Vaudeville Variety 11

Corona macht es möglich:
Sheilas Vaudeville Variety ist jetzt eine Rekordshow – Jene Show im Wintergarten, die am häufigsten verschoben wurde.

Immerhin durfte sie jetzt endlich zu 3G wieder stattfinden. Unter erschwerten Umständen für Sheila und ihre Künstler – und für uns mit Maske nicht am Platz, Einbahnstrassenwege und ohne Aftershow-Happening.

Eigentlich wollten Denise + Freundin mitkommen, aber das ging dann am Ende doch nicht mehr. Ich wurde gebeten, die Karten nicht zurückzugeben und anderweitig zu verschenken, also kamen Andrea und Regina for free mit – Vielen Dank an Denise von beiden.

Natürlich hatte es Sheila schwer mit dieser Show. Einige Künstler konnten wegen Corona nicht kommen, und daher war es sicher eine vollständig andere Show als geplant – und eine nie gesehene Menge an Doppelauftritten pro Künstler. Sonst machten das eigentlich immer nur die Hauptacts. Das ist aber Meckern auf sehr hohem Niveau und bei dieser ersten Show nach Corona wohl sehr normal.

Nicht konnte weil noch in Australien – oder war vielleicht zu teuer für diese Show – Reuben Kaye. Für jede Show ist das ein Verlust – Aber dieser Verlust wurde – extrem – gut aufgefangen durch Michael Kargus, den ich vor allem bisher als Conférencier von Cabaret gekannt habe.

Er hat erstmalig eine Moderation gehalten und großes Lob dafür: Witzige Geschichten, Schlagfertigkeit, und großer Gesang. Natürlich war klar, dass er die Eingangsnummer von Cabaret singen würde. Der Knaller war aber die Hauptnummer von Cabaret, die er vielleicht tatsächlich zum ersten Mal vor größerem Publikum singen durfte – und das so, dass es den gesamten Abend nicht mehr Applaus gab als nach dieser Nummer.

Bei The Baron war es eher anders. Weil dort einige vermutlich noch nicht wieder auf die Bühne schauten, weil sie nicht hinsehen konnten oder wollten. Darum müssen sich manche Menschen immer verschiedene Dinge an verschiedene Stellen ihres Körpers hängen. Sideshows sind immer wie Verkehrsunfälle – man will nicht hinsehen, muss aber irgendwie.

War doch alles wieder viel schön.

Last House Of Red Doors

Corona ist seit kurzem als 2G vorüber. Man darf wieder feiern und tanzen – also die meisten zumindest. Und so war es eine große Nachricht, als ein Post kam, dass die House of Red Doors wieder aufmachen würde.

Leider stand in der gleichen Nachricht, dass es die allerletzte HORD werden würde. W-H-A-T ? Dafür hatte ich mir extra noch mehrere Tage Urlaub eingerechnet, was mache ich nun damit? Und überhaupt – schlimm. Ich will nicht, dass diese Party verschwindet – war es doch mindestens mal mit die beste in Berlin

Tolle Menschen, tolle Kostüme, tolle Party und immer der Grund warum nach einer HORD am Donnerstag das Kit Kat am Wochenende leer war.

Die Karten waren in kürzester Zeit ausverkauft und die nachgeschossenen Karten am Montag danach gar in Minuten – wie ein Ärzte Konzert – ich habe allerdings zwei bekommen und war da. Ich besuchte die Zweite HORD, ganz viele dazwischen und die letzte.

Und es war toll, bestes Wetter im Biergarten und tolle Leute wie immer – für mich dürften sie gerne weitermachen… Bitte Bitte

Bilder gibts natürlich von der HORD keine – wegen Linse vorm Handy.

In den Urlaub geschickt

letzte Woche bekam ich eine Nachricht aus der Personalabteilung mit der Information, dass ich noch so viel Urlaub hätte und so langsam mal etwas abbauen müsste.

ich bin dann mal weg

Zumindest solle ich aber auf jeden Fall mal den Resturlaub vom Vorjahr abbauen, der eigentlich hätte bis Ende März weg sein sollen.

Zuviel Urlaub – das hatte ich in meinem Leben auch noch nie. Sonst rechne ich akribisch jeden einzelnen Tag so rum, dass ich genügend übrig habe, um auch mal drei Wochen irgendwo ans Ende der Welt verreisen zu können. Dieses Mal nicht. Corona macht es möglich. ….Leider.

Ich habe auch dieses Jahr so rumgerechnet in der großen Hoffnung, zum Jahresende mal wieder nach Asien zu kommen. Ich hatte sogar vor, dieses Jahr länger zu fahren als sonst, denn bsi zum Jahresende habe ich einen Vertrag, der mobiles Arbeiten erlaubt…

Vor hatte ich zwei Wochen aus Bangkok zu arbeiten, dort eine Woche zu urlauben und dann durch Vietnam bis nach Kambodscha zu reisen…

Aber das ist die Corona Situation derzeit in Thailand, in Vietnam und Kambodscha schaut es gleichartig aus, in Asien scheint es jetzt erst so richtig loszugehen.

Die Chance, dass diese drei Länder ihre Pforten also dieses Jahr noch öffnen ist vermutlich gleich null, also muss der Resturlaub jetzt weg – ungewollt, denn es tut mir um jeden Tag leid, der dann irgendwo fehlt, wo ich ihn gerne hätte.

Seit der Email habe ich überlegt, was ich wohl mit den Tagen anfangen sollte –
einfach eine Woche ausschlafen? Nee.
Mach 30 Jahren mal wieder nach Amrum? Keine Chance – kein Zimmer.

richtig entschieden habe ich mich heute um 14:03 und um 19:35 stieg ich am Hauptbahnhof mit einer orangenen Decke, einem Handtuch uns einem Rucksack in einen Zug ins Irgendwo.

Nicht ohne vorher noch einen Besuch in der Thalia Buchhandlung zu machen, und einen Lonely Planet zu kaufen – denn seit Kuba reise ich ohne den nie nirgendwo hin – denn woher soll ich wisse, wohin ich gerade fliege oder fahre, wenn ich es auf dem Weg nicht gelesen habe.

Lonely Planet – Das Universum

Okay, das ist natürlich auch irgendwie mein Reiseziel – aber diesen Reiseführer habe ich nicht gekauft. Braucht man ja auch nicht, denn ich denke, wir wissen alle, was darum steht.

Die Erde:
Größtenteils harmlos.

Tja und da sitze ich nun im Zug auf dem Weg in ferne Länder mit komischen Menschen.

Das Ziel ist ein Bundesland , dass schimpft sich Hamburg 🙂

Dragqueeen in Berlin…