Nach-TGCP Party

Nach TGCP Party
Das Herzblut tränkt zu selten den Verstand.
© Stefan Schütz

endlich komme ich mal wieder einen Eintrag in mein Blog zu schreiben. Ich hatte in letzter Zeit zu viel um die Ohren, hab mir nebenbei noch eigene Arbeit mit dem Transgender-Blogs Verzeichnis gemacht und hatte nach der TGCP vor drei Wochen ersteinmal mit meinem Trannydasein Bedenken.

Also weniger die Bedenken, Tranny zu sein, sondern Bedenken der Folgen, die daraus entstehen.

.Nach der TGCP ging ja eine ganze Truppe Mädels noch ins Herzblut, das Michelle sehr richtig als einen der 7 zweitschlechtesten Clubs in Hamburg bezeichnet hat. Es war extrem heiß in dem Laden und ich war ziemlich warm angezogen. Doch hatte ich vorgesorgt und den üblichen kurzen Rock sowie ein kurzes Top undweit der Reeperbahn im Wagen deponiert. Also kurz hin – umgezugen – zurück und die ganze Truppe im Herzblut wiederfinden. Ich setzte also meine Brille auf und stellte mich erhöht hin, damit ich einfach alle überblicken konnte. Ich wollte alle sehen – ich wollte aber nicht, dass alle MICH sehen….

Auf einmal höre ich meinen Namen rufen (und ich meine nicht den namen Zoe) Im Reflex aus 29 Jahren erlerntem Namen reagierte ich und sah ca.10-15 metern eine (nicht allzuenge) Bekannte von mir, die mir pantomimisch irgendetwas zwischen Bestürztheit, Erstaunen, Erschrecken und Verwirrung zeigte. Ich winkte kurz und verschwand in der Menge. (Natürlich war das die falsche Reaktion, aber die einzige, die mir in dem Augenblick als sinnvoll erschien. Das Mädel ist wie gesagt, keine nahe Bakannte, kennt aber meinen gesamten Freundeskreis. Drei Wochen später kann ich nichts einschätzen, aber zumindest hat mich NOCH niemand drauf angesprochen. Was nicht ist, kann aber noch kommen. Doch dazu später mehr.

Darüber dass im Herzblut die nette Regel aufgestellt wurde „Transen haben auf die Männertoilette zu gehen (mit Bewachung, dass dieses auch eingehalten wird und darüber, dass die Garderobe all unsere Jacken in einem Müllsack aufbewahrte, will ich mal nicht näher eingehen.Die Party war kurz, schlecht und für mich wegen dem nicht geplanten Outings mit einem dicken Fragezeichen versehen…Ich hatte mich mittlerweile fast darauf verlassen, wenn man mir sagte „SO erkennt dich niemand“. Nun eine nicht allzunahe Bekannte schaffte dieses aus 10-15 Metern… Das hinterlässt ein ungutes Gefühl.

Aber dieses nur der Vollständigkeits halber. Kommen wir also zum nächsten Eintrag

 

passende Beiträge:
Desinteresse im Familienkombinat

 

 

Diese Seite wurde mit folgenden Suchen gefunden:
bekannte transgender, Tranny clubs

6. TGCP in Hamburg

Überraschung
Kleine Überraschung. – „Wer ist denn die neue Blondine da drüben?“ „Das bin ich.“
© Prof. Dr. phil. habil. Rainer Kohlmayer (*1940)

Also, am Wochenende war also die TGCP und man munkelt, es wäre die letzte ihrer Art, da sich Henriette herauszieht und noch nicht so ganz klar ist, ob und wie es mit dieser Party wohl weiterginge. Es wäre schade drum, aber bekanntlich wird ja nichts so heiß gegessen wie gekocht. Kathryn hat ja auch in der Vergangenheit TGCP’s veranstalten können, warum sollte das nicht wieder klappen – mit Hilfe weiterer hamburger Mädels sollte das doch wohl möglich sein.

Nun denn. Sarah-Maria und Freundin hatten sich bereits für Freitag angekündigt – mitgenommen aus Köln von Babsy. Mitgenommen waren die drei dann auch, da sie diverse Staus auf dem Wege nach Hamburg hatten. Ein Essen sowie ein wenig Alkohol können dabei aber Wunder wirken, also gingen wir in eine der besten Hamburger Cocktailbars, das Christianens. Dort spielten wir frei nach dem Motto „Ich will was spannendes, und was zum Spielen und Schokolade“ das Spielchen, ich bestelle was was du nicht kennst.

Unsere Wünsche, „herb, fruchtig, lecker“ oder „Minze, frisch aber kein Mojito“ konnten den Barmixer allerdings nicht verwirren und wir bekamen jeweils einen passenden Drink gemixt.

Ich frage mich nur bis heute, ob der Schnuffi Deluxe ebenfalls so gehießen hätte, wenn ihn der stoppelbärtige Kerl, der Sarah dort noch war, bestellt hätte und nicht die in rosa gekleidete Babsy…

Zu der Party am Samstag ist eigentlich zu erwähnen, dass es die schlechteste der drei TGCP’s war, die ich habe miterleben dürfen. Leider glänzten viele Mädels durch Abwesenheit, die ich dort erwartet hätte. Auf Anhieb fallen mir diverse Nordlichter sowie deutschlandweite Mädels ein, die aus unterschiedlichsten Gründen leider fehlten. Schade schade.

Irgendwie stimmte das Timing dort nicht. Das mag mit der verhältnismäßig leiden Werbung zusammenhängen, die sich dieses Mal fast nur durch die TG_N Gruppe und Mund-zu-Mund-Propagande auszeichnete. Wenn es noch eine TGCP geben sollte, dann sollte auch daran gedacht werden. (Gerne werde ich dabei behilflich sein)

weniger Gäste ==> weniger Stimmung

Leider ist das ein normaler Vorgang und insofern war die Stimmung gedämpft wie die Musik. Relativ schnell zeigte sich, dass einige Mädels diesen Abend etwas stimmungsvoller verbringen wollten und in eine der auf der Reeperbahn in Massen beheimateten Discos umziehen wollten….

Ein Paar Worte noch zur TGCP. Es gab schon bessere Partys, es gab aber auch schlechtere Partys. Wenn sich aber jemand mukiert, dass die Musik nicht laut genug war oder das Fingerfood zu wenig Fingergeeignet war, dann ist das traurig. Für 10 € hatten wir die Möglichkeit in einer großartigen Atmosphäre zu feiern. Wenn wir es nicht schaffen zu kommen oder es nicht über die Lippen bringen, die Musik doch ein wenig lauter / stimmungsvoller zu machen, dann ist es nicht das Problem der Veranstalterin. Partys für 10 € ohne Buffet und ohne Begrüßungssekt gibt es zu hauf, insofern ist die Kritik wenig zu verstehen. Wer es besser kann, der möge bitte die Hand heben und zur nächsten TGCP auch beweisen.

Man mag hoffen, dass sich für eine eventuell folgende Party wieder Mädels finden und dass diese Party dann auch wieder besser beworben und voller wird.

6. TGCP in Hamburg

6. TGCP
Auf einer Party trägt der am meisten zur Unterhaltung bei, der nicht da ist.
Unbekannt

Am Samstag war die 6. TGCP (TransGender Club Party) – für mich selber war es die zweite. Wußte ich allerdings auf der letzten Partyim November noch überhaupt nicht was oder wer mich dort erwartet war es dieses mal etwas Anderes. In diesen 6 Monaten Seit dem ersten tatsächlichen Raustrauen und der gestrigen Party habe ich so viele Mädels kennengelernt, dass es keinen Mangel an Unterhaltung gab.

Im Gegensatz zum letzten November war es dieses Jahr allerdings etwas leerer und fast ein wenig familiärer. Die eine Hälfte der Trannies war da, die andere Hälfte, hatte was anderes vor, eine weitere Hälfte hatte keine Lust oder Schiss und die letzte Hälfte war wohl in Köln auf dem Ident Event. Ein wenig schade, aber auch so war es sehr sehr nett und laut Oberorganisatorin Kathryn mit knapp 80 zahlenden Gästen glücklicherweise auch nicht defizitär. Das mag daran liegen, dass die meisten Hamburger Mädels zur Stelle waren, aber auch an den „zugereisten“

Spannend war es immer, wenn etwas Abkühlung Not tat und sich eine Truppe Transen vor der Bar aufhielten und Reeperbahn-Besucher auf uns aufmerksam wurden. Von Interesse, über Belustigung, einige wenige dumme Sprüche (die allerdings zumeist mit originelleren Sprüchen gekontert wurden) bis viel Zustimmung war eigentlich alles dabei. Einige Personen kamen sogar spontan rein auf die Party. Etwas bizarr war die Situation einer Frau, die uns sehr spannend fand und uns dann stolz erklärte, dass Ihr Bruder ja AUCH homosexuell wäre…. Ich bin mir nicht sicher, ob sie am Ende verstanden hat, dass das „auch“ in diesem Fall nicht angebracht ist…

Ich mußte mir dann beim Burgerkauf im nahen Burgerking noch von zufällig anwesenden Gästen sagen müssen, dass ich eine große Laufmasche hätte…. Kein Problem, dachte ich mir, ich habe ja Ersatzstrümpfe dabei…….

Dumm nur, dass ich nicht aufgepasst habe als ich sie einpackte. …ich trug gestern halterlose Strümpfe, die eingepackten hätten aber Halter benötigt… Super Zoe! Seeehr toll.

Eine Schreckviertelstunde ist mir dann später noch passiert. Mein Ledermantel war weg – und mit diesem Ledermantel auch mein Schlüsse, Portemornaie, Ausweis etc.. derjenige, der den Mantel mitgenommen hätte, könnte also ohne probleme direkt zu mir fahren und meine Wohnung ausrauben, da Schlüssel und Ausweis direkt beisammen waren…

Natürlich ist dieses das schlimmste was man machen kann, diese Eingebung oder Erfahrung hat mir aber auch nicht wirklich weitergeholfen als ich überlegte, wie ich

A) nach Hause komme und
B) in meine Wohnung kommen sollte und
c) dieses möglichst schnell….

Glücklicherweise hat sich mein Mantel dann nach einer Viertelstunde und viel Suche der Barkeeper in der Garderobe wiedergefunden. Irgendjemand hat sie netterweise dort abgegeben… Puuuuuh

Und ich habe mir schon überlegt, wie ich meinen Eltern, die einen Ersatzschlüssel haben, meinen Aufzug erklären sollte. So habe ich etwas gelernt und konnte doch glücklich nach Hause gehen.

Ich habe übrigens eine ganze menge Bilder. Wer diese gerne sehen möchte, gibt mir bitte eine kurze Nachricht per Mail, da ich die Bilder nicht öffentlich einstellen will.

passende Beiträge:
noch nix!

Die 6. Transgender-Club-Party [TGCP]

Die 6. Transgender-Club-Party [TGCP]
Da gilt es zu feiern, recht lange zu schlafen und ganz
ohne Tadel dann gemütlich beisammen die Sommernacht
reizvoll zu verplaudern.
Horaz (65 – 8 v.Chr.)

Die Spatzen pfiffen es schon lange von den Dächern und eigentlich steht auch der Termin seit Dezember fest. Nun ist es aber erst offiziell. Die 6 TGCP findet am 07.Mai statt. Da an dem Wochenende nicht nur die Party ist, sondern dazu noch Hafengeburtstag ist und zu dem Anlass immer gutes Wetter und viele gutgelaunte Leute in der Stadt sind, dürfte es großartig werden. Dazu bietet das Glanz & Gloria eine tolle Athmosphäre und die letzte Party war ein ziemlich unvergesslich es Erlebnis.

Kurzum:
Jeder hat selber Schuld, der an diesem Wochenende nicht in Hamburg verweilt. Es gibt nicht viele Ausreden, die gelten können.

Hier die offizielle Einladung von Kathryn und Henriette

Die 6. Transgender-Club-Party [TGCP]
findet am 7.5 2005 in der Bar „Glanz & Gloria“
(im Schmidt Theater, Hamburg St.Pauli, Spielbudennplatz,
neben der weltberühmten Davidwache)statt.

Eintritt 10 Euro incl. Begrüssungsgetränk, Fingerfood !
Für Männer Dresscode: Abendanzug (Smoking)

Anmeldung erbeten via HP www.trangender-club-party.de.vu
oder direkt an h.s.t@gmx.net stichwort TGCP

Liebe Grüse von
henriette & Kathryn