Wigstöckel im SO36

Ich hatte einiges über Wigstöckel gelesen und dachte mir, dass ich es nun auch einmal besuchen sollte. Immerhin hatten wir vor Kay Ray’s Latenight noch etwas Zeit und das SO36 liegt ja gerade mal knapp 350 Meter von meiner Wohnung entfernt. Die anderen Mädels hatten keine Lust oder konnten noch nicht, also fuhren Sheila und ich eben alleine dorthin.

Erstaunlicherweise waren wir beide wie verabredet um 22:30 vollkommen fertig gestyled und kaum später, nachdem sich direkt vor uns eine Parkplatz ebenso direkt vorm SO36 auftat. Bevor wir aber erfuhren, was Wigstöckel genau ist, mussten wir ersteinmal an der Kasse vorbei….

Dieses war aber nicht so einfach, denn hinter der Kasse saß irgendetwas zwischen einem Teddybär und Darth Vader. Es sah nicht nur so aus, es bewegte sich auch mit der gleichen Geschwindigkeit und brachte eine ganze Weile, um unser Geld entgegenzunehmen und uns das Wechselgeld zurückzugeben.

Egal, denn nun waren wir im SO36 und schauten uns um… Das SO36 ist ein typischer mittelgroßer Liveschuppen, etwa 2/3 gefüllt mit !! sitzenden !! Menschen jeglicher Coleur. …Sitzen? Auf einem Festival? Na ich weiss nicht. Egal wir stöckelten nach vorne und blieben rechts der Bühne um mal zu sehen, was und dieses Festival so bringt.

imgp0009.JPG

Komische Leute – erstens eine Transsexuelle oder Lesbe oder sonstetwas, die uns zu feschen Beats eine Lebensgeschichte erzählte. Sicherlich ein interessanter Vortrag aber eben doch nicht ganz mein Fall. Ich muss allerdings gestehen, dass ich dieses Gefühl auch bei anderen Darbietungen hatte. Ein Rapper, dessen Sprechgesang ich nicht verstehen konnte blieb für mich ebenso fern, wie ein ausländischer Punker mit grünen Haaren.

imgp0015.JPG

Vermutlich liegt dieses aber auch einfach an meinem mainstreamigen Geschmack, dass mit komischen Einflüssen eben nicht ganz zurechtkommt. Einfacher war meinem Gehirn bekanntes beizubringen. So beispielsweise Tatjanas Darbietung, die eben Travestie wie bereits bekannt war. Gut und eben nicht mit irgendeinem hochtrabenden künstlerischen Ansatz, wie andere der Darbietungen und somit für mich greifbar und verständlich.

imgp0006.JPG

Das Ganze wurde übrigens von Kae Tearing und Prinzessin Hans moderiert. Auch wenn ich sie persönlich nicht kenne, dann muss ich aber zugeben, dass mir die Figur Prinzessin Hans irgendwie suspekt ist. Ein bärtiger, geschminkter Mann ohne Perücke im Abendkleid. Ja ich gebe zu, dass ich auch nicht von Vorurteilen gefeit bin. Vermutlich ist das einfach dieses scheiß Schubladendenken, dem ich mich ja immer gerne entgegenstelle.

imgp0001.JPG

Sorry, auch ich habe Schubladen im Kopf und irgendwie passt das nicht in meine (ureigene) Definition von Transgender. Also nichts gegen Prinzessin Hans persönlich aber irgendwie finde ich das passt nicht.

Da es dann irgendwann zeitlich ziemlich weit vorgerückt war und wir von Kae ja noch zu Kay wollten, verliessen wir Wigstöckel um bekanntere Gefilde zu besuchen.

Petition: Asylrecht: Homo-, bi- und transsexuelle Frauen und Männer

Da erreichte mich doch eben ein Kommentar in meinem Blog, der wie folgt aussah.

Asylrecht: Homo-, bi- und transsexuelle Frauen und Männer
Mit der Petition wird gefordert, Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Identität verfolgt werden oder denen dadurch Haftstrafen oder die Todesstrafe drohen, ein Recht auf Asyl in Deutschland einzuräumen.

Begründung:
Homosexualität wird vielerorts immer noch als eine „““persönliche Entscheidung““ oder gar Krankheit betrachtet. In manchen Teilen der Erde reicht diese Einstellung soweit, dass insbesondere homosexuellen Männern Haftstrafen bis hin zur Todesstrafe drohen. Die Regierung wird hiermit aufgefordert, homo-, bi- und transsexuellen Frauen und Männern Asyl in Deutschland zu gewähren.

http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID=428

Die Zeit drängt! Abschlusstermin für die Mitzeichnung: Mittwoch, 13. Juni 2007. Danke für Eure Unterstützung.

…erst überlegte ich, den Kommentar einfach zu löschen, dann überlegte ich, mich doch zumindest einmal darüber informieren zu müssen in welchen Ländern Homosexualität strafbar ist. Das Herauszufinden ist allerdings weniger einfach als man glaubt, da andere das auch so genau scheinbar nicht wissen:

Die Grünen, 17.05.2007

In über 80 Ländern ist Homosexualität strafbar.
http://www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/183/183349.htm

Die Grünen, 01.12.2006

In über 75 Ländern ist Homosexualität strafbar.
http://www.gruene-bundestag.de/cms/bundestagsreden/dok/160/160029.htm

Nun schätze ich kaum, dass innerhalb fünfeinhalb Monaten fünf weitere Länder Homosexualität unter Strafe gestellt haben, sondern eher, dass sich die Grünen hier eher dramaturgischer Zahlenspielerei bedient haben aber auch fünf Länder wären zu viel. Wikipedia listet derzeit 74 Länder, die Homosexualität unter Strafe stellen. Wobei ich natürlich weiss, das Wikipedia mitnichten allwissend ist…

Aus diesem Grund poste ich die Petition hier, wage aber zu behaupten, dass sie chancenlos ist, denn jedem Menschen asyl zu gewähren, der vorgibt homosexuell oder bi zu sein, hiesse, jedem Menschen Asyl zu gewähren, der nach Deutschland einreisen möchte. es gibt eben keine Tests, die sexuelle Identität feststellen. Ich denke, die Petition müsste anders geschrieben werden.

So werde ich sie nicht unterzeichnen, aber hier könnt Ihr es tun:

http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID=428

Zoe / Zarf @ All My Children

Interessant! In America gibt es eine dailysoap namens „All my Children“. Eine anscheinend nicht ungewichtige Rolle ist hierbei einer Transsexuellen Namens Zoe zugefallen. Als Zarf ist Zoe ein Rockstar und verwandelt sich nach und nach zur Frau.

Von geheimnisvollen Bewunderern, Hormonen, idioten, Auftritten in Talksendungen, Liebe – aber eben auch mit Missachtung, Idiotie und grenzenloser Dummheit. Garnichteinmal so schlecht gemacht und spannend zu sehen, dass gerade in Amerika das Thema Transgender einigermaßen gut einer größeren Öffentlichkeit beigebracht wird. So ist Zoe beispielsweise als Transgender-Lesbe (was für ein dämliches Wort) in dieser Serie. Soll heissen, sie steht auf Frauen.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=Y-AN8Y0m1B4[/youtube]

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=u7AtMExU7rY[/youtube]

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=_a4rkCIFeDA[/youtube]

okay, okay, natürlich mit ordentlich Herzschmerz verbunden, aber es war wohl nichts anderes zu erwarten, oder?

Das können wir in Deutschland doch auch, oder? Ich nominiere hier Rockstar und Moderator 😉

Tut mir Leid, haben wir nicht!

Kumpelnest 3000

Bevor Berlin uns richtig spüren sollte, hiess es aber ersteinmal vollständig in die andere Richtung zu fahren um Deanna abzuholen. (Ihre Wohnung war günstiger, aber meine schöner)

Schon hier verspürte ich ein leichtes Hungergefühl, da ich den ganzen Tag nur einen einzigen Raider Twix gegessen hatte.

kumpelnest.jpg

Sheila führte uns zuersteinmal ins Kumpelnest, einer kleinen, doch ziemlich abgewrackten Bar irgendwo in Berlin. Ich mag ja solche Bars generell, aber zumeist bieten sie die Getränke, die man bestellt. Hier wars irgendwie anders.

Mit der doch eigentlich nicht sonderlich aussergewöhnlichen Bestellung

Zwei Caipirinha und eine Cola light bitte.

überforderte ich die doch eigentlich sehr nette Barkeeperin leider. …Cola Light gab es nicht. No Problem eine Cola tut es zur Not auch. Doch leider stellte sich heraus, dass auch das Crushed Ice für die beiden Caipirinhas aus war. Mojitos schlossen sich damit leider auch aus.

Auch das brachte mich nur wenig aus der Fassung, denn zwei weisse Russen wären auch okay. Leider wusste die Barkeeperin hiermit nichts anzufangen und musste mir nach der Aussage, es würde sich hierbei um zwei White Russians handeln, leider mitteilen, dass auch die ich hier heute nicht bekommen würde.

Ich ging dann mit zwei Becks Gold und einer Cola statt zwei Caipis und einer Cola light….

Ansonsten zeigte uns oben gezeigte Transsexuelle ihre Brüste, und sang hauchte dann Happy Birthday

[youtube]ha3Pyt4wsGA[/youtube]

Schon während ich noch mit meinem Becks Gold kämpfte (Bier ist einfach nicht mein Getränk), drängte mich Sheila schon weiter in den nächsten Laden. In einem Laden, der weder Caipis noch White Russians im Angebot hat, wollte sie nicht bleiben. Ich stellte also mein halbes Getränk auf die Theke, motzte noch ein wenig über meinen Hunger und den Umstand, dass ich nichteinmal austrinken durfte und trottete hinterher.

Sheila wollte noch ins Haus B. Dort würde es etwas zu Essen geben und Caipis….