Die Queens vom Kiez

Bekanntermaßen bin ich ja eine Hamburger Pflanze, die sich (vor allem) aufgrund des Nachtlebens irgendwann entschieden hat, Hamburg den Rücken zuzukehren und nach Berlin zu ziehen.

Damals gab es in Hamburg nahezu keine Drags und ich konnte die sichtbaren Drags in Hamburg an höchstens anderthalb Händen abzählen (und da hab ich mich damals schon nett eingerechnet), die dann in der Regel auch zumeist vollzählig bei einer von Olivia Jones Royal Chicken Club Parties zugegen waren.


(2010) – Valery und ich auf einer Pink inc.

Olivia hatte ihr Kiez Imperium noch nicht wurde erst 2008 Wirtin und somit all die Mädels um sie herum nicht, Nicky Dynamite war noch nicht in Hamburg und viele andere ebenfalls nicht sichtbar, nicht erschaffen oder einfach noch nicht da. Mittlerweile hat sich da in Hamburg einiges getan.

Nun gibt es eine Dokumentation der Queens vom Kiez, die sehr klasse ist, wenngleich auch sicher ein sehr eingeschränktes Bild zeigt. Die Dokumentation heißt „Queer Life in the City 4 – Queens of Hamburg“ und ich konnte sie bereits vollständig sehen. Ihr müsst Euch da ab heute durch vier Teile schauen, die aber durchaus sehr interessant sind.

Teil 3 – kommt noch

Interviewed werden eigentlich vier Generationen von Hamburger Erscheinungen. Zum einen die Grande Dame der Landschaft Lilo Wanders, die sehr viel zu erzählen hat. zum Zweiten Olivia Jones deren Part etwas kleiner ist, zum dritten Valery Pearl und zuletzt noch Veuve Noir.

Teil 4 – kommt noch

Wer ein bisschen Einblick hat, merkt schnell dass es sich da bei Lilo, Olivia und Veuve um Mitglieder der Olivia Jones Familie handelt und Valery einige ihre ersten Schritte auch bei Olivias Parties gemacht hat. Zudem gab es sowohl Lilo als Olivia wie auch Valery Pearl schon als ich noch in Hamburg wohnte.


(2009) Lilo Wanders

Da muss es doch auch neues Blut aus dem jetzt zu Ende gehendem Jahrzehnt geben, dass nicht aus Olivias Netzwerk kommt. Es hätte also bestimmt auch noch andere Queens in Hamburg gegeben.

Teil 5 – kommt noch

Trotzdem ist es wirklich spannend anzuschauen. Die Damen haben viel zu erzählen.

Aber ganz ehrlich ich habe Olivia auch einiges zu verdanken, die ersten Parties, die besucht habe, waren ihre. Nachdem sie wieder aus Berlin nach Hamburg kam (wo sie einige Jahre werkelte) , reanimierte sie ihren Royal Chicken Club und es soll Menschen gegeben haben, die weinten, als die Mail kam. Ich fühlte mich auf jeden Fall damals safe genug, da hinzugehen und zu tanzen. Ich war damals noch viel zu schüchtern irgendwen anzusprechen, wurde aber von Olivia selbst angesprochen, die ein paar Worte mit mir wechselte, was mir sehr gut getan hat. Valery Pearl, die dort auch war, wagte ich damals nicht anzusprechen.

Teil 6 – kommt noch

Valery habe ich dann aber auf vielen ihrer eigenen Parties und Hamburg CSDs kennen und mögen gelernt. Ich habe heute noch einen kleinen laminierten Ausweis, den ich mal als furchtbar miese Madonna Kopie gewonnen habe, der mir lebenslang freien Eintritt und einen Begrüßungssekt auf ihrer „Pearls of the Night“ Party gewährt. Dummerweise gibt es die nicht mehr. Kann man das auf Pink Inc. umschreiben lassen?


(2010) – CSD Hamburg

Was Lilo Wanders so in ihrer Vergangenheit gemacht hat, weiss wohl jeder über 30, dass Olivia eine sehr politische und durch ihre Person sehr aufklärerische Persönlichkeit ist, ist wohl auch bekannt, Valery setzt sich für geflüchtete ein und ist – wenn ich mich erinnere Ehren-Ordensdame bei den Schwestern PSI. Nur über Veuve weiss ich ehrlich gesagt nix. Ihr bin ich bisher nie begegnet, da Olivias Bars immer dann Pause haben, wenn ich in Hamburg bin.

Teil 7 – kommt noch

Egal. Was ich sagen wollte. Schaut mal rein, ist wirklich spannend, was die Damen so alles zu erzählen haben.


(2009) in Hamburg

Und als Goodie für alle, die bis hier gelesen haben, noch ein Bild aus dem Giftschrank 2007 für die ganz Hartgesottenen. Um Augenkrebs zu vermeiden verlinke ich es nur 😉
Ja, ich will es sehen…

Teil 8 – kommt noch

Glanz auf dem Vulkan Premiere

Ich bin ja immer für spannende Dinge zu haben und so war es natürlich keine Frage, mitzukommen, als Sheila fragte, ob ich mit zur neuen Show von Miss Evi kommen wolle.

Glanz auf dem Vulkan würde die heissen und sich, wie der Name bereits hinweist, über die 20er Jahre handeln.

Gut, da ja gerade Ende 2019 ist und somit die (neuen) 20er kurz bevorstehen, scheint das gerade in Mode zu sein. Der Admiralsplast hat eine Show, der Wintergarten, Cabaret läuft eh weiter und nun also noch eine weitere Show. Und die auch noch zur Premiere in Mainz.

Egal, meine Reisen in den letzten zwei Jahren haben mich noch die ein oder anderen Punkte bei der Bahn ansammeln lassen und zwei 2. Klasse Freitickets waren da noch drin, also auf nach Mainz.

Ich hatte ehrlich gesagt, keine sonderlich hohe Erwartung, da die meisten reisenden Shows mich in der Vergangenheit nicht wirklich begeistert haben. Was irgendwie auch klar ist, wenn 10-12 Personen, Licht, Technik, Provisionen, Kostüme, Reisekosten etc. zu zahlen sind, bleibt oft eben nicht viel für die Produktion und Show übrig.

Zudem hatte ich ihre letzte Show Let’s Burlesque vor mehr als 6 1/2 Jahren gesehen habe und konnte mich nicht mehr wirklich dran erinnern.

Kurz gesagt:
In diesem Fall habe ich der reisenden Show absolut nichts vorzuwerfen. Im Gegenteil. Ich war ziemlich überzeugt und das Publikum in Mainz offenbar auch.

Miss Evi hat einfach eine tolle Stimme und die Musikauswahl ist großartig. Tolle Lieder aus den 20ern und 30ern, interessante eingeswingte Lieder neueren Datums (z. B. Gangsta’s Paradies im Swinggewand), und auch Miss Evis Mann durfte ab und an ran, z.B. als der „Hi-de-ho Man of jazz“ Cab Calloway. Das war schon alles sehr gut.

Dazu machen die Mädels natürlich einiges her. 2/3 ehemals Friedrichstadt Palast und heute Die Glamouresque, 1/3 deutsches Fernsehballett. Da ist gelernt eben gelernt und das merkt man deutlich. Da werden eben mal die Beine mit einer Leichtigkeit in Charleston Art geschwungen oder in Höhen gekickt oder, die man eben aus dem Friedrichstadt Palast kennt, aber in einer reisenden Show eben so normalerweise nicht sieht. Die haben schon sehr begeistert.

Besonders toll war aber Tigris, der Schlangenmensch, der dort neben großartiger Akrobatik seinen (wie ich jetzt gelernt habe) Marinelli-Trick zeigt, den laut der Webseite gerade mal drei männliche Akrobaten beherrschen. Da bewegen wir uns wirklich im Bereich Weltklasse.

Großartiger Gesang, toller Tanz und hochkarätige Akrobatik. Da machte es auch absolut nichts, aus, dass ich bisweilen, den Lauf der erzählten Geschichte verlor. Zeitlich passte da irgendwas nicht. Da flogen Kampfflieger zwar nach Cab Calloway aber vor Metropolis, das verwirrte mich zwar kurz, aber machte für den Genuss der Show absolut nichts aus.

Das einzige, was den Genuss etwas schmälerte, war das Lichtmanagement, das bei dieser Premiere irgendwie noch nicht ganz passte. Da sang Miss Evi gerne mal ganz im Dunklen, wären die Decke des Saals in Licht geblendet war. Aber das sind sicher Premierenschmerzen, die man nicht so eng sehen sollte. Das groovt sich sicher ein und dann ist das eine wirklich tolle show, die so sicher lange laufen kann.

Wenn Glanz auf dem Vulkan in Eurer Stadt läuft, kann ich Euch nur den Tipp geben, da hinzugehen und Euch das anzuschauen.

AJ & The Queen

Okay, am 10. Januar 2020 müssen wir alle wieder Netflix schauen, denn (scheinbar heute) hat Netflix einen „AJ & The Queen“ Trailer ins Netz gestellt.


I’m a Drag Queen on a cross-country tour.

Okay, an was erinnert mich das jetzt?

Ru Paul als „The Queen“, die in einem (nicht rosafarbenen) Camper voll von Drag-Zeug und Kleidern, (offenbar) wegen einem Kind durch das (nicht australische) Outback (zur Mutter?) fährt und dabei einiges erlebt sowie Rednecks im Kleid erschreckt. Dazu mit Lola’s „Kinky Boots“ Fensterscheiben eintritt, ein wenig wie Pray Tell spricht und wirkt und spricht sowie ansonsten wie bei Drag Race schimpft..

AJ AND THE QUEEN

Eine neumodische Version von Priscilla Queen of the Desert angewürzt mit etwas Kinky Boots, Pose und nem großen Schlag oben drauf?

Klingt erst einmal nicht vollkommen falsch, wenngleich aber auch nicht nach etwas gänzlich neuen. Man darf gespannt sein

In Kitty, Renate und Backstage we trust

Kurz nach dem Aufwachen schaue ich in mein Handy und finde folgende Horror-Katastrophenmeldung, die irgendwie mal alle, die da schon wach waren teilten. Das Kit Kat und der Sage Club müssen schliessen, da der Besitzer des Hauses den Mietvertrag gekündigt hat. Im Juni 2020 ist Schluss

NOOOOOOOOOO!

Das ist nur mit einem Wort zu beschreiben: KATASTROPHE

Das Kitty ist einer der drei Clubs in Berlin, die eine weltweite Bedeutung haben, für die Menschen extrem nach Berlin kommen. Berghain als mal bester Club der Welt beschrieben, Tresor als Ursuppe des Techno und eben das Kit Kat. Vor allem ist es aber der einzige Club, der mir subjektiv noch etwas bedeutet. Der Geburtstagsclub hat schon lange dicht, das White Trash sogar schon doppelt dicht, das Bassy hat letztes Jahr geschlossen und im letzte Monat wirklich noch einmal alles gegeben. Nun also das Kit Kat…

Man hörte es schon eine ganze weile rumoren, aber ich wollte es nicht glauben und hoffe, dass sich da noch Möglichkeiten finden. Sollte sich das bestätigen folgt auf jeden Fall der heftigste „Tanz auf dem Vulkan“, dennBerlin seit den 20er Jahren gesehen hat.

Für den heutigen Abend gab es den anderen Tanz auf dem Vulkan. Die House of Red Doors in der wilden Renate, einem Club, der ja auch Dauer bedroht ist aber auch noch einmal unter dem Motto „Animal“ richtig Gas gegeben hat.

Ich habe nichts animalisches im Kleiderschrank ausser einen großen Federschmuck, diverse Leo-Kleider und eben noch dieses Zebra-Kleid dass ich glaube ichgenau einmal anhatte und dass mich genügend zum Zebra machte um Eintritt zu erhalten.

Passiert mir nicht oft, aber ich schaute in den Spiegel und dachte „Wow, das schaut richtig gut aus“ sah es dann erstaunlicherweise auch neun Stunden später immer noch aus.

In der Renate und in der Schlange davor gab es aber vor allem ein Thema „Die drohende Schliessung des Kit Kat“.

Keine Frage, das Publikum der House Of Red Doors ist zum Großen deckungsgleich mit dem Kitty und immer am Wochenende der HORD finden sich einige Stammgäste weniger als normal im Kitty ein. Jetzt denke ich, dass manch einer trotzdem auch Samstag gegangen ist, da es vielleicht nur noch 7 Monate Möglich ist, das Kitty zu besuchen… Zu traurig.

Auf jeden Fall war die House Of Red Doors wieder extrem gut besucht und wir konnten nur von Glück reden, dass uns Shredder von Eat Lipstick ein Backstage Bändchen gab, denn da oben sind immer die besten Leute – und es ist nicht gaaaanz so voll.

Ich war am Samstag aber noch so kaputt von Donnerstag, dass es mich nicht ins Kitty zog… Nächstes Wochenende wieder 😉