Die Queens vom Kiez

Bekanntermaßen bin ich ja eine Hamburger Pflanze, die sich (vor allem) aufgrund des Nachtlebens irgendwann entschieden hat, Hamburg den Rücken zuzukehren und nach Berlin zu ziehen.

Damals gab es in Hamburg nahezu keine Drags und ich konnte die sichtbaren Drags in Hamburg an höchstens anderthalb Händen abzählen (und da hab ich mich damals schon nett eingerechnet), die dann in der Regel auch zumeist vollzählig bei einer von Olivia Jones Royal Chicken Club Parties zugegen waren.


(2010) – Valery und ich auf einer Pink inc.

Olivia hatte ihr Kiez Imperium noch nicht wurde erst 2008 Wirtin und somit all die Mädels um sie herum nicht, Nicky Dynamite war noch nicht in Hamburg und viele andere ebenfalls nicht sichtbar, nicht erschaffen oder einfach noch nicht da. Mittlerweile hat sich da in Hamburg einiges getan.

Nun gibt es eine Dokumentation der Queens vom Kiez, die sehr klasse ist, wenngleich auch sicher ein sehr eingeschränktes Bild zeigt. Die Dokumentation heißt „Queer Life in the City 4 – Queens of Hamburg“ und ich konnte sie bereits vollständig sehen. Ihr müsst Euch da ab heute durch vier Teile schauen, die aber durchaus sehr interessant sind.

Teil 3 – kommt noch

Interviewed werden eigentlich vier Generationen von Hamburger Erscheinungen. Zum einen die Grande Dame der Landschaft Lilo Wanders, die sehr viel zu erzählen hat. zum Zweiten Olivia Jones deren Part etwas kleiner ist, zum dritten Valery Pearl und zuletzt noch Veuve Noir.

Teil 4 – kommt noch

Wer ein bisschen Einblick hat, merkt schnell dass es sich da bei Lilo, Olivia und Veuve um Mitglieder der Olivia Jones Familie handelt und Valery einige ihre ersten Schritte auch bei Olivias Parties gemacht hat. Zudem gab es sowohl Lilo als Olivia wie auch Valery Pearl schon als ich noch in Hamburg wohnte.


(2009) Lilo Wanders

Da muss es doch auch neues Blut aus dem jetzt zu Ende gehendem Jahrzehnt geben, dass nicht aus Olivias Netzwerk kommt. Es hätte also bestimmt auch noch andere Queens in Hamburg gegeben.

Teil 5 – kommt noch

Trotzdem ist es wirklich spannend anzuschauen. Die Damen haben viel zu erzählen.

Aber ganz ehrlich ich habe Olivia auch einiges zu verdanken, die ersten Parties, die besucht habe, waren ihre. Nachdem sie wieder aus Berlin nach Hamburg kam (wo sie einige Jahre werkelte) , reanimierte sie ihren Royal Chicken Club und es soll Menschen gegeben haben, die weinten, als die Mail kam. Ich fühlte mich auf jeden Fall damals safe genug, da hinzugehen und zu tanzen. Ich war damals noch viel zu schüchtern irgendwen anzusprechen, wurde aber von Olivia selbst angesprochen, die ein paar Worte mit mir wechselte, was mir sehr gut getan hat. Valery Pearl, die dort auch war, wagte ich damals nicht anzusprechen.

Teil 6 – kommt noch

Valery habe ich dann aber auf vielen ihrer eigenen Parties und Hamburg CSDs kennen und mögen gelernt. Ich habe heute noch einen kleinen laminierten Ausweis, den ich mal als furchtbar miese Madonna Kopie gewonnen habe, der mir lebenslang freien Eintritt und einen Begrüßungssekt auf ihrer „Pearls of the Night“ Party gewährt. Dummerweise gibt es die nicht mehr. Kann man das auf Pink Inc. umschreiben lassen?


(2010) – CSD Hamburg

Was Lilo Wanders so in ihrer Vergangenheit gemacht hat, weiss wohl jeder über 30, dass Olivia eine sehr politische und durch ihre Person sehr aufklärerische Persönlichkeit ist, ist wohl auch bekannt, Valery setzt sich für geflüchtete ein und ist – wenn ich mich erinnere Ehren-Ordensdame bei den Schwestern PSI. Nur über Veuve weiss ich ehrlich gesagt nix. Ihr bin ich bisher nie begegnet, da Olivias Bars immer dann Pause haben, wenn ich in Hamburg bin.

Teil 7 – kommt noch

Egal. Was ich sagen wollte. Schaut mal rein, ist wirklich spannend, was die Damen so alles zu erzählen haben.


(2009) in Hamburg

Und als Goodie für alle, die bis hier gelesen haben, noch ein Bild aus dem Giftschrank 2007 für die ganz Hartgesottenen. Um Augenkrebs zu vermeiden verlinke ich es nur 😉
Ja, ich will es sehen…

Teil 8 – kommt noch

Dragqueens ungeschminkt

Mädels, was ist in Euch gefahren. Normalerweise ist ja das bestgehütetste Geheimnis einer Drag gegenüber der großen Öffentlichkeit das tatsächliche Aussehen, wenn sie mal nicht im Make Up ist und als Kerl unterwegs ist. Aus Erfahrung weiss ich, man erkennt sie oft nicht wieder… zumindest so lange, bis sie den Mund aufmachen und man die altbekannte Stimme hört. So erkannte mich Tatjana Taft in Köln auch erst, als ich mich ihr mit meinem Namen vorstellte.

Tja, aber bekanntermaßen sind die Medien aber immer auf mehr aus, als das große Bild. Nicht etwa auf die Geschichte, aber immer mal wieder auf beide Bilder zu sehen sind. Keine Fakedoku auf der die Drag Queen nicht mindestens einmal als Kerl auftritt und jedes Mal, wenn Olivia Jones im Fernsehen ist, sehe ich in meinen Statistiken, dass Leute nach „Olivia Jones ungeschminkt“ suchen…

Es gibt diesen Voyeurismus und so hat die Hamburger Mopo zum diesjährigen CSD einen Aufmacher:Drag Queens: So sehen wir privat aus gemacht und zumindest mal viere gezeigt. Wer also die Doublefaces Barbie Stupit und Lee Jackson, die mir gänzlich unbekannte Christa Sun oder eben Tatjana Taft ungeschmink sehen möchte, schaue heute einmal in die Hamburger Mopo..

Und wenn wir schon gerade dabei sind gibt es gleich noch einen Tipp, nämlich einen guten Beitrag vom NDR, indem man nicht nur ein Paar Worte zum Thema FDP / CDU Vs. CSD verliert, sondern dann auch noch Valery Pearl (fast) ungeschminkt sieht…

Achja und Sheila und mich kurz allerdings in vollem Make Up.

10 Jahre Irrenhouse Party

In Berlins Partyszene ist es kein Novum, wenn eine Partyreihe mal 10 Jahre lebt, es ist aber sehr selten. Erstaunlicherweise gibt es aber in der Berliner Gayszene gleich mehrere dieser selten Ereignisse. Der GMF Club ist länger als 10 Jahre alt, der Club International auch und nun eben ich Das Irrenhouse von Nina Queer.

308678_238047572903398_100000944703175_656269_753194_n

Ich glaube ich schreibe es zu jedem Irrenhouse Jubiläum, aber zum 10 Jährigen muss ich es noch einmal wiederholen. Das Irrenhouse hat einen nicht unerheblichen Anteil daran, dass ich heute in Berlin wohne. Als ich zum ersten Mal nach Berlin kam, war der eigentliche Grund ein Bewerbungsgespräch bei ebay. Eigentlich interessierte mich dieser Job aber weniger, vor allem wollte ich auf diese Party gehen, von der ich Bilder im Internet sah. Die Irrenhouse Party.

Ich kam hin – und es war eine Offenbarung für mich. Nach dem ersten Mal war klar, dass ich einen Monat später wiederkommen würde – zum Jubiläum 4 Jahre Irrenhouse. Folglich begleite ich diese Party nun seit deutlich über der Hälfte ihres Bestehens und sie ist weiterhin ein Pflichtbestandteil fast jeden Monats. Gratulation von mir daher an Nina.

DSC00962

Aber Gratulationen gab es an diesem Abend viele für Nina, vor allem auch von ihren Mädels, die ein wirklich tolles Medley brachten, von dem Nina offensichtlich wirklich nicht wusste, was sie erwartet – und normalerweise gibt Nina solche Dinge nicht aus der Hand. Alle Mädels durcheinander auf der Bühne mit großartigen Liedern und mit knapp 8 Minuten die vermutlich längste Performance ever im Irrenhouse, die Nina mit „pipi in den augen“ von vor der Bühne vefolgte. Großartig und der Erplaus für Nina war echt.

[HTML1]

und nach dem Medley größer als nach ihrem eigenen Stück – Irgendwie irgendo irgendwann von Nena, dass allerdings extrem mitsingfreudig war und auch nicht übel für Stimmung gesorgt hat.

[HTML2]

Obwohl Stimmung und Mitsingen gab es auch beim nächsten Song: I can’t live If living is without you von Mariah Carey, dass durchaus Gänsehautcharater hatte und sicher beidseitig so gemeint und gefühlt war. Für die Gäste ist das Irrenhouse ein wichtiger Anlaufpunkt einmal im Monat und Ninas Aussage „Dankeschön – wegen euch ist mein Leben so viel besser war ganz sicher auch nicht einfach so gesagt.

[HTML3]

Da können sich eben noch viele andere etwas abschauen, wie beispielsweise Valery Pearl aus Hamburg, die zufällig in Berlin war und erstmalig im Irrenhouse war…. Ziemlich beeindruckt war die gute von der Party und der Location und ich hoffe, sie nimmt großartige Eindrücke mit nach Hamburg, denn da gibt es noch viel zu tun.

Und das kann auch gleich umgesetzt werden, denn am 24.09. gibt es in Hamburg eine Irrenhouse Party direkt in der Grossen Freiheit. Ich weiss nicht genau ob von Valery oder Nina ausgerichtet, fest steht, beide haben ihre Finger im Spiel und ein Irrenhouse in Hamburg ist eigentlich ein guter Grund, meine Heimatstadt mal wieder zu besuchen.

254717_114110775355569_100002699414773_64351_4695259_n

War sonst noch was? ach ja, meine Kamera blitzt nicht mehr, daher kann ich zwar tolle Videos schiessen, aber Fotos muss ich von anderen nutzen… Was solls 🙂

[HTML3]

Valery Pearl und Dieter Bohlen

Nein, Valery, nein!

Also, ich mag ja Valery Pearl wirklich, wirklich gerne, aber nun muss ich einmal sagen „Lass das sein Valery!“

Superstar - DSDS

Was ist geschehen? Nun Facebook setzte mich davon in Kenntnis, dass Valery vor hat, sich der Jury von Dieter Bohlen zu stellen, und vorzusingen. Genaugenommen habe sie sogar das Vorcasting direkt übersprungen und wurde zum Jurycasting vorgelassen.

Wer also glaubt, Dieter und Co müssten sich wirklich jede Schreckschraube ansehen und -hören, dem ist nicht so, eben nur die guten und die fernsehrelevanten interessanten und ganz üblen. Und in diesem Falle eben Valery, die sicher irgendeine Mischung aus den letzten beiden sein wird. Fernsehrelevant: auf jeden Fall. Gut: sicher nicht.

Wieso kann ich das so sagen? Nun vor einigen Jahren sang Valery das CSD Lied zum Hamburger CSD. Eine Blondie Covernummer. Zu hören hier:

http://www.myspace.com/pearlvalery

Und ganz Ehrlich: Sorry, aber ein Superstar klingt anders… zumal man vor der Jury live singen muss und eben keine profi-Produktion hinter sich hat.

Aber das spannende bei ihr ist sicher auch nicht das singen, sondern das Gesicht von Dieter, wenn Valery anfängt zu schwatzen, da sage ich dem Bohlen Schweissflecken auf der Stirn voraus, denn Valery hört sich 1 zu 1 an wie seine lieblings-Ex-Frau Verona Poth. 🙂

Also schwatzen, Valery und nicht viel singen.