Cockerparty und Kofferboys

Fahrn wir jetzt zur Cockerparty, fahrn wir jetzt zur Cockerparty, fahrn wir jetzt zur Cockerparty, fahrn wir jetzt zur Cockerparty?

Diesem immerwährenden nimmerendenden Satz von Janka und Stella konnte man sich nicht wirklich lange entziehen, also verliessen wir die großartige La Fete Fatale um das WMF und die Cockerparty zu besuchen…

100_0246

… und im WMF war es nicht wirklich voll, so dass wir nur kurz Superzandy begrüssten und uns schon wieder aus dem WMF verabschiedeten…. Allerdings nur in den Garten, wo sich der Großteil der diesabendlichen Gäste bei Cocktails und netten Gesprächen. So netten Gesprächen, dass man mir unterstellte, ich habe Sabbelwasser getrunken. Hatte ich allerdings nicht, aber ich unterhielt mich mit zwei Südafrikanerinnen, die vollkommen zufällig im WMF gelandet sind.

100_0240

Eigentlich waren sie zur Leichtathletik WM in Berlin, aber sie sahen dort Menschen und hörten Musik, so landeten sie auf dieser Party, nur we nig verwundert, dass es sich offensichtlich um eine Gayparty handelt. Das war den beiden aber gelinde gesagt egal und so unterhielten wir uns noch eine Weile über Leichtathletik, was ich ja viele Jahre ebenfalls für mein Wohlergehen betrieb… Heute jogge ich nichteinmal mehr und das wurde mir mal wieder bewusst. Als nun nicht so unbedingt bewusst, dass ich hätte Sonntag, Montag oder heute laufen müssen… Aber trotzdem: Asche auf mein Haupt. Es würde mir eigentlich guttun.

100_0233

Aber genaugenommen habe ich nichteinmal mehr ein ordentliches Paar Laufschuhe. 1000 Pumps und kein ordentliches Paar Laufschuhe Strange.

Und warum schreibe ich das alles? Naja ganz genaugenommen vor allem, um diese paar bilder zu posten, denn besonders das Bild mit den Kofferboys finde ich klasse und das darf nicht vorenthalten werden. Rot, Lila, Grün un signalfarben, dazwischen zwei Kiss geschminkte Kofferboys in schwarz und hinter uns ein roter Hintergrund. Farblich einsame Klasse und laut Sheila sind wir sogar RGB fähig. Und zu ganz vielen anderen Dingen selbstverständlich auch fähig.

100_0244

Wasserfall und Dschungelprüfung

Wasserfall und Dschungelprüfung im Irrenhouse

DSCN1246

An einem Wochenende, an dem das Motzstrassenfest ist, hat es eine jede Gayparty in Berlin schwer. Sogar Nina Queers Irrenhouse. Da treibt sich eben das gesamte Zielpublikum mehr oder weniger angetrunken im Goya rum. Mataina Ah Wie Süß brachte das sogar zu dem Ausspruch „so leer, wie heute habe ich es hier noch nie gesehen“. Ich schon und zwar letzten Juni und vorletzten Juni. Dass Mataina dieses allerdings noch nicht gesehen hat, mag auch daran liegen, dass sie in der Regel zu der Zeit Touristen auf Mykonos bespasst… Aber – der Wirtschaftskrise sei Dank ist diese Saison keine gute und Melli Magic macht da jeden Abend show vor 10 bis 20 People…

[HTML1]

Na, da waren zur Show doch einige Mehr anwesend, es war gut gefüllt – was sich jedoch direkt nach der Show änderte. …Hab ich irgendwie die Ansage „und nun verpisst euch“ von Nina verpasst?? Ich weiss es nicht, ist aber auch egal, denn die Show  war mal wieder großartig und sehr sehenswert.

DSCN1242

Ich muss ja wirklich mal meinen Respekt aussprechen, sich Monat für Monat wieder eine neue Nummer auszudenken und diese auf die Bühne zu bringen. Das ist schon aller Ehren wert. Dass dabei nicht jede Nummer berauschend sein kann, ist irgendwie logisch, aber dieses Mal haben die Mädels wieder ihr bestes gegeben und gute Ideen gehabt.

DSCN1265

Es begann mit TLC und Waterfalls. Stella DeStroy, Nina und Mataina hinter einem Wasserfall aus Plastik. Ziemlich großartig gemacht. Ich mag es ja, wenn gemeinschaftliche Auftritte kommen. Übrigens gibt es zu dem Song Waterfalls eine großartige Geschichte um Wasser, Feuer und je, genau SCHUHE! Die eine Sängerin Lisa Lopez war so wütend, dass ihr Freund sich selber sieben Paar Schuhe kaufte, ihr aber nicht ein Paar mitbrachte, dass sie alle seine Schuhe in der Badewanne anzündete… Dummerweise hielt sie das Feuer nicht unter Kontrolle und fackelte das ganze Haus ab. Das brachte sie in eine Therapie.. Doof. Aber da kann man mal sehen, was passieren kann, wenn es bei Frauen um Schuhe geht.

[HTML2]

Danach ging es weiter mit Mataina und einem ihrer schlüpfrigen Songs um kleine Mädels, die nicht so recht wissen, was mit ihnen los ist. Warum der Storch nun ihr ein Kind gebracht hat, wo er doch eigentlich immer nur zu Ehepaaren kommt. Das Stück war nett, aber nichts besonderes. Irgendwie zu ähnlich zu anderen Stücken Matainas Reihe schlüpfriger Lieder…

DSCN1267

Noch einmal viel besser und mitreissender wurde es allerdings danach mit Jungle Drum von Emiliana Torrini. Erstaunlich, wie das richtige Lied mit einigen Palmenwedeln und etwas Leoparden-Outfit abgehen kann. ehr schön, leider wurde es danach schlagartig leer im Irrenhouse.

[HTML3]

Die Leere ging so weit, dass ich bereits die ganze Raucherlounge über gesehen wurde und als ich an der Theke ankam zwei Mal jeweils bereits ein geöffnetes Becks Lemon auf der Theke stehen hatte. Normalerweise heisst das immer durchkämpfen und dann ersteinmal anstellen… Hat aber auch soetwas und man weiss ja auch, dass es spätestens im September wieder so voll wie sonst auch ist.

DSCN1274

Biggest Gayevent Dirty Nights

Oder eher doch nicht das „biggest gayevent“

…ich halte es da ja in den allermeisten Fällen eher mit hanseatisch vornehmer Zurückhaltung. Daher habe ich persönlich auch immer ein kleines Problem damit, wenn jemand den Mund sehr weit aufreisst. Vermutlich ist dieses einer meiner kleineren Fehler, dass ich selber das nicht so recht kann. Selbstverständlich weiss ich, dass es Grosssprech ein beliebtes Marketingmittel ist und auch oft nötig ist um eine gewisse Wertigkeit und damit eine ebenso gewisse Größe zu erreichen.

Grossprech hat auch die neue Partyreihe Dirty Nights Berlin betrieben und sich ganz wichtig als „biggest gayevent Berlin“ bezeichnet und damit gleich einmal gezeigt, wo die Stellung in der Berliner Gayszene hingehen soll. Klub International, Propaganda, Irrenhouse, alle sollten sich hinter Dirty Nights Berlin einordnen, denn das Kosmos Kino sollte der neue Tempel der Szene werden. …so war es zumindest angedacht und es wurde eine ganze Menge Werbung für diese neue Veranstaltung gemacht.

Leider kam es ein wenig anders und nicht nur die Schlange vor der Gästeliste und die fehlende Schlange an der Abendkasse zeugten davon. Insgesamt verirrten sich – vermutlich – viel zu wenige Personen ins Kosmos und viele der wenigen Besucher irrten ein wenig gelangweilt durchs große Kosmos. Weder im großen Saal noch im kleinen Saal, den Gloria Viagra und Polla Disaster beschallten mochte so richtige Partystimmung aufkommen. …Irgendwie ist das Kosmos aber für berliner Verhältnisse auch ein wenig steril.

Vielleicht war es aber auch einfach nicht sinnvoll, das Osterwochenende als Erstdatum auszusuchen, ist Berlin dort doch fast so leer, wie zu Weihnachten, denn alle berliner lassen sich in der Heimat mit Ostereiern und lecker Essen bei Mutti mästen. Und diejenigen, die noch in Berlin sind, besuchen zu großen Teilen dann vielleicht doch eher die Hasenjagd im Kino International… Und zwei Kinobesuche an einem Wochenende ist ja vielleicht doch etwas zu viel verlangt.

Ich befürchte, die erste Dirty Nights Berlin war eher ein finanzielles Debakel aber es soll eine zweite Party geben, die ob ihres Datums kaum schiefgehen kann. Zum CSD wird also im Kosmos Kino wieder gefeiert und dann ist Berlin so voll, dass schon zahlenmäßig auch diese Party nicht leer sein kann… Und wenn sie ähnlich gut Werbung machen, dann wird die Dirty Nights Berlin zum CSD ja vielleicht tatsächich zum Biggest Gayevent Berlin.

Fürs erste müssen sich das KI und das Propaganda auf jeden Fall keine größeren Sorgen machen.

Klub International – öde dieses Mal

unspannede Angelegenheit diesen Monat

Hmm der Klub International im Kino International ist im Normalfall soetwas wie ein Selbstgänger. Diese Party ist die wohl größte Gayparty des Monats und soetwas wie die Heimat aller Transen aus Berlin.

Es gab schon Tage, da brauchte man Stunden um durchzugehen und allen „Hallo“ zu sagen. Samstag war kein solcher Tag. Nach Durchzählung verirrten sich gerade einmal drei drags neben Sheila und mir an diesem Abend ins Kino International – Und davon war Biggy van Blond schon eine. Normalerweise ist das in etwa die Zahl der Perücken, die man hinter dem DJ-Pult im großen Saal zählen kann. Wie konnte soetwas nur geschehen?

Nun es war wohl so, dass die Party schon Auflösungserscheinungen aufwies, als wir kamen. Ich glaube, es wollten schon mehr Leute ihre Jacken zurückhaben als neue Jacken dazukamen als wir an der garderobe erschienen. Und auch Krizzi kam uns schon mit ihrer Kamera entgegen und wollte bereits Schluss machen. Trotzdem konnten wir sie noch überreden, uns noch einpaarmal im Treppenhaus zu verewigen. ( Das war auch dringend Notwendig, denn wir haben diesen Abend echt wenig Bilder selber hinbekommen ).

Während wir dort noch posierten, kam :Mataina ah wie süß: als Typ en-male vorbei – es waren also doch Drags da, nur eben nicht gedresst. Sie war eigentlich auch schon auf dem Weg nach Hause, aber ein Bild musste schon noch sein.

Wie gesagt, die Party selber war diesen Monat nicht wirklich spannend, zwar waren mit Janka und Olga noch zwei weitere arg männlich aussehende Transen vor Ort aber die spannend Gespräche hielten sich irgendwie in Grenzen und auch die Musik brachte mich wirklich nur zeitweise zum Tanzen.

Janka schien aber etwas Travestiestau zu haben, denn obwohl als Mann unterwegs, schnappte sie sich meine Pumps, als ich gerade auf den Sesseln balancierte und stöckelte so mit meinen roten Pumps durch die Gegend.

Der geneigte Leser weiss nun, dass wenn folgendes erwähnbar ist: „Janka stöckelte durchs Kino International“ wirklich nicht viel erwähnbares passiert sein kann.

Da auch nicht schien, dass sich das wohl noch ändern wird, verabschiedeten Sheila und ich uns auch bald und beendeten den Abend bei noch einigen Gesprächen über Musikrichtungen und Bands. SWo erwähnte ich eine band vom Sampler des neuesten Wahrschauers… aber dazu komme ich ein andernmal.

Dieses Mal war das KI eher langweilig, aber das ist sicher zur nächsten Party wieder vollständig anders.