Lena Hoschek Aftershow Party @ Grüner Salon

Lena Hoschek Aftershow Party @ Grüner Salon

DSC01135

Das wäre ja fast schief gegangen…. Da war ich doch zur Lena Hoschek Aftershowparty in den Grünen Salon eingeladen und musste mich erst einmal noch drauf hinweisen lassen, dass „Aftershow“ in diesem Fall: „Am Abend des nächsten Tags bedeutet“ … Da hätte ich fast am Vortag doof vor der Tür gestanden.

[HTML1]

Jetzt habe ich nur halbdoof am Einlass gestanden, als ich mit den Worten „Zoe Delay“ um Einlass begehrte und zumindest ein kurzfristig verwirrtes Gegenüber sah und dann zur Sicherheit mit „heute mal nicht als Drag Queen unterwegs“ fortfuhr.  Da löste sich die kurzzeitige Verwirrung in ein Lächeln auf und ich wurde hereingelassen.

DSC01104

Tja so ist es eben immer, mal wird man erkannt, mal nicht. An diesem Abend hielt sich das etwa die Waage. Viel erstaunlicher fand ich allerdings, dass ich jemanden erkannte…. Schon beim hereinkommen erspähte ich ein Mädel, das mir irgendwie bekannt vorkam, nichtwissend, woher eigentlich nickte ich nett, ging weiter und grübelte und grübelte. Auch Betty Dynamite konnte mir nicht weiterhelfen…

Was solls, da muss man eben mal nachfragen. Curlie hiess sie, aber der Name sagte uns beiden leider garnichts und auch sie selber konnte uns nicht wirklich helfen, wieso wir meinten, sie kennen zu würden, es dauerte bestimmt noch eine gute Stunde, als es bei irgendeiner Aussage von Lola Promilla in meinem Kopf klick machte und ich es wusste. Ein Foto, von mir vor über zwei Jahren im Roadrunners Paradise geschossen zeigte sie. Die Dame in Jeansjacke mit RockNRoll Badge. Das ich mich an jemanden, mit dem ich keinen Satz geredet habe nach über zwei jahren noch erinnern kann passiert wohl eher selten.

DSC01128

Alle anderen habe ich dann doch eher häufiger getroffen. Sandy Beach, lola Promilla, Bettie Dynamite, später noch Keye Catcher and so on. Es gibt wohl kaum eine Aftershowparty mit solch einem netten Publikum, mit dem man sich großartig die Zeit vertreiben kann. Naja und mit Getränken, so lieferten Bettie und ich uns ein Kopf an Kopf Rennen beim leeren dieses großartigen Getränks, dessen Namen wir und leider beide nicht gemerkt haben. dooof… Aber bei dem Programm brauchte es eigentlich auch kaum Abwechslung.

[HTML2]

So spielte erst eine Band, die wir eigentlich alle nicht kannten, die aber in der typischen Rocknroll rockabilly Besetzung mit grossem Bass und dementsprechender Musik antrat und das Publikum durchaus zu beeindrucken wenn nicht gar zu begeistern wusste… okay, das Publikum war dabei aber nicht ganz einfach zu handlen, wartete es doch eher auf die Kamikaze Queens, die Anwesende bereits so gegen 22 Uhr erwartet hatten.

DSC01105

Die kamen dann aber doch eher später dran und waren frühestens um ein Uhr fertig, allerdings nach einer durchaus als famos zu bezeichnenden Show von Trinity, Mad Kate und ihren Mitstreitern, die das Publikum zum Tanzen brachten und ohne Zugaben nicht von der Bühne gelassen wurden. Die Musik passte wie die sprichwörtliche faust aufs Auge zu diesem Abend.

DSC01145

…andem ich eigentlich viel früher zu Hause sein wollte, als es dann wurde. Und nüchterner, aber Betty Dynamite, bei der ich mich an diesem Wochenende übrigens sowohl in Alter, Größe und Beruf verschätzt habe, überzeugte mich davon, mein Auto stehen zu lassen und lieber noch ein Getränk zu bestellen und ein zweites, und drittes und… naja und so weiter.

DSC01144Wodka!!! Ich will !! 😉

was mich dann auch dazu brachte selbst nach dem Ende des Auftritts der Kamikaze Queens noch zu bleiben und zum halben Soundtrack von Dirty Dancing – zwar nicht allzu dirty – aber doch abzudancen und mich zu freuen, den Abend auf die Lena Hoschek Aftershow Party gegangen zu sein.

Pinky's Peepshow @ Bassy

Pinky’s Peepshow im Bassy

DSC00446

Eigentlich bin ich ja garnicht so sehr dazu zu haben, an einem Wochentag auf eine Party zu gehen, aber wenn ich eh schon mal unterwegs bin (in diesem Fall bei Bonaparte auf der Bread & Butter), dann kann man gleich noch weiterziehen, und mal schauen, wie sich Sheila so als Hostess der Pinky’s Peepshow im Bassy macht.

[HTML1]

Da macht sie sich gut, aber die Show war am Mittwoch und da treiben sich – sogar in Berlin – nun mal nicht so viele Leute auf Partys herum, insofern hätte es voller sein können, oder sie hätten ins kleine Bassy umziehen können. Macht aber nichts, denn es waren nette Menschen da, zum einen Sheila, Tara, Sinteque und Maren, zum anderen kam später noch Jazzmin Dianne Moore.

DSC00444

Wer von diesem Namen noch nie etwas gehört haben mag, möchte mal im Archiv unter Artists Charity Night suchen. Die vermutlich bekannteste Schweizer Drag Queen und Moderatorin ebendieser Charity Night, facebookte mir, was man in Berlin am Mittwoch so treiben könnte, da sie gerade dort sei. Nun Pinkys Peepshow sei eine gute Alternative meinte ich, und sie kam vorbei.

[HTML2]

Und was ist Pinkys Peepshow nun? Schwer zu sagen: Eine Party mit unterschiedlichen Dingen: Drag, Musik, Burlesque, Gesang, Artistik. Nicht immer alles davon, aber eben immer ein paar Dinge davon. Sheilas halb/halb Nummer hatte ich ja nun schon ein paar Mal gesehen und war daher für mich nicht mehr allzu spannend, aber das ist ja bei den meisten anderen nicht der Fall und gut ist sie ja.

DSC00440

Klasse fand ich aber auch die Gesangsnummer von Trinity von den Cry Babies, die ich erstmalig in Hamburg auf der Swing Royal gesehen hab und da schon klasse fand und die an diesem Abend mit den Tassle Tigers sang… Den Song hat man natürlich auch tausend Mal gehört, aber eben noch nie von Trinity.

[HTML3]

Dazu kam noch eine tolle Feuerburlesquenummer von Honey Lulu. Insgesamt war es ein sehr entspannter Abend im Bassy, der sich für mich sogar lohnte, denn Sheila „schuldete“ mir noch ein paar Buffalo Schuhe, die ich kurzfristig und etwas unerwartet an diesem Abend bekam. Da sie ihre eigenen silbernen Schuhe für die NUmmer an diesem Abend allerdings nciht dabei hatte, nutze sie den rechten Schuh zur Nummer. Ich kann also mit Fug und Recht sagen, dass sie mir ihre abgelegten Töppen vermachte… 😉 Also zu mindest den rechten, der einige Minuten gebraucht war :))

Ab ging es dann irgendwann nach Hause, jedoch nicht direkt ins Bett, denn ich erwartete diese Nacht noch einen Schlüsseldienst (mal wieder) …Aber das ist eine andere Geschichte..