eben Gott, wie :Nina Queer: schon richtig sagte. Btw. das bringt mich zu der Frage, was es bedeutet, wenn Madonna Gott ist… aber dazu ein andernmal.

imgp1449.JPG

Heute hatten wir auf jeden Fall nicht mit Gott, sondern mit einer wichtigen anderen Person zu tun. Einem Kinosaalbewacher….

Der Kinosaal, den es tatsächlich noch gibt, ist im Kino International nicht geschlossen, wird aber von einem rigorosen Kinosaalbewacher bewacht. Dieser, verweigerte aber drei bittenden Transen die gewünschten zwei Fotos im leeren Saal leider. Nicht nett, das.

Aber wir kommen wieder.

Nummer drei meiner gefürchteten Überleitungen an diesem Wochenende. „Wiederkommen“.

Wir werden sicher auch wieder ins Kino International kommen, wenn es das nächste Mal angesagt ist, aber für heute verliessen wir es in gemässigterer Fahrt ins Roses, eine kleine Bar, die mein lieber Exkollege Rik uns als die „Kitschigste Bar der Welt“ angepriesen hat.

Apropos Rik, wo war der eigentlich heute?

By the Way, irgendwer erzählte uns etwas von einem Garten, den wir aber trotz intensiver Suche nicht finden konnten…. Weiss da jemand mehr?

Tatjana im Irrenhouse

irrenhouse.jpg

:Nina Queer:s Irrenhouse ist am dritten Samstag im Monat ist seit einiger Zeit ein Pflichtbesuch in Berlin. So auch in diesem Monat wieder, denn die Paar Minuten transenshow gegen zwei Uhr morgen ist einfach ein Pflichtprogramm für uns. Nina bucht jedes Mal wieder drei bis vier großa Namen der Berliner Transenprominenz für einen kleinen Auftritt. So auch dieses mal wieder.
Wie üblich war ein Teil dieser Show wieder einmal Stella Destroy, die dieses Mal mit einem Kylie Minogue Medley, dass sie ebenso wie die kleine Australierin mit dem einene oder anderen Kostümwechselchen absolvierte. Mit Korsett Federboa und weisser Pfauenfeder wie Kylie hatte Stella zwar nicht ganz so viel Glamour wie das kleine Original in White Diamond. Aber ich schätze, bei ähnlich fürstlicher Entlohnung wie Kylie bei einer ausverkauften Show, würden wir auch Stella Destroy gäntlich glitzernd sehen.

img_0891.JPG

Mit etwas weniger Glamour kam :Mataina Ah Wie Süß: aus, die anscheinend eigentlich im Haus B gebucht war. Haus B und Irrenhouse… Laut Nina geht das garnicht und es gäbe nur einen Star, dem sie das erlauben würde. Mataina eben. Ich nehme an, dass sie das auch den anderen üblich verdächtigen Namen durchgehen lassen würde – aber das ist nur meine Subjektive Meinung. Mataina führte dieses Mal in voller Montur „Havah nagilah Havah“, also jüdisches Kulturgut zum besten….

Wie bemerkte Nina dazu noch?

Dieses mal etwas jüdisches, ich meine hat sie nicht letztes Mal diese Nazinummer gebracht? Ich wollte es nur mal anmerken.

Jepp hat sie- und es war klasse.

An diesem Abend der Reisser war allerdings Tatjana, die im Glitzerkleid mit einer Halben Diskokugel auf dem Kopf unser aller Eurovision Song Contest Liebling Verka Serduchka gab. eigentlich war klar, dass es kommen würde, oder? Einfach großartig! Das fand nicht nur ich, denn Tatjana wurde mit dem deutlich größten Applaus an diesem Abend bedacht. Eins zwei drei – tanzen.

Tatjana

Das war wie gesagt der Reisser des Abends und so klasse, dass ich leider garnicht mehr so weiss, was Biggy van Blond und :Ades Zabel: danach zum besten gaben.

Irgendein altes überliefertes Volkslied aus Tahiti mit lesbischem Text, dass allerdings weniger schmissig war als die Performance bevor. Folglich gab es weniger Applaus. Hier hat also anders als bei Songcontest die Transe über die Lesbe im Zuschauervoting gewonnen.

img_0912.JPG

Ansonsten war es wie immer im Irrenhouse. Voll, stickig, laut und die Toiletten überfüllt und nach kurzer Zeit kaum noch begehbar. Die Transendichte ist an einem normalen Irrenhouse-Tag zwar nicht sooo groß. So kam dieses Mal Beispielsweise Janka Croft wieder einmal als Mann. Aber trotzdem hat das Irrenhouse seinen ganz eigenen stil zwischen Glamour, Trash und Kommerz. Ich mag das Irrenhouse.

img_0924.JPG

Irgendwann gegen halb fünf verliessen wir das Irrenhouse und überlegten noch das Bangaluu zu besuchen. Zwar war an diesem Tag dort keine Gayparty aber das ist uns ja egal, denn der Club ist großartig.

Nun denn, als wir gingen wartete vor der Tür Biggy Van Blond, die uns fragte, was wir denn noch so vor hätten. Die Antwort belegte sie mit den Worten

Viel Spaß – und tut nichts, was ich nicht auch tun würde
und das gibt Euch die größtmögliche Freiheit zu tun, was ihr wollt.

Nur ein Ruf oder die Wahrheit 😉
irgendwann werde ich das wissen. Ich nehme sie bis dahin zumindest beim Wort.

GMF Club Berlin

mit das Beste an einem Feiertag am Dienstag ist der Brückentag am Montag. Er ermöglicht es, widerum Sonntags ausgelassen feiern zu können – und in Berlin geht das hervorragend im GMF Club.

2006_06_01_gmf_berlin.jpg

Ich glaube ich schrieb mal, es sei die Heimat aller Drags Berlins, nachdem ich allerdings Sheilas Erlebnisse im Kino International gelesen habe, mag ich das revidieren in

Der GMF Club ist EINE Heimat der berliner drags.

Nun gut, wenn man aus Hamburg auf die Berliner Szene schaut, dann schleichen sich solche Wissenslücken eben ein. Aber diese Wissenslücken werde ich ja bald schliessen 🙂

imgp0156.JPG

Egal, wir landeten also im GMF-Club und es war wie das letzte Mal, nur wegen dem Brückentag eben viel voller, mit besserer Stimmung. Massenweise bekannte Gesichter fanden sich hier ein, Janka Croft, Kitty Koks, Chrissy von berlin4fun und und und. Melli Magic bearbeitete die tanzende Menge von ihrem Discopult und die Crowd tat wie ihnen befohlen (tanzte also). Ekstatisch? Nein, aber doch mit viel Stimmung!

img_0683.JPG

Besonders spannend war es, als sich neben Melli Magic noch :Gloria Viagra: und :Ades Zabel: (beide in Räuberzivil) an den Turntables einfanden und zusannen einen Kracher nach dem anderen spielten. Das hatte etwas von Trash – und Trash mag ich.

img_0712.JPG

Aber auch danach flaute die Stimmung nicht ab. Es wurde noch eine Unisex Friseurshow auf der kleinen Bühne aufgeführt. Viel Show, keine wirklich geschnittenen Haare aber viele gutaussehende Mädels. Mehr davon bitte 🙂 Überhaupt ist mir an dem Abend ein ungewöhnlich hoher Anteil an tatsächlich weiblichen Gästen aufgefallen.

imgp0167.JPG

Diverseste Wodka-Redbull und einige Stunden Tanz auf hohen Schuhen verliessen wir glücklich, zufrieden, etwas bsoffen aber doch im Rausch eines klasse Wochenendes in der frühen Morgensonne den GMF-Club.

Großartig wars.

Nächste Station für mich ist dann nächste Woche der aushäusige GMF Club in Hamburg auf der Reeperbahn übrigens wieder mit Melli Magic (und Barbie Breakout) an den für mich wichtigen CD-Playern.

img_0684__.jpg