Vivid @ Friedrichstadt-Palast

Gold / Jungle Extravaganza
Kopfschmuckdesign & Design Director: Philip Treacy
Kostümdesign: Stefano Canulli | Foto: Nady El-Tounsy

Ich schreibe häufiger mal irgendwo vom besten, was ich auf Berlins Bühnen so gesehen habe. Immer dann, wenn ich so etwas schreibe ist klar, dass ich eine Show gerade ausgelassen habe. Die jeweils aktuelle Show des Friedrichstadt Palast, denn der spielt bekanntlich immer in einer anderen Liga als alle anderen. So auch wieder mit der aktuellen Show „Vivid“

Gerüchteweise ist die Show mit etwa 12 Millionen Euro Produktionsbudget wieder einmal die teuerste, die im Friedrichstadt Palast – und damit in Berlin jemals auf die Bühne gestellt wurde und ich kann ich bei den Friedrichstadt Palast Shows ganz ehrlich nicht sagen, welche der Shows, die ich bisher gesehen habe, noch ein klein wenig besser war, als die anderen. Sie bewegen sich eben alle auf Weltklasse Las Vegas Niveau.

Spektakuläre Artistik: Double Wheel of Steel
Kopfschmuckdesign & Design Director: Philip Treacy
Kostümdesign: Stefano Canulli | Foto: Brinkhoff/Mögenburg

Und Vivid bietet wieder so einiges. Unglaubliche Kostüme, unglaubliche Akrobatik und unglaubliche Bühnenänderungen, die mich bei jeder Show wieder genauso finanzieren, wie das, was auf der Bühne passiert. Im Friedrichstadt Palast merkt man auf jeden Fall, wo das Produktionsbudget hingegangen ist.

Orchidee / Jungle Extravaganza
Kopfschmuckdesign & Design Director: Philip Treacy
Kostümdesign: Stefano Canulli | Foto: Nady El-Tounsy

Leider befand ich mich bei der Premiere von Vivid gerade nicht in Berlin und danach haben alle diese Show bereits gesehen – und selbst wenn Sheila sagte, dass sie sich die Show noch einmal anschauen würde, kam es dazu nicht.

Da traf sich gut, dass neulich meine Mutter in Berlin war und wir mit den Gründen am frühen Nachmittag bereits fertig waren. Idee gehabt, einen kurzen Blick ins Internet geworfen, Karten geordert und nahezu direkt ins Taxi gesprungen. Meiner Mutter mal zeigen, was Berlin so kann.

Passion and breath
Kopfschmuckdesign & Design Director: Philip Treacy
Kostümdesign: Stefano Canulli | Foto: Brinkhoff/Mögenburg

Und ja, meine Mutter war durchaus angetan von Vivid. Wobei ich nichts anderes erwartet habe und ebenfalls wieder sehr begeistert war.

Der Entertainer
Kopfschmuckdesign & Design Director: Philip Treacy
Kostümdesign: Stefano Canulli | Foto: Nady El-Tounsy

Inhaltlich hatte ich bei der Show ein paar Fragen. Warum wurde das Mädel zum Roboter um dann wieder zum eigenen Leben zu finden und warum dann der Jungle und überhaupt. Der Plot hat sich mir an einigen Stellen nicht vollständig erschlossen, aber das war mir eigentlich vollkommen egal, denn die Bilder haben diese kleinen Schwächen vollkommen ausgemerzt.

Kickline
Kopfschmuckdesign & Design Director: Philip Treacy
Kostümdesign: Stefano Canulli | Foto: Brinkhoff/Mögenburg

Nur eine Sache ist mir noch aufgefallen. Der Friedrichstadt-Palast rühmt sich doch seit jeher mit der längsten Kickline der Welt mit 32 Tänzerinnen. Ich habe mehrfach durchgezählt. Das waren keine 32. Aber beeindruckend waren sie natürlich auch in geringerer Zahl. 😉

Jungle Extravaganza Kostüme
Kopfschmuckdesign & Design Director: Philip Treacy
Kostümdesign: Stefano Canulli | Foto: Robert Grischek

hier noch ein paar der unglaublich tollen Kostüme. Die sind einfach immer wieder über alle Maßen atemberaubend.

Tja, und nur, damit ihr mir glaubt, dass ich auch tatsächlich da war. So in etwa sahen die Bilder aus, die ich selber geschossen habe. Daher nehme ich doch lieber die Pressebilder 🙂

Ach noch etwas, das Logo der Show mit dem Regenbogenhut. Der war an keiner Stelle Regenbogen

Show Me – Friedrichstadt-Palast

Friedrichstadt-Palast, Du hast mich mit Show Me verzaubert
Aber Du hattest einige Mühe dabei.

Shine | Kostüme: Christian Lacroix | Foto: Robert Grischek

Die großartige Show Yma im Friedrichstadt-Palast ist ausgelaufen und war wohl ein großer erfolg, wie ich bestätigen kann. Nun hingen schon seit längerer Zeit neue Plakate in der ganzen Stadt, die auf die neue Show „Show Me“ hinwiesen. Noch einmal teurer, noch einmal größer noch einmal einfach mehr. Und Yma musste sich vorm Broadway, Las Vegas und dem Cirque Du Solei wahrlich nicht verstecken.

Friedrichstadt-Palast | Foto: Götz Schleser

Was genau Show Me aber sein sollte, wurde mir erst gewahr, als ich das Programmheft durchblätterte. Offensichtlich sollten sich alle Nummern an Varietés, Shows und Filmen der Vergangenheit anlehnen und mal schauen, wie die in der heutigen Zeit Adaptiert werden können. Großartiges der Vergangenheit in die heutige Zeit transportiert.

Ein herer Versuch, der Show Me nicht nur gut tat. So fehlte ob der doch sehr unterschiedlichen Nummern ein roter Faden, der wohl jedem fehlte, der eben nicht vorher das Programmheft durchgegangen war. Der einzige Faden waren drei schwarz/weisse Personen, die immer mal wieder auftauchten – jedoch in ihrer Farbe blieben.

Waterburst | Kostüme: Uta Loher, Conny Lüders | Foto: Robert Grischek

Mir plätscherte Show Me anfangs etwas beliebig dahin – was daran liegen konnte, dass ich „mein linker linker Platz ist leer, ich wünsche mir…“ spielte und noch nicht so recht aufmerksam war… Ich glaube aber eher, dass Show Me anfangs tatsächlich etwas beliebig war. Die erste Nummer beispielsweise erinnerte mich in der Art an Tropicana aus Havanna – und es kam nicht dran. Auch danach hatte man schon so einiges gesehen, wenn man sich ab und an mal Shows ansieht. Tanz, nette Kostüme, Akrobatik an Seilen von der Decke, einen Seifenblasenkönner. Okay, selbstverständlich waren es alles Könner und demnach großartig, aber wie gesagt, alles schon mal gesehen.

Einen ersten Hinweis, dass mehr geboten würde, zeigten 13 langbeinige Rothaarige mit Tanz und Stühlen durchaus sexy in einer großen Sandkiste. Meine Aufmerksamkeit war geweckt und kurze Zeit später stellten sich erstmalig meine Härchen am Arm auf – Gänsehaut bei einer Nummer, bei der Schaum genutzt wird. Okay, da geht wohl doch etwas – neues.

The Inner Light | Kostüme: Uta Loher, Conny Lüders | Foto: Robert Grischek

So auch bei der letzten Nummer vor der Pause, die mich spontan an Daft Punk erinnerte. Roboter bzw unterschiedlich leuchtende Menschen mit Helmen. So etwas hatte ich dann tatsächlich noch nicht gesehen, Mal schauen, was nach der pause noch so geht – und das war einiges. Mittlerweile erreichte mich auch eine SMS ob des leeren Platzes, die mich dem Rest beruhigt folgen liess… Und eigentlich ging es jetzt richtig los.

The Beauties | Kostüme: Uta Loher, Conny Lüders | Foto: Robert Grischek

Es begann mit wundervollen Kleidern, die einer jeden Drag den Mund wässrig werden ließen, es folgten tolle artistische Nummern und einige Männer, die wirklich großartig im Wasser spielten – als aber ein viele-Meter hoher Wasserfall von der decke des Friedrichstadt-Palast Herunter schoss hatte die Show mich vollends – und als dieser dann auch noch zu glitzern begann verzauberte Show Me mich gänzlich.

Splash! | Kostüme: Uta Loher, Conny Lüders | Foto: Robert Grischek

Es folgte eine klassische Burlesque Nummer und eine – so noch nie gesehene Burlesque Nummer… eine schwarze Wand, Tänzerinnen im wohl schwarzen Ganzkörpercatsuit und Kleidung in Neonfarbe, deren sie sich entledigten um am Ende eine gänzlich entkleidete aber schwarze Wand zu sehen… Großartig, wie auch das Balett von nun 32 rothaarigen Betty Dynamites…

Wie gesagt, Show Me hat einige Zeit gebraucht, um mich richtig zu haben und zu verzaubern, aber es hat doch geklappt und ich kann jedem nur raten, in den Friedrichstadt-Palast zu gehen und sich Show Me anzuschauen. Es soll ja ein Erfolg,. werden, denn wir alle wollen ja noch viele Shows wie Yma und Show Me sehen…

Yma @ Friedrichstadtpalast

Yma Revue im Friedrichstadtpalast

DSC03095-1

Einer der großen Vorteile, die man als Blogger mit einem bestimmten Thema so hat ist, dass man ab und an von seinem Blog auch profitieren kann, wenn man bereit ist, etwas in seinem Blog zu besprechen und so zögerte ich nicht allzulange, als ich gehört hatte, dass in Yma, der neuen Revue im Friedrichstadtpalast die weibliche Hauptrolle nicht von einer Frau, sondern von einem Mann gespielt wird… Obwohl weiblich, männlich, wenn juckt das schon.

Da Janka und Sheila ja diese neue Friedrichstadtpalastrevue bereits gesehen hatten und meine ehemalige Kollegin Andrea eh immer meckert, dass ich mit Ideen immer viel zu kurzfristig um die Ecke komme, und sie dann immer schon was anderes vorhat, lud ich sie eben dieses Mal ein. Wobei die Dame sich eigentlich nicht wundern dürfte, hat sie doch immerhin knapp anderthalb Jahre mit mir zusammengearbeitet und ist dabei meine gute Seele und mein Terminkalender gewesen 🙂

DSC03097

Nundenn, wir trafen uns also vor dem Friedrichstadtpalast, und die Dame hinter der Kasse musste einige Zeit suchen, bis klar war, worunter die hinterlegte Karten nun zu finden seien. Zoe Delay?, der männliche Name oder einfach eine namenlose Karte unter einer bestimmten Nummer, und was hat nun genau der Name Zoe Delay mit dem Namen auf dem Ausweise zu tun??? Egal, ich konnte ihre Verwiirung aufklären und sie fand die beiden Karten, die uns übrigens eine hervorragende Sicht in Europas größter Schaubühne sicherte.

Überhaupt, der Friedrichstadtpalast vergleicht sich auch nicht mit irgendwelchen SChaubühnen sondern allerhöchstens mit den größten Revues in Las Vegas und so ist dann eben auch die Ausstattung, das Ensemble und die Produktionekosten. Satte acht Millionen hat die Etstehung von Yma gekostet – und es lohnt sich…

DSC03101

Doch war ich mir da nun wahrlich nicht sicher, hatte ich doch einige Meinungen gelesen und gehört, die das nicht unbedingt als „gegeben“ vorhersagten. Doch ich muss sagen, es lohnte sich. Zwar habe ich in den letzten Jahren diverse Artisten gesehen, die an Seilen herausragenden leisteten und Artisten, deren Körperbeherrschung und Bauchmuskeln erstaunliches zu leisten instande waren, aber so in der Menge, Kompaktheit und solcher Choreographie, das war schon einzigartig – wobei ich zwar noch nie eine Las Vegas Revue gesehen habe, wie ich zugeben muss, aber doch schon den Cirque Du Solei…

Aber zurück zur Yma Revue. Neben den Artisten, den Tänzern und den Kulissen ist natürlich auch die eigentliche Show wichtig. Die besteht vor allem aus Yma, einer Dame jüngeren mittleren Alters, die dort über Lieben, leben und Beziehungen parliert und singt und sich offensichtlich in einer Welt bewegt, in der Geschlechtergrenzen egal sind. Dabei ist eigentlich völlig egal, ob Yma nun am Ende ein Mann oder eine Frau ist, denn den meisten Zuschauern dürfte das eh erst am Ende dem Abschlussapplaus und dem dort eingeblendeten Namen aufgefallen sein, oder nichteinmal da.

Insgesamt habe ich mich aber in einer ziemlich gaylastigen Revue gefühlt zumindest auf einer Gayparty.. Gwen Stefani, Lady Mamalade, Mia, Marianne Rosenberg, ich habe nur noch auf die Village People gewartet. Wobei ich dazu sagen muss, dass dieses absolut nicht despektierlich gemeint ist, sonder

mich einfach immer an Situationen aus meinem Berlin Leben erinnerte. Mein erster Besuch im Irrenhouse. ..Stella Destroy probte Get This Party started vor der Bühne auf dem Pop Floor. Mia, gespielt von Gloria Viagra bei meinem ersten Besuch des GMF noch im Cafe Moskau. etc. etc. schöne Erinnerungen. Gut gesungen. Überhaupt, nicht nur ich wunderte mich, wie Yma so echtweiblich klingen konnte. Respekt.

Die tatsächliche Geschichte trat dabei dann auch eher in den Hintergrund, einzig und alleine das Thema Lieben, Leben und Beziehung war ein roter Faden für Artistik, tolle Bühnennummern und gut gesungene Lieder. Dabei wurde dann schon eimal die Bühne zu einem großen Wasserbassain für das Friedrichstadtbalett, oder zu einem Podest für Stepptänzer, es Flogen Artisten aneinander oder an Seilen durch die Gegend oder durch verschiedene Trampoline durch die Luft. Erstaunlich und auf jeden Fall dein Eintrittspreis wert.

So forderte das – in Berlin doch eher zurückhaltende Publikum dann auch folgerichtig Zugaben und Da Capo. Also:

Yma im Friedrichstadtpalast: Eindeutig Empfehlenswert

Metropolis Neupremiere

Im Ramen der berlinale wurde in Berlin der Stummfilm-Klassiker Metropolis neu Uraufgeführt. Der Film wurde restauriert, mit neuentdeckten Szenen erweitert und im Friedrichstadtpalast mit viel Pomp neu aufgeführt.

Metropolis Maria

Nun war ich selbstverständlich nicht dort und konnte mich bei dem berliner Wetter auch nicht selber überzeugen zur Live-Aufführung ans Brandenburger Tor zu fahren, aber das Ganze wurde auch bei Arte live übertragen. Großartig, denn ich hatte Metropolis noch nie gesehen und wollte das immer mal ändern.

Metropolis00

Schon mehrfach sah ich im Programmplaner, dass es Metropolis geben sollte, aber immer landete ich enttäuscht beim Kulturmagazin Metropolis und eben nicht beim Stummfilm. Ich ging sogar so weit, mir den Film herunterzuladen, um festzustellen, dass es offensichtlich auch einen Japanischen Mangafilm gleichen Namens gibt… Folglich waren meine Versuche, den Film zu sehen bisher nicht von Erfolg beschienen. So kam es also, dass ich gestern Arte anschaltete um Fernzusehen.

Metropolis-Aufstand

Nun bin ich kein sonderlich großer Fernseher und selbst wenn bin ich zumeist doch eher ein Fernhörer, doch so geht es mit Metropolis nicht. Einen Stummfilm kann man eben nicht nur hören – zumindest nicht ohne mitzubekommen worum es geht. So sehr habe ich lange nicht ferngesehen, doch es lohnte sich.

Metropolis-Metropolis

Metropolis hat tolle Bilder, die ich – obwohl nie gesehen – zum Teil doch schon kannte oder als Anlehnungen in anderen Filmen gesehen habe. Ob C3PO zufällig so aussieht wie Hel, ob die Stadt in Das 5. Element zufällig so aussieht, Ob Charlie Chaplin zufällig an großen Zeigern einer Uhr hängt? Wer weiss es?. So ist es eben mit Klassikern und vermutlich – so hat Sheila recht – hat jeder Regieanwärter den Film als Pflichtprogramm – Spannend soetwas und beeindruckend. Vor allem auch die Leistungen der Schauspieler, die dort eben noch dass mussten, was heute nicht mehr erlaubt und erwünscht ist. SchauSPIELEN. Verblüffung, Erstaunen, Hilflosigkeit, man versteht den ganzen Film auch ohne Ton und die paar Erklärungen.

metropolis_fritz-lang

Dabei ist spannend, wie man sicxh 1927 die Zukunft vorstellte. Zwar gab es eine Mensch-Maschine, die weitaus weiter ist als die besten heutigen Roboter, andererseits flogen Doppeldecker Propellermaschinen durch die Gegend und lange bevor an Computer auch nur gedacht werden konnte dominierten Notizblöcke das Büro. Die Bilder, Schauspielerischen Leistungen und die Ideen aus 1927 machen den Film mehr als sehenswert.

metropolis1

Dumm nur, dass ich Freitag Abend – erschöpft von der Woche – beim Fernsehen eingeschlafen bin und die letzte halbe Stunden nicht bei Arte sehen konnte, sonden nun eben doch runterladen musste. Denn glücklicherweise geb es diese einen Tag später …