AJ & The Queen

Okay, am 10. Januar 2020 müssen wir alle wieder Netflix schauen, denn (scheinbar heute) hat Netflix einen „AJ & The Queen“ Trailer ins Netz gestellt.


I’m a Drag Queen on a cross-country tour.

Okay, an was erinnert mich das jetzt?

Ru Paul als „The Queen“, die in einem (nicht rosafarbenen) Camper voll von Drag-Zeug und Kleidern, (offenbar) wegen einem Kind durch das (nicht australische) Outback (zur Mutter?) fährt und dabei einiges erlebt sowie Rednecks im Kleid erschreckt. Dazu mit Lola’s „Kinky Boots“ Fensterscheiben eintritt, ein wenig wie Pray Tell spricht und wirkt und spricht sowie ansonsten wie bei Drag Race schimpft..

AJ AND THE QUEEN

Eine neumodische Version von Priscilla Queen of the Desert angewürzt mit etwas Kinky Boots, Pose und nem großen Schlag oben drauf?

Klingt erst einmal nicht vollkommen falsch, wenngleich aber auch nicht nach etwas gänzlich neuen. Man darf gespannt sein

In Kitty, Renate und Backstage we trust

Kurz nach dem Aufwachen schaue ich in mein Handy und finde folgende Horror-Katastrophenmeldung, die irgendwie mal alle, die da schon wach waren teilten. Das Kit Kat und der Sage Club müssen schliessen, da der Besitzer des Hauses den Mietvertrag gekündigt hat. Im Juni 2020 ist Schluss

NOOOOOOOOOO!

Das ist nur mit einem Wort zu beschreiben: KATASTROPHE

Das Kitty ist einer der drei Clubs in Berlin, die eine weltweite Bedeutung haben, für die Menschen extrem nach Berlin kommen. Berghain als mal bester Club der Welt beschrieben, Tresor als Ursuppe des Techno und eben das Kit Kat. Vor allem ist es aber der einzige Club, der mir subjektiv noch etwas bedeutet. Der Geburtstagsclub hat schon lange dicht, das White Trash sogar schon doppelt dicht, das Bassy hat letztes Jahr geschlossen und im letzte Monat wirklich noch einmal alles gegeben. Nun also das Kit Kat…

Man hörte es schon eine ganze weile rumoren, aber ich wollte es nicht glauben und hoffe, dass sich da noch Möglichkeiten finden. Sollte sich das bestätigen folgt auf jeden Fall der heftigste „Tanz auf dem Vulkan“, dennBerlin seit den 20er Jahren gesehen hat.

Für den heutigen Abend gab es den anderen Tanz auf dem Vulkan. Die House of Red Doors in der wilden Renate, einem Club, der ja auch Dauer bedroht ist aber auch noch einmal unter dem Motto „Animal“ richtig Gas gegeben hat.

Ich habe nichts animalisches im Kleiderschrank ausser einen großen Federschmuck, diverse Leo-Kleider und eben noch dieses Zebra-Kleid dass ich glaube ichgenau einmal anhatte und dass mich genügend zum Zebra machte um Eintritt zu erhalten.

Passiert mir nicht oft, aber ich schaute in den Spiegel und dachte „Wow, das schaut richtig gut aus“ sah es dann erstaunlicherweise auch neun Stunden später immer noch aus.

In der Renate und in der Schlange davor gab es aber vor allem ein Thema „Die drohende Schliessung des Kit Kat“.

Keine Frage, das Publikum der House Of Red Doors ist zum Großen deckungsgleich mit dem Kitty und immer am Wochenende der HORD finden sich einige Stammgäste weniger als normal im Kitty ein. Jetzt denke ich, dass manch einer trotzdem auch Samstag gegangen ist, da es vielleicht nur noch 7 Monate Möglich ist, das Kitty zu besuchen… Zu traurig.

Auf jeden Fall war die House Of Red Doors wieder extrem gut besucht und wir konnten nur von Glück reden, dass uns Shredder von Eat Lipstick ein Backstage Bändchen gab, denn da oben sind immer die besten Leute – und es ist nicht gaaaanz so voll.

Ich war am Samstag aber noch so kaputt von Donnerstag, dass es mich nicht ins Kitty zog… Nächstes Wochenende wieder 😉

10 Jahre Schwarzer Reiter Fashionshow @ Metropol

Hatte es doch zu etwas gut, dass ich neulich zur Hoochie Koo Veranstaltung ins The Grand gegangen bin, die war auch echt gut, aber das eigentlich spannende nebst einigen guten Gesprächen war, dass ich Nico über den Weg gelaufen bin, die mich zur 10 Jahre Schwarzer Reiter Fashionshow ins just wiedereröffnete Metropol einlud.

Ja cool, endlich mal wieder eine coole Modenschau, nachdem ja mit ihrem halbjährlichen Runway auch Lena Hoschek extrem langweilig geworden ist und es den Underground Catwalk ja lange nicht mehr gibt – und dann das ganze auch noch im cooles Metropol. Da muss und will ich hin.

Das dachten irgendwie auch alle anderen, denn es war ein großes Klassentreffen fast aller tollen Leute, denen man die letzten Jahre auf ähnlichen Events über den Weg gelaufen ist. Ich liebe solch Events – vor allem auch der Leute wegen, die da sind.

Und dem Gebäude wegen und selbstverständlich auch der tollen Fashion, von der ich gerne viel in meinen Kleiderschrank packen würde. Echt toll. Man verzeihe mir bitte dieses Video. Ich war zu spät fürs Stativ und zu nah am Bass. Am besten Sound ausmachen.

Es war gar nicht so einfach, eine adäquate Begleitung zu finden, da alle entweder eh da waren, oder nicht konnten. Mit Lina, hatte ich aber eine sehr nette Begleitung, die ebenfalls den halben Laden dort kannte.

Die danach stattfindende Alter Ego Party war so naja. Ähnlich, wie man mir vorher gesagt hat:

Da sind zu viele Hausfrauen mit ihren Horsts an der Leine

… Ganz so würde ich es nicht sagen, aber ganz weit her geholt war die Aussage nun auch nicht. Aber auch da haben die Leute, die noch von der Fashionshow da waren sowie das Gebäude als solchen ganz viel rausgeholt.

Olivia Jones – eine Dragqueen mit Haltung

Im Zuge der Pro7 „Queen Of Drags“ springen natürlich auch die anderen Sender ein wenig auf das Pferd. Wie z.B. auch der NDR mit einer Reportage über Olivia Jones, der eigentlichen Queen Of Drags in Deutschland.

Eine schöne – gar nicht mal so kleine – Doku über Olivia mit all ihren größten Hits. Ihre großartige Extra3 Reportage auf dem NPD Parteitag, ihre Bewerbung zur Bürgermeisterin bei der Hamburger Wahl, das Dschunglecamp, CSD Auftritte, Ihre ersten Auftritte im Schmidts Theater und und und.

Und ganz ehrlich, wer auch immer diese Staffel von Queen Of Drags gewinnt. Zum Status einer Olivia Jones ist noch ein ganz weiter Weg. Und ich hoffe, dass die Gewinnerin, sich zumindest mal politisch ein Beispiel an Olivia nimmt und nicht nur als hübsches geschminktes Gesicht fungiert.