Kondomwerbung

Ich habe mal wieder ein paar tolle Werbespots gefunden.

[HTML6]

Dieses Mal geht es allerdings ausnahmsweise mal nicht um einen Trannyspot sondern um zwei Spots für Kondomwerbung, die ich in einem anderen Blog gefunden habe. Ein Spot für die heterosexuelle Kundschaft und einen zweiten für die gleichgeschlechtlich gepolte Kundschaft.

[HTML5]

Beide sind allerdings ziemlich großartig und sehenswert.

Also: „“Auf was auch immer Du stehst – schütze Dich!

In der Damenwäscheabteilung

(6) Wäsche kaufen kann ganz schön schwer sein.

[HTML6]

..und dieses zu zeigen auch…

Eigentlich hätte dieser Artikel die Überschrift „Will Smith outet sich als Transvestit“ tragen sollen. Ein 5 Minuten Eintrag. Nichts besonderes eben. Ich hätte vielleicht über die allersten Einkäufe von Damenkleidung oder Dessous berichtet oder sonstirgendetwas mehr oder minder geistreiches zu diesen Videoschnipseln zum Besten gegeben. Doch die eigentliche Geschichte hinter diesen Videoschnipseln ist eine andere. Nämlich die Geschichte einer Vision, die Geschichte vom Scheitern, sich wieder aufrappeln, es neu zu versuchen, wieder zu scheitern um irgendwann zu obsiegen. Lest hier also diese Geschichte.

… normalerweise ist es einfach. Man schaut etwas im Fernsehen – was ich generell selten tue -, man erkennt einen blogbaren Beitrag und man setzt alles daran, diesen zu erhalten. Im Idealfall schaut man einmal kurz in Youtube und schon drei Minuten später ist ein fertiger kleiner Beitrag online.

Und dann gibt es noch den anderen Fall ….

So dieses Mal geschehen. Vorgestern – da jetzt 0:30 sogar schon vorvorgestern schaute ich Staatsfeind Nummer 1 im Fernsehen und erkannt geistesgegenwärtig einige Sekunden, in denen Will Smith der Welt kundtat, dass er ein Transvestit sei…

Yo, das ist blogbar, dachte ich, den gesamten gestrigen Tag und versuchte an diesen Film zu kommen. onlinetvrecorder.com und diverseste Internetquellen warfen aber nur Mist aus und nicht etwa den film, den ich wollte. Lockere zwei Stunden dauerte meine Suche und nocheinmal etwa eine, um den Film dann auch zu bekommen..

Dumm war nur, dass dieser Film in einem Dateiformat vorlag, mit dem meine gesamte Film-Computerausstattung nichts anfangen konnte. Damit ich diesen Film überhaupt nutzen konnte, musste ich ihn mit einem speziellen Programm ersteinmal decodieren. Das  dauerte nocheinmal locker eine Stunde – eher mehr.

[HTML5]

Während ich also gestern „24“ schaute, arbeitete mein Computer und rechnete und rechnete und rechnete.

Als er endlich fertig war konnte ich den Film tatsächlich sehen. er funktionierte sogar, war allerdings eine .vob Datei… Leider kann meine gesamte Computer-Videoausstattung mit .vob nichts anfangen – zumindest nichts, was über abspielen hinausgeht. Da ich aber echt nur eine kleine Szene haben wollte, musste ich den Film schneiden.

Kein Problem, dann schneide ich den Film eben, dachte ich. Doch offensichtlich lässt sich .vob nicht einfach schneiden. fünf oder sechs verschiedene Programme versuchte ich aus, bis ich aufgab. Ein Programm blendete eine riesige Schrift ein, dass die Version unregistriert sei, andere machten garnichts oder schneideten irgendwas nur nicht das gewünschte.

Der nächste Schritt war, den Film von .vob in Avi umzuwandeln … macht das mal mit einem 1.6 GB großen Film. Diverse Programme versagten dabei und quittierten irgendwann den Geist, hörten einfach auf oder stürzten ab, bis es einer endlich schaffte. Das war so gegen 23 Uhr heute Nacht.

Dieses Avi File dann zu schneiden war denn endlich ein Kinderspiel und es hochzuladen auch. Jetzt nach locker neun Stunden ist der Film also geschnitten und hochgeladen.

Wenn ihr Euch also diese zwei Schnipsel mit insgesamt 1:29 Minuten Spielzeit anseht, dann tut einfach einmal so, als wären diese Filmschnipsel nun die Erfüllung schlechthin und hätten einen blogfreien Tag und mindestens 9 Stunden Arbeit gelohnt. Ich weiss das ist schwer, aber tut es einfach einmal mir zuliebe.

Ansonsten komme ich mir selber reichlich doof vor 🙂

Michelle Obama

Peppermint styled Michelle Obama

(7) Jaja, ich gebe zu, mein Blog ist zur Zeit fast politisch und auch jetzt kommt noch ein politischer Artikel aus dem amerikanischen Wahlkampf aus dem Hause Obama.

Keine Frage wühlt die politische Klasse und natürlich die Berliner derzeit mehr auf als folgende:

Spicht Barak Obama vorm Brandenburger Tor?

Wie werde ich Michelle Obama

Drag Queen Peppermint sollte einen Typen in Michelle Obama stylen und gab folgende Punkte Männern mit, die planen, sich als sie zu stylen:

  • control top pantyhose
  • easy on the Lip Gloss
  • she is black

hmmm in der Tat, Michelle Obama ist schwarz, insofern dürfte es für die meisten Männer eher schwierig werden Michelle Obama darzustellen. Ob Peppermint es geschafft hat, aus ihrem Versuchsobjekt die neue first Lady der Vereinigten Staaten von Amerika zu machen… Entscheidet selber.

[youtube]http://youtube.com/watch?v=C0-6xTzhsF0[/youtube]

Queere Medien Bühne @ Motzstrassenfest

Queere Medien Bühne

[HTML3]

Es ist schon einige Monate her, als mich irgendwo auf der Autobahn zwischen Hamburg und Berlin ein Klingelton zu meinem Handy rief. Meinen Mitfahrern zum Trotz ging ich ran.

Dran war Margot Schlönzke, die mich fragte, ob ich mir vorstellen könne, auf dem Motzstrassenfest in Berlin zwei Stunden auf der „Queere Medien“-Bühne die Moderation übernehmen zu können – und ob ich überhaupt Lust dazu hätte. Wenn ja, würde sie meinen Kontakt an Manuela, die das dort organisiert weitergeben.

101_0108-2.JPG
zwei Besucher des Strassenfestes

Generell kann ich mir ja immer ersteinmal fast alles vorstellen und klar, würde ich das machen. Auch für Ruhm, Ehre und ein kleines Gelbes Cateringbändchen, dass einen in den Vip-Bereich lässt (achtung nur VIP, nicht superduperdoppel-VIP den gibt es nämlich auch noch). Auch wenn ich das noch nie gemacht hab – warum nicht. Einiger Tage später meldete sich also Manuela und wir sprachen das ganze ab.

[HTML4]

Seither hartte ich nichts davon gehört und mir eigentlich gedacht, das ganze hätte sich erledigt – hatte sich aber nicht, wie ich sah, als ich das Programm des 16. lesbisch schwules Stadtfest in die Hände bekam stand da doch ganz klar unter Queere Medien der Satz.

„Am Samstag moderieren Tima die göttliche und Zoe Delay“

… einige Tage später rief dann auch Manuela wieder an und es war klar, dass ich moderieren würde. Moderation bedeutete in diesem Fall übrigens nichts anderes, als zwei Stunden lang einige Künstler an- und abzusagen, von denen ich in der Vielzahl leider erst gehört hatte, als ich das Programmheft in die Hand bekam und googelte.

Die ersten „Künstler“ waren dabei noch wirklich einfach, die kannte ich bereits vorher, ich wusste, was die so tun UND ich konnte sie aussprechen. Die Schwestern der Perpetuellen Indulgenz. Daphne De Baakel und ihre Nonne, die zwei Lieder trällerten und dem Strassenfest ihren Segen gaben.

[HTML1]

Weiter ging es mit Gilda Gay, die nicht nur zwei sondern ganze fünf Lieder live und mit eigener Stimme zum Besten gab. …Ihre Webseite und das Vögelchen, dass ich vorher befragte, sagten mir, dass sie zur eher jüngeren Riege rund ums Schwuz und die AHA gehören würde und gerne mal Cher machen würde – so kam es auch. Cher war ihr erster Song dem vier – teileweise eigene Stücke folgen sollten. Gilda sagte mir vorher noch, dass ich nicht warten würde, sie würde dann auf die Bühne kommen, wenn die Musik anfinge… Das schien sie aber vergessen zu haben, denn die Musik fing an und sie kam nicht…. Bis sie laufend und ziemlich gehetzt die Bühne enterte… 🙂 Bei manchen Drags wünscht man sich ja, dass sie doch lieber Playback singen würden, Gilda allerdings war gut zu hören.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=YodcEjCrzu4[/youtube]

Eigentlich sollte dann ein Daniel Soltwedel auftreten, der allerdings krank war. Kurzfristig sprang ein Sänger ein, der einen Schlager zum besten gab, dessen Namen ich leider vergessen habe. Erkannt hätte ich ihn aber auch vermutlich eher nicht.  Sagte ich eben, dass manche Drags nicht live singen sollten? Das trifft auf auf manche Sänger zu….

Ebenfalls eingesprungen ist auch Chicago Rose, die zwischen diversen Terminen auf dem Stadtfest kurz noch eben eine Nummer zum besten gab und auch schon wieder unterwegs zum nächsten Termin war. Damit hat sie die Bühne, mich und das publikum vor einer längeren Leer- und Lehrstunde in Sachen „Moderation zur Überbrückung von Leerzeit und Quasseln um Teufel komm raus“ gerettet.

101_0106-1.JPG

Es folgten noch Edeltraut P. und Tara o’Hara, die beiden Kieztherapeutinnen, ein Orientalischer Tänzer und die Rockband Peter & Friends. Dann war der Spuk auch schon wieder beendet und ich auf dem Weg in den Halb-VIP Bereich um ein nettes Becks Ice und ein paar Nudeln zu mir zu nehmen. Ich denke, ich habe das wirklich gut gemeistert. Weitere Anfragen bitte hier 😉

[HTML2]

BTW. wer morgen 15:00 nichts zu tun hat, ich springe auf ebendieser Bühne in einem Dalli Dalli Rateteam ein. Nichtswissen soll da helfen, zu viel Wissen sei eher hinderlich… Na mal sehen. ob ich da punkten kann.